Home Investieren ASEAN Equity – 2022 einen Blick wert?

ASEAN Equity – 2022 einen Blick wert?

ASEAN Equity - worth a look in 2022

Die Region ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) mag jetzt eine Zeit lang nicht sonderlich auf dem Radar von Investoren gewesen sein, aber ein Blick auf das Jahr 2022 zeigt, dass es an der Zeit sein könnte, dies zu ändern. Auch wenn die Coronavirus-Pandemie verheerende Auswirkungen auf die Volkswirtschaften der Region hatte, scheinen die Aussichten für 2022 wieder besser zu sein.

Im Jahr 2020 schrumpfte das reale BIP der ASEAN-5 (Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand und Vietnam) nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) um 3,4%, was den ersten Rückgang seit der asiatischen Finanzkrise vor mehr als 20 Jahren darstellt. Steigende Exporte sowie die Wiedereröffnung und Wiederaufnahme von Fabriken in der gesamten Region haben jedoch zu erhöhten Wachstumsprognosen geführt, wobei der IWF für die fünf großen ASEAN-Volkswirtschaften ein Wachstum von 5,8% im Jahr 2022 prognostiziert.

Was könnte die Omikron-Welle für ASEAN bedeuten?

Mit der aktuellen Welle der Omikron-Variante sieht sich die Region jedoch erneut Gegenwind ausgesetzt. Die neue Welle hat bereits die wirtschaftlichen Schätzungen gedämpft. Die Asiatische Entwicklungsbank (ABD) hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Südostasien für das Jahr 2021 um 0,1% auf 3,1% gesenkt.

Laut Nick Payne, Head of Strategy, Global Emerging Markets bei Jupiter Asset Management, schneiden die südostasiatischen Länder in der Covid-Resilienz-Rangliste von Bloomberg am schlechtesten ab. „Indonesien, Malaysia, Thailand, Vietnam und die Philippinen liegen seit mehreren Monaten im unteren Drittel. Ihre Exporte wurden durch Covid stark beeinträchtigt, und ihre Einnahmen aus dem Tourismus haben sich verflüchtigt.“

Payne zufolge sind die Risiken für die ASEAN-Region jedoch überschaubar, da die Volkswirtschaften Anzeichen einer Erholung zeigen. „Die Einkaufszentren in Indonesien haben sich wieder gefüllt. Thailand, dessen Wirtschaft in normalen Zeiten zu 18 Prozent vom Tourismus abhängt, hat Anfang November nach 18-monatigen Beschränkungen wieder für Touristen geöffnet. Vietnam öffnete seine größte Insel Ende November wieder für Touristen, nachdem die Grenzen fast zwei Jahre lang geschlossen waren und ein umfangreiches Impfprogramm durchgeführt wurde.“

Die ABD hob kürzlich auch ihre Wirtschaftsprognosen für Südostasien für dieses Jahr um 0,1% auf 5,1% an. „Die stetigen Fortschritte der asiatischen Entwicklungsländer im Umgang mit Covid-19 durch fortgesetzte Impfkampagnen und eine strategischere Anwendung von Eindämmungsmaßnahmen haben dazu beigetragen, die Wachstumsaussichten zu Beginn des Jahres zu verbessern“, sagte der amtierende ABD-Chefökonom Joseph Zveglich im Dezember.

Nick Payne von Jupiter geht ebenfalls davon aus, dass sich die lokalen Volkswirtschaften erholen und sich die Investmentstimmung verbessern wird, wenn die Impfungraten in den Schwellenländern schneller voranschreiten. „Im Jahr 2021 haben die Aktienmärkte der Schwellenländer im Vergleich zu denen der Industrieländer insgesamt schlechter abgeschnitten, was vor allem auf China zurückzuführen ist“, so Payne.

