Home Länder China Wirtschaftsausblick: Herausforderungen für 2022

China Wirtschaftsausblick: Herausforderungen für 2022

Investieren in China: China Wirtschaft Überblick

Das Jahr 2021 hat sich für die chinesische Wirtschaft als ein eher schleppendes Jahr erwiesen. Nach einem starken Einstieg in der ersten Jahreshälfte – das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs um 12,7% gegenüber dem Vorjahr – verlangsamte sich das BIP-Wachstum in China in der zweiten Jahreshälfte erheblich. Für das Gesamtjahr wird ein BIP-Wachstum von 8,0% erwartet. Der Wirtschaftsausblick für 2022 sieht ähnlich aus, Ökonomen erwarten eine weitere Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und haben ihre Prognosen nach unten korrigiert.

Während der Internationale Währungsfonds (IWF) im Oktober prognostizierte, dass die chinesische Wirtschaft im Jahr 2022 um 5,6% wachsen wird, senkte die Weltbank nun ihre Wachstumsprognose für 2022 von 5,4% auf 5,1%.

„Die Abwärtsrisiken für Chinas Wirtschaftsaussichten haben zugenommen“, so die Weltbank in ihrem jüngsten Bericht über die Wirtschaft des Landes. Als wesentliche Gegenwinde, die die chinesische Wirtschaft weiter verlangsamen könnten, nennt die Bank erneute Ausbrüche von Covid im Inland, die zu „breit angelegten und länger anhaltenden“ Einschränkungen führen könnten, sowie einen „schweren und lang anhaltenden Abschwung“ im stark angeschlagenen Immobiliensektor.

Ein weiterer Faktor, der Ökonomen bei ihren Wachstumsprognosen für China am meisten Sorgen bereitet, ist der Konsum, der bisher bei der Erholung hinterherhinkte. „Jeder Schub für das verfügbare Einkommen der Haushalte durch Reformen und mögliche Konjunkturmaßnahmen könnte helfen“, sagt David Rees, Senior Economist Emerging Markets bei Schroders. Der Asset Manager rechnet für dieses Jahr mit einem BIP-Wachstum von 4,7% für China, während er für 2021 von ein Wachstum von 7,7% ausgeht.

Allerdings könnten sich die Aussichten für China als positiver erweisen als angenommen, meinen einige Analysten. Die Investmentbank Morgan Stanley ist „optimistischer als der Konsens“ und sieht eine Beschleunigung des BIP-Wachstums in China auf 5,5% im Jahr 2022. Die Bank führt die Lockerung der Geld- und Fiskalpolitik Pekings in den letzten Wochen als einen Grund an und sieht auch weitere Erleichterungen für den chinesischen Immobiliensektor voraus.

Immobiliensektor – bessere Aussichten im Jahr 2022?

Während die Unruhen bei Evergrande und im Immobiliensektor im Jahr 2021 China zusätzlich Sorgen bereitet haben, könnte sich das Blatt in diesem Jahr wenden. Morgan Stanley geht davon aus, dass sich die Lage durch eine „Neukalibrierung“ der Politik entspannen wird, da die Banken kürzlich aufgefordert wurden, die Hypothekenkredite zu erhöhen und die Kreditzinsen zu senken.

„Die politischen Entscheidungsträger haben eine höhere Schmerzgrenze für Probleme im Immobiliensektor an den Tag gelegt, was im Einklang mit den umfassenderen regulatorischen Reformen der Regierung steht, die darauf abzielen, ‚gemeinsamen Wohlstand‘ zu erreichen“, so Rees von Schroders. „Angesichts der möglichen negativen Folgen eines völligen Zusammenbruchs des Immobilienmarktes für das Finanzsystem und die Wirtschaft insgesamt werden die Behörden aber wahrscheinlich irgendwann eingreifen müssen, um das Schiff zu beruhigen.“

Laut einer Harvard-Studie macht der Immobiliensektor rund 29% des chinesischen BIP aus.

China Wirtschaftsausblick 2022: „Stabilität“

Für ihre Wirtschaftspolitik im Jahr 2022 hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt „Stabilität“ als Priorität ausgerufen. Im Vorfeld des nationalen Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Herbst dieses Jahres lautet die Direktive Pekings, dass „alle Regionen und Abteilungen“ zur Stabilisierung der Wirtschaft beitragen müssen.

Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass Chinas Drängen auf „gemeinsamem Wohlstand“ auch 2022 weiter eine wichtige Rolle spielen wird. In dem Bestreben, das gähnende Wohlstandsgefälle im Lande zu verringern, hat China im vergangenen Jahr eine Reihe von Vorschriften erlassen, die die Märkte in Aufregung gebracht hatten.

Auch wenn diese Vorschriften von einigen als überraschend empfunden wurden, so seien sie doch ein Versuch, Bedrohungen für die Wirtschaft zu bekämpfen und das Land wettbewerbsfähig zu halten, meint Eng Teck Tan, Senior Portfolio Manager bei Nikko Asset Management. Seiner Meinung nach können diese Regulierungsänderungen vielen Sektoren helfen und dabei neue Marktführer auf den Kapitalmärkten schaffen.

„Wir sind der Meinung, dass durch die eingeleiteten Maßnahmen schlechte Akteure bestraft werden, dass China ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaftswachstum und sozialem Zusammenhalt anstrebt und dass China weiterhin Bereiche unterstützt, die es als strategisch für seine Wirtschaft ansieht“, so Tan.

Allerdings könnte sich das Tempo bei neuen Vorschriften verlangsamen. „Wir erwarten im Jahr 2022 weniger politische Überraschungen“, sagt Dale Nicholls, Fondsmanager bei Fidelity International.

„Stattdessen erwarten wir, dass die bereits angekündigten übergreifenden politischen Ziele der Regierung, einschließlich der Reformen in den Bereichen Umwelt und gemeinsamer Wohlstand, stärker in den Vordergrund rücken“, fügt er hinzu.