Home News Heißer Wettbewerb auf dem chinesischen Cloud-Markt

Heißer Wettbewerb auf dem chinesischen Cloud-Markt

Competition heats up in Chinese cloud market 

Chinas Tech-Giganten wetteifern darum, ihren Marktanteil im wachsenden Cloud-Markt zu erhöhen. Die Gesamtausgaben für chinesische Cloud-Infrastrukturdienste sind im ersten Quartal (Q1) 2021 um 55% auf 6 Mrd. USD gestiegen, so die neueste Studie von Canalys.

Im Vergleich zu Q1 2020 stiegen die Gesamtausgaben um 2,1 Mrd. USD, während sie im Vergleich zum Vorquartal um mehr als 200 Mio. USD zunahmen. Derzeit ist China nach den USA der zweitgrößte Cloud-Markt der Welt, auf den im ersten Quartal 2021 14% der gesamten globalen Investitionen entfielen. Dies ist ein Anstieg gegenüber 12% im gleichen Quartal des Jahres 2020.

„Digitale Dienste, einschließlich aller Bereiche von digitalen Zahlungen und Inhalten bis hin zu Kunden- und sozialem Engagement und Fernunterricht, sind die Haupttreiber für die Nachfrage nach Cloud-Infrastrukturdiensten in China“, so Canalys-Analyst Blake Murray.

Der rasante Aufstieg von Huawei

Aus dem Canalys-Bericht geht hervor, dass mehr als 80% der gesamten chinesischen Ausgaben für Cloud-Infrastrukturen auf die führenden Cloud-Service-Anbieter entfallen, nämlich Alibaba Cloud, Huawei Cloud, Tencent Cloud und Baidu AI Cloud.

Alibaba Cloud hielt seine Position auf dem chinesischen Cloud-Markt mit einem Anteil von 40%, während Huawei Cloud deutlich zulegte und einen Marktanteil von 20% erreichte. Tencent fiel mit einem Anteil von 14% auf den dritten Platz zurück, während Baidu AI Cloud mit einem Marktanteil von 7% an vierter Stelle blieb.

Daten der International Data Corporation (IDC) zeigen, dass Alibaba im vierten Quartal 2020 einen Marktanteil von 40,6% innehatte, während Tencent und Huawei mit jeweils 11% folgten. Im Jahr zuvor lag Huawei mit einem Anteil von 5,2% noch auf dem fünften Platz.

Der kometenhafte Aufstieg von Huawei zum zweitgrößten Unternehmen in Bezug auf den Cloud-Marktanteil in China zeigt, dass sich das Unternehmen weg von Smartphones und hin zum Verkauf von Dienstleistungen an Unternehmen, einschließlich Cloud Computing, neu orientiert.

Die Unternehmensgruppe von Huawei, zu der auch Huawei Cloud gehört, verzeichnete im Jahr 2020 einen Umsatzanstieg von 23% auf 15,4 Mrd. USD. Laut Huawei Rotating Chairman Hu Houkun verzeichnete Huawei Cloud in diesem Jahr ein Wachstum von 168%.

Anfang dieses Jahres führte das Unternehmen eine Umfrage durch und stellte fest, dass 86% der Führungskräfte aus verschiedenen befragten Branchen planen, ihre Ausgaben für Digitalisierungsinitiativen im Jahr 2021 zu erhöhen. Ein Viertel dieser Führungskräfte gab außerdem an, dass die Ausgaben in diesem Bereich um mehr als 20% steigen werden.

Die Ergebnisse der Umfrage veranlasste Huawei, sich auf die Entwicklung von Huawei Cloud zu konzentrieren und das Ziel zu verfolgen, Alibaba Cloud bis 2025 den Spitzenplatz abzunehmen.

Alibaba und Tencent stellen sich breiter auf

Als Reaktion auf die Initiativen von Huawei haben sowohl Alibaba als auch Tencent kürzlich eine organisatorische Umstrukturierung vorgenommen.

Im April schuf Alibaba 16 regionale Einheiten in verschiedenen geografischen Regionen Chinas mit weitreichender Entscheidungsfreiheit, um die Reichweite des Unternehmens zu vergrößern und den bürokratischen Aufwand zu verringern.

Alibabas Tool für Kooperation an Arbeitsplätzen, DingTalk, erfreute sich zunehmender Beliebtheit – nicht zuletzt beflügelt durch die Pandemie und die dadurch einhergehende Umstellung auf Homeoffice. Das Unternehmen nutzt die Plattform, um seinen Vertriebsmitarbeitern zu ermöglichen, direkt auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen.

„Die massiven Investitionen von Alibaba in die Entwicklung der Cloud-Infrastruktur und die starken Synergien mit Kerngeschäften wie E-Commerce und Online-to-Offline sollten dazu beitragen, die rasche Expansion des Cloud-Geschäfts voranzutreiben“, sagt Celia Qiu, Investment Analystin bei Mirae Asset Global Investments.

Unterdessen gab Tencent im Mai mehrere Veränderungen in seinem Geschäftsbereich Cloud and Smart Industries Group (CSIG) bekannt. Der Präsident der Einheit, Tang Daosheng, wurde zum neuen Chief Executive Officer (CEO) ernannt, während Li Qiang, der zuvor beim deutschen Software-Riesen SAP tätig war, zum Vizepräsidenten der CSIG ernannt wurde.

Sowohl Alibaba als auch Tencent haben außerdem einen erheblichen Vorteil gegenüber Huawei auf den Märkten für Software-as-a-Service (SaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS), zwei wichtigen Bereichen des Public-Cloud-Marktes. Auf der anderen Seite könnte Tencent die Vorteile von WeChat, der beliebtesten Messaging-App in China, nutzen, um die wachsenden PaaS- und SaaS-Märkte zu erobern.

Geopolitik heißt Konkurrenz im China Cloud-Markt an

Der sich verschärfende Wettbewerb auf dem chinesischen Cloud-Markt wird durch geopolitische Spannungen angeheizt, die die Tech-Giganten, insbesondere Huawei, dazu gezwungen haben, sich aus den USA zurückzuziehen und sich mehr auf den lokalen Markt zu konzentrieren.

Während Alibaba seine Position an der Spitze im ersten Quartal 2021 beibehalten hat, ist sein Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2020 verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg von 56% im Vergleich zum Vorjahr, doch in diesem Jahr sank er auf 37%.

Dies wurde auf die Entscheidung von ByteDance zurückgeführt, sich aus der Alibaba Cloud zurückzuziehen und seine Server in ein Rechenzentrum in Singapur und zu einem US-amerikanischen Cloud-Service-Anbieter zu verlagern. Dieser Schritt kam nachdem US-Regulierungsbehörden die Nutzung von Alibaba-Diensten als Sicherheitsrisiko für US-Bürger einstufte.

Der frühere Präsident Donald Trump bezeichnete im Rahmen seiner „Clean Network“ Kampagne Alibaba und Tencent als „nicht vertrauenswürdige Lieferanten“. Der derzeitige Präsident Joe Biden erhöht ebenfalls den Druck auf chinesische Technologieunternehmen.

Im vergangenen Juni forderte Präsident Biden die US-Handels- und Verteidigungsminister sowie seinen nationalen Sicherheitsberater auf, die Untersuchungen über die Bedrohung persönlicher Daten durch ausländische Software fortzusetzen, sowie den uneingeschränkten Verkauf, Transfer und Zugriff auf sensible US-Daten zu verbieten.