Home Fondsmanager Evergrande-Krise – Parallelen zu Lehman?

Evergrande-Krise – Parallelen zu Lehman?

Evergrande crisis
Evergrande's default is not necessarily a “Lehman Moment”.

Marktteilnehmer aus der ganzen Welt sind besorgt über die Schuldenkrise von Chinas zweitgrößtem Immobilienentwickler Evergrande, der tief in den roten Zahlen steckt. Die Turbulenzen bei dem mit 300 Mrd. USD Verbindlichkeiten am höchsten verschuldeten Bauträger der Welt wurden von den chinesischen Behörden bisher sorgfältig überwacht und angemessen gehandhabt, sagt jedoch Rahul Chadha, CIO Asia Pacific bei Mirae Asset Global Investments.

AsiaFundManagers.com: Marktbeobachter sind besorgt über die möglichen Folgen und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Steht China mit Evergrande ein „Lehman-Moment“ bevor?

Rahul Chadha: Die Marktbeobachter sind natürlich besorgt. Viele Marktteilnehmer verkauften chinesische Immobilienaktien und flüchteten in „sichere Häfen“, da die Entwicklungen rund um Chinas zweitgrößten Immobilienentwickler Erinnerungen an die allgemeine Marktansteckung nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers weckten – einer Investmentbank, die damals als zu groß für einen Konkurs galt.

Ein „Lehman-Moment“ ist unseres Erachtens jedoch unwahrscheinlich. Die chinesische Regierung hat gezeigt, dass sie die Entwicklungen genau im Auge behält. Die Aufsichtsbehörden hatten die wichtigsten Kreditgeber bereits gewarnt, nicht zu erwarten, dass Evergrande seinen am 20. September fälligen Zinszahlungen nachkommen wird. Dies deutet unserer Meinung nach darauf hin, dass die chinesische Regierung die Voraussetzungen für ein Umschuldungspaket schaffen und eingreifen könnte, um einen geordneten Abwicklungsprozess zu erleichtern. Angesichts der Größe des Unternehmens, seiner Struktur und seiner Verpflichtungen gegenüber Banken, Lieferanten, Käufern und Investoren könnte sich die Umstrukturierung jedoch über einen längeren Zeitraum hinziehen.

Mit Blick auf die Zukunft könnte es ein langes Hin und Her werden, während das Unternehmen mit den Folgen zu kämpfen hat, zwischen Verhandlungen mit der Regierung und der Rückzahlung von Anlegern mit seinen Vermögensverwaltungsprodukten – einschließlich Sachwerten wie Immobilien. Im Falle einer Liquidation könnten die Sachdividenden unserer Meinung nach mit einem deutlichen Abschlag gehandelt werden.

AsiaFundManagers.com: Stellen die Probleme von Evergrande ein größeres Risiko für Chinas Finanzsystem dar?

Rahul Chadha: Unserer Ansicht nach ist das systemische Risiko für das chinesische Finanzsystem als einmaliges Ereignis begrenzt. Bedenken Sie die potenzielle Belastung des Finanzsystems – nach unseren eigenen Berechnungen entspricht Evergrande mit 1,5 Bio. Yuan an kurzfristigen Verbindlichkeiten und 450 Milliarden Yuan an langfristigen Verbindlichkeiten nur 0,68% der gesamten Kreditvergabe in China.

Hinzu kommt, dass das Gesamtengagement der Banken gegenüber Bauträgern im Durchschnitt etwa 8% beträgt, wobei das Engagement der wichtigsten Banken gegenüber Bauträgern unter diesem Wert liegt. Trotz der düsteren Schlagzeilen dürfte das Risiko der chinesischen Banken gegenüber Bauträgern in dieser volatilen Zeit überschaubar sein.

Eine ähnliche Logik gilt für die Betrachtung des Immobiliensektors. Evergrande macht nur 4% des gesamten chinesischen Immobilienmarktes aus. Zwar hat der Markt bereits begonnen, die Verlangsamung des Immobilienmarktes zu spüren, aber wir sind optimistisch, dass die Regulierungsbehörde über Instrumente verfügt, die im vierten Quartal zu einer Lockerung der Politik führen könnten, vor dem Hintergrund der strengen Immobilienbeschränkungen, die wir in China beobachten konnten. Die Beschränkungen hatten einen Dominoeffekt und wirkten sich auf den Verkauf von Baumaterialien, Möbeln und Haushaltsgeräten aus.

Auf dem Immobilienmarkt im Allgemeinen haben wir noch keine direkte, von Evergrande verursachte Verschlechterung der Verkaufszahlen für Eigenheime feststellen können. Laut Gesprächen, die wir im Rahmen unserer Vor-Ort-Recherche geführt haben, haben sich Evergrandes Preisnachlässe nicht sonderlich auf die Geschäfte der direkten Wettbewerber ausgewirkt. 

AsiaFundManagers.com: Wird das Schuldenproblem von Evergrande Chinas Weg zu nachhaltigem Wachstum beeinflussen?

Rahul Chadha: Der Immobilienmarkt macht nur knapp ein Fünftel der gesamten Anlageinvestitionen in China aus. Während die Auswirkungen der Evergrande-Situation auf den Immobilienmarkt und das Bankensystem weitgehend eingedämmt sind, werden Investoren daran erinnert, dass das größere Bild Chinas Strategie der Nutzung von Anlageinvestitionen zur Förderung eines nachhaltigen Wachstums ist.

Investitionen in das verarbeitende Gewerbe und in die Infrastruktur, die im Jahr 2020 29% bzw. 33% der Anlageinvestitionen ausmachten, werden voraussichtlich die beiden wichtigsten Antriebskräfte für den Rest des Jahres sein. Im verarbeitenden Gewerbe hat die chinesische Regierung den Akteuren des Industriesektors, einschließlich derjenigen, die fortschrittliche und hochtechnologische Lösungen herstellen, Steueranreize geboten. Wir sehen auch einen starken Impuls für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und grüne Sektoren, um das Ziel des Landes zu erreichen, ein globaler Führer für technologische Innovation zu werden und seine ausgedehnten Produktionskapazitäten zu verbessern.

Die Regierung nimmt jedoch nicht nur eine Feinabstimmung der Wirtschaft vor, indem sie die verarbeitenden Sektoren unterstützt. Auch die Finanzpolitik, insbesondere die Infrastrukturinvestitionen, wurden als wichtiger Faktor für die wirtschaftliche Stabilität identifiziert, nachdem die Regierung in ihren jüngsten Äußerungen die Notwendigkeit einer „Kontrolle der haushaltsgebundenen Investitionen und der Emission regionaler Staatsanleihen, um bis Anfang nächsten Jahres konkrete Projekte zu entwickeln“, angesprochen hatte.

Also – trotz der Rhetorik, die die Schlagzeilen beherrscht – ist es unwahrscheinlich, dass sich die Befürchtungen bewahrheiten und sich Evergrande zu einem Lehman-Fall wie 2008 entwickelt, da die Regulierungsbehörden die aktuellen Entwicklungen genau beobachten.

AsiaFundManagers.com: Vielen Dank für das Interview.

 

Rahul Chadha, Mirae
Rahul Chadha

CIO Asia Pacific
Mirae Asset Global Investments

Als Chief Investment Officer von Mirae Asset Global Investments beaufsichtigt Rahul Chadha die gesamte Investmentabteilung und managt eine Reihe von Asien-Pazifik- und Indien-Aktienstrategien. Er spielt zudem eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Investmentstrategie und -richtlinien des Unternehmens.