Trendwende bei den ASEAN-Unternehmensgewinnen

Mit Blick auf die Investmentperspektiven in diesem Jahr gibt David Chao, Global Market Strategist bei Invesco Asia Pacific, einen positiven Ausblick für ASEAN. „Südostasiatische Aktien und Währungen sind nach wie vor attraktiv und im Vergleich zu anderen Teilen der Region recht günstig“, sagte er gegenüber AsiaFundManagers.com.

Was das Gewinnwachstum betrifft, so wird es sich in ASEAN wahrscheinlich weiter verstärken, insbesondere in den nächsten Quartalen und im Laufe dieses Jahres, fügt Chao hinzu. „Um es besser einzuordnen: ASEAN galt lange Zeit als eine Region mit schwachem Gewinnwachstum, insbesondere im Vergleich zu Nordasien. Aber ich denke, das Blatt hat sich gewendet, vor allem in diesem Jahr.“

Laut Chao haben sich die Gewinnkorrekturen der ASEAN-Unternehmen in den letzten zwei Monaten besser entwickelt als in Asien, hauptsächlich, weil die Erwartungen zu niedrig waren. Für 2022 und auch 2023 erwartet er weiterhin positive Gewinnkorrekturen. „Interessant ist, dass der Gewinnwachstumszyklus der ASEAN-Länder für die nächsten zwei Jahre näher an der Benchmark für 2019 vor der Pandemie liegt als die meisten anderen Teile der asiatischen Region“, fügt Chao hinzu.

Im Allgemeinen ist Chao für alle ASEAN-Volkswirtschaften „in unterschiedlichem Maße“ optimistisch, wobei er Indonesien als besonderen Lichtblick nennt. „Indonesien ist im Hinblick auf die strukturelle Wachstumsstory attraktiv und auch die Währung hat das Potenzial, das größte Aufwärtspotenzial in der Region zu haben. Und wenn wir uns die Aktienbewertungen ansehen, bleibt es eines der günstigsten Länder in der Region“.

ASEAN soll schneller wachsen als China

Auch der britische Assetmanager Waverton geht davon aus, dass die ASEAN-Länder in den nächsten Jahren „fliegen“ und spannende Investmentthemen bieten werden.

Ian Gisbourne, Analyst und Stratege für Südostasien bei Waverton, rechnet nicht nur mit einem starken Aufschwung der ASEAN-5-Volkswirtschaften im Jahr 2022, sondern prognostiziert, dass sie zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt schneller wachsen werden als China.

„Wir führen dies auf ein Zusammentreffen positiver säkularer, zyklischer und geopolitischer Kräfte zurück. Zu diesen Kräften gehören der demografische und soziale Wandel, eine Verlagerung der ausländischen Direktinvestitionen, Investments in eine transformative Infrastruktur, eine bessere Nutzung der reichlich vorhandenen natürlichen Ressourcen und aufkommende disruptive Unternehmen von relevantem Ausmaß“, schrieb er in einer ASEAN-Markteinschätzung.

Nach Ansicht des Waverton-Experten treibt der demografische Wandel die rasche Urbanisierung in Südostasien voran, die das Ausgabeverhalten verändern und enorme Nachfragechancen in Bereichen wie Infrastruktur und Wohnungsbau schaffen wird.

„Investments in die Infrastruktur sind eine Voraussetzung für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, das unter den richtigen Umständen zu einem positiven Kreislauf führen kann. Die Urbanisierung erfordert Investments in die Infrastruktur“.

Die ADB schätzt den Infrastrukturbedarf der ASEAN-Staaten für den Zeitraum 2016-2030 auf 2,8 Bio. USD, der sich unter Berücksichtigung des Klimawandels auf 3,1 Bio. USD erhöht. Das entspricht etwa 200 Mrd. USD pro Jahr.

„Die Infrastrukturlücke, d.h. die Differenz zwischen dem, was die Länder ausgeben müssen, und dem, was sie ausgeben, beträgt nach wie vor mehr als 100 Mrd. USD pro Jahr“, sagt Gisbourne. „Wir sind der Meinung, dass sich aus der Schließung der Infrastrukturlücke in Südostasien erhebliche Gewinne erzielen lassen.“