Home Länder ASEAN-Staaten kämpfen gegen die Rezession

ASEAN-Staaten kämpfen gegen die Rezession

Versinken die ASEAN-Staaten in eine Rezession?
ASEAN-Flaggen zur Nachtzeit in Ho Chi Minh, Vietnam (Quelle: Mont592 / Shutterstock.com)

Durch die geographische Nähe zu China war Südostasien eine der ersten Regionen, die gegen das neuartige Coronavirus kämpfen musste. Seitdem wurden die Wirtschaftstätigkeiten in der Region durch Lockdowns und andere Maßnahmen der Regierungen eingeschränkt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die meisten Maßnahmen dauerten drei Monate lang, von März bis Juni, an.

Als Folge wird erwartet, dass die ASEAN-Staaten tief in ein Minuswachstum rutschen werden. Die Prognosen für 2020 der Asiatischen Entwicklungsbank, der Weltbank und des IWF für das Wirtschaftswachstum in der Region deuten alle auf einen starken Rückgang infolge der wirtschaftlichen Hürden der Pandemie hin.

Der im April veröffentlichte Bericht der Weltbank prognostiziert für die wichtigsten ASEAN-Staaten ein Wirtschaftswachstum für 2020 zwischen -0,5 % und -5 %, je nachdem, wie erfolgreich die Coronavirus-Bekämpfungsmaßnahmen der Länder sind. Das prognostizierte Wachstum von +1,5 % für die vietnamesische Wirtschaft ist die einzige positive Wachstumsprognose in dem Bericht. Der IWF hingegen rechnet für die ASEAN-5 mit Rückgang der Wirtschaftsleistung um -2%, was unter der vorherigen positiven Prognose von -0,6 % liegt.

Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) erwartet in ihrer Juni-Prognose, dass die Wirtschaft Südostasiens 2020 um 2,7% schrumpfen wird.

Welche Faktoren belasten die Wirtschaft der ASEAN-Staaten?

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie treffen die ASEAN-Mitgliedsstaaten gleich mehrfach. Kanäle. Erstens, der IMF geht in seinem Juni-Ausblick davon aus, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2020 um 4,9% schrumpfen wird – das ist schlimmer als in der Großen Depression. Die ASEAN-Länder unterhalten unterschiedliche Handels- und Investitionspartnerschaften mit anderen großen Volkswirtschaften wie China, den USA und der Europäischen Union sowie untereinander. Die Auswirkungen der plötzlichen Lockdowns sind überall auf der Welt zu spüren, und auch bei den wichtigsten Handelspartnern Asiens wie den USA und Europa wird mit einem starken Rückgang ihres Wachstums gerechnet.

Zweitens sind die führenden Volkswirtschaften in der Region in hohem Maße von Handel und Investitionen abhängig, die durch die Coronavirus-Pandemie ebenfalls stark beeinträchtigt wurden. Die Nachfrage nach Fertigkomponenten aus den reicheren Volkswirtschaften der Region sowie nach den Produkten der arbeitsintensiven Textilindustrie der sich entwickelnden ASEAN-Volkswirtschaften ist stark zurückgegangen.

Industrieländer wie Singapur hatten bereits im vergangenen Jahr infolge der Handelskonflikte zwischen China und den USA einen Rückgang des Handelsvolumens zu verzeichnen und erleben nun Corona-bedingt einen weiteren Rückgang. Der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China, der durch das Hongkong Sicherheitsgesetz neu angeschürt wurden, bringt weitere Auswirkungen für Asien mit sich. Die Auswirkungen sind auch in Volkswirtschaften, die vom Export von Brennstoff abhängig sind, wie Malaysia und Indonesien, enorm. Weltweite Lockdowns und Reiseverbote verursachten einen plötzlichen Rückgang des globalen Energieverbrauchs und wirkten sich damit negativ auf die Ölpreise aus.

Auf den Philippinen sanken die Geldüberweisungen der im Ausland Arbeitenden im April um 16,2%, was auf die weltweite wirtschaftliche Verlangsamung und die massenhafte Rückkehr ausländischer Arbeiter in ihre Heimat zurückzuführen ist. Im Jahr 2019 machten die Überweisungen fast 9% des BIP des Landes aus, was bedeutet, dass sie für einen riesigen Prozentsatz der philippinischen Familien eine wichtige Einkommensquelle darstellen. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend auch im zweiten Quartal fortsetzen wird, da die Volkswirtschaften eine Rezession und hohe Arbeitslosenraten erleben.

Die weltweite Unterbrechung des internationalen Tourismus hat auch die thailändische Wirtschaft, die in hohem Maße von Tourismus und Reisen abhängt, hart getroffen.

Werden Konjunkturpakete helfen?

Die meisten Mitgliedsstaaten der ASEAN haben Konjunkturpakete eingeführt und mobilisieren sowohl monetäre als auch fiskalische Maßnahmen, um eine wirtschaftliche Katastrophe zu vermeiden. Die Mehrheit der Länder hat Maßnahmen wie die Erhöhung ihrer Staatsausgaben, die Senkung des erforderlichen Mindestreservesatzes für Banken, die Senkung ihrer Leitzinsen und viele andere ergriffen.

Die reichen ASEAN-Staaten planen die Umsetzung umfangreicherer Konjunkturpakete, um ihre Volkswirtschaften vor einer Rezession zu retten. Die Maßnahmen von Singapur belaufen sich bisher auf insgesamt 80 Mrd. USD (ein Fünftel des BIP des Landes), gefolgt von Thailands Konjunkturmaßnahmen im Wert von 64 Mrd. USD (16% des BIP). Malaysia wird 60 Mrd. USD ausgeben, was 17% seines BIP entspricht. Alle anderen Länder haben ebenfalls Ausgabenpläne, sind aber möglicherweise nicht in der Lage, solch riesige Beträge bereitzustellen.

Es gibt auch eine verstärkte Zusammenarbeit auf regionaler Ebene, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus abzuschwächen. Anfang März 2020 gab die 26. Klausurtagung der ASEAN-Wirtschaftsminister eine Erklärung ab, in der zu mehr Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie aufgerufen wurde. Die Erklärung sprach sich für den Einsatz von Technologie und digitalem Handel sowie für die Erleichterung von Plattformen zur Förderung von Lieferkettenkonnektivität und Nachhaltigkeit aus. Die am ASEAN-Gipfel zu Covid-19 teilnehmenden Staats- und Regierungschefs forderten auch einen Plan für die Zeit nach der Pandemie und schlugen die Einrichtung eines ASEAN-Response-Fonds für Covid-19 vor.