Home News Chinas Energiekrise weitet sich auf den globalen Rohstoffmarkt aus

Chinas Energiekrise weitet sich auf den globalen Rohstoffmarkt aus

China's energy crisis spreads on to global commodity market

Chinas zunehmende Produktionsbeschränkungen zur Eindämmung der Umweltverschmutzung machen Industrierohstoffe teuer. Um die CO2-Emissionsziele von Präsident Xi Jinping zu erreichen, hat China eine strikte Kontrolle der energie- und emissionsreichen Projekte des Landes gefordert. Dazu zählen auch die kürzlich eingeführten Strombeschränkungen in mindestens 20 Provinzen und Regionen.

Die neuen CO2-Emissionsprotokolle betreffen nicht nur den Produktionssektor des Landes, sie wirken sich auch die Preise des globalen Rohstoffmarktes aus. Dies hat deutlich gemacht, wie abhängig die Märkte von China sind – einer entscheidenden Quelle für Rohstoffe.

Auswirkungen der Energiekrise auf Rohstoffpreise

Die Energiekrise breitet sich in allen Sektoren der Rohstoffdrehscheibe China aus und hat in den letzten Monaten sowohl das Angebot als auch die Nachfrage beeinträchtigt.

„Metallproduzenten (hauptsächlich Aluminiumhütten und Stahlwerke) in mehreren Regionen wurden angewiesen, die Produktion gänzlich einzustellen, um den Druck auf das Stromnetz zu verringern. Dies hat seit Juni zu einem tatsächlichen Rückgang der physischen Metallproduktion geführt, verbunden mit Spekulationen über erhebliche Versorgungsengpässe bei Metallen“, so Fitch Ratings.

Laut der Plattform Mysteel haben mehr als 80 chinesische Stahlwerke im September ihre Produktion wegen Wartungsarbeiten eingestellt. Aufgrund der plötzlichen Krise rechnen die meisten Analysten für das Gesamtjahr mit einem deutlich gedämpften Wachstum der chinesischen Edelstahlproduktion. Im Jahr 2020 stammten fast 60% der weltweiten Edelstahlproduktion aus China.

Laut Fitch Ratings werden die globalen Rohstoffpreise über 2021 hinaus im Durchschnitt höher sein als im Jahr 2020. Die Ratingagentur sieht, dass Chinas hochfrequente Indikatoren wie der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes und die Industrieproduktionszahlen eine beginnende Verlangsamung der Nachfrage von Stahlendnutzern verzeichnen. „Ein anhaltender Ausbruch der Delta-Variante von Covid-19 in China dürfte das Produktionswachstum von Edelstahl im vierten Quartal 2021 zusätzlich bremsen“, so die Agentur.

Das Land ist der weltweit größte Verbraucher und Produzent von Industriemetallen und Kohle und macht über 50% der Nachfrage weltweit aus. Daher hat die Stromknappheit die energieintensiven Industrien hart getroffen.

Die Produktion vieler Industriemetalle, insbesondere der sogenannten „grünen“ Metalle (die für den Übergang zur Elektromobilität von großer Bedeutung sind) wie Kupfer, Nickel, Aluminium, Lithium oder Kobalt, wurde stark beeinträchtigt. Der Goldman Sachs Group zufolge sind die Aluminiumpreise in diesem Monat auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen und könnten in den kommenden Tagen ihren historischen Höchststand von 3.271 USD/Tonne übersteigen.

Auf der anderen Seite sind die Eisenerzpreise seit ihrem Allzeithoch von 230 USD im Mai 2021 um über 50% gefallen. Chinas umweltpolitische Maßnahmen, die auf Klimaneutralität abzielen, haben zu verstärkten Beschränkungen der Stahlproduktionsziele geführt, was einen erheblichen Preisverfall bei Eisenerz zur Folge hatte. Die chinesischen Stahlpreise sind jedoch trotz fallender Eisenerzpreise gestiegen, so Fitch Solutions.

Darüber hinaus stiegen die Nickelpreise im vergangenen Monat auf einen höchsten Stand seit 2014. In einem weiteren Bericht hat Fitch Solutions die durchschnittliche Preisprognose für Nickel in diesem Jahr von 16.500 USD pro Tonne auf 17.500 USD angehoben und hinzugefügt, dass „die Preise für raffiniertes Nickel in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 und im ersten Quartal nächsten Jahres sinken dürften, wenn die akuten Engpässe am Markt, die sich in den letzten Quartalen entwickelt haben, nachlassen“.

Laut Mark Richards, Multi-Asset-Stratege bei Jupiter Asset Management, werden die hohen Rohstoffpreise bestehen bleiben, insbesondere für Gas, Kohle und Öl. „Die Rohstoffpreise und die Energie sind derzeit die größten Stolpersteine. Die Kohlevorräte in China befinden sich auf einem Rekordtief und liegen im Verhältnis zur Produktion bei etwa 10% bis 20% eines normalen mittleren Zyklusniveaus.“

Die aktuelle Energiekrise hat auch die Preise für Düngemittel, Mais, Schweinefleisch und Sojabohnen für die Lebensmittelindustrie in die Höhe getrieben.

Wie kann der Anstieg der Rohstoffkosten abgefedert werden?

Die steigenden Rohstoffpreise haben auch die Kosten für nachgelagerte Hersteller erhöht, was dazu geführt hat, dass kleinere Unternehmen vorsichtiger sein müssen. „Wir erwarten, dass nachgelagerte Produzenten in China insgesamt gezwungen sein werden, einen Großteil der Auswirkungen höherer Rohstoff- und Herstellungskosten zu absorbieren“, so Fitch Ratings in einem weiteren Bericht.

Chinesische Medien haben jedoch berichtet, dass der Staatsrat Maßnahmen gefordert hat, um zu verhindern, dass Preiserhöhungen bei Rohstoffen an die Verbraucher weitergegeben werden. Darüber hinaus haben die chinesischen Behörden signalisiert, dass sie gegen Marktunregelmäßigkeiten im Rohstoffsektor vorgehen werden. Dies könnte dazu beitragen, den Anstieg der Rohstoffkosten in China zu dämpfen, so Fitch Ratings weiter.

Die steigenden Rohstoffpreise gefährden auch das chinesische Wirtschaftswachstum, zumal die Volksrepublik sich noch immer von der Covid-19-Pandemie erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von Juli bis September gegenüber dem Vorquartal um 4,9% und damit so langsam wie seit einem Jahr nicht mehr, wie das chinesische staatliche Statistikamt mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg von 5,2% gerechnet.

Auch die Industrieproduktion in China blieb hinter den Erwartungen der Experten zurück und stieg im September im Jahresvergleich um 3,1%. Experten hatten mit einem Anstieg von 4,5% gerechnet.