Home News Grab und Gojek verpflichten sich zu ehrgeizigen Klimazielen

Grab und Gojek verpflichten sich zu ehrgeizigen Klimazielen

Ride-Sharing Dienste in Asien auf dem Vormarsch.
Grab und Gojek "Ride-Sharing" Services in Jakarta. (Quelle: findracadabra/Shutterstock.com)

Südostasiens Tech-Startups beginnen, sich intensiver mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Grab und Gojek – Südostasiens größte sogenannte Ride-Hailing- (Mitfahr-) und Lieferdienst-Apps – haben im Vorfeld ihrer bevorstehenden Börsengänge angekündigt, dass sie sich verstärkt Umwelt-, Sozial- und Governance-Konzepte (ESG) zu eigen machen wollen.

Singapurs Grab Holdings Inc. hat im Juni seinen ersten ESG-Bericht veröffentlicht.

“Da wir beabsichtigen, ein börsennotiertes Unternehmen zu werden, verstärken wir unser Engagement für ein hohes Maß an Transparenz und Verantwortlichkeit, wenn es um die Nachhaltigkeitsberichterstattung geht”, erklärten CEO Anthony Tan und Mitbegründer Tan Hooi Ling in dem Bericht.

Das singapurische Unternehmen plant, im vierten Quartal dieses Jahres an der Nasdaq notiert zu werden, und zwar über eine SPAC-Fusion (Special Purpose Acquisition Company) mit der Altimeter Growth Corp.

In seinen jüngsten Initiativen zur Förderung umweltfreundlicher Transportsysteme hat Grab einen neuen Service gestartet, der es den Nutzern ermöglicht, ein Hybridauto oder ein Elektrofahrzeug (EV) für den gleichen Fahrpreis wie die normale Fahroptionen zu wählen.

Als eine weitere Möglichkeit des Kohlenstoffausgleichs können Grab-Nutzer in Indonesien, Malaysia und Thailand jetzt einen kleinen Betrag (weniger als 0,10 USD) pro Fahrt hinzufügen. Dieser Betrag wird in Aufforstungs- und Naturschutzprojekte fließen. Nach Angaben des Unternehmens werden Bäume in GrabForFood-Wäldern in Malaysia, Thailand, Indonesien und Vietnam durch Partnerorganisationen gepflanzt.

Grab hat sich auch verpflichtet, bis 2025 26.000 EVs in Indonesien einzusetzen und hat zudem vor kurzem angekündigt, eine Zusammenarbeit mit Hyundai Motor zu vertiefen. Sie wird sich darauf konzentrieren, die Einführung von EVs in Südostasien zu beschleunigen. Das Pilotprojekt wird neue EV-Geschäftsmodelle testen: Battery-as-a-Service- und Car-as-a-Service-Leasingvereinbarungen sowie EV-Finanzierungsoptionen.

Geplant ist die Entwicklung einer gemeinsamen EV-Roadmap für das Jahr 2021, beginnend mit Singapur und später erweitert auf Indonesien und Vietnam. Ziel ist es, die Einstiegshürden für Grab-Fahrer und -Lieferanten zu senken, um den Einsatz von E-Fahrzeugen zu ermöglichen, z. B. durch die Senkung der Gesamtbetriebskosten und das Nehmen der Angst vor zu geringer Reichweite.

Gojek will bis 2030 auf E-Fahrzeuge umsteigen

In einem ähnlichen Schritt hat auch der Grab-Konkurrent Gojek – Indonesiens mobiler On-Demand-Dienstleister und Zahlungsdienstleister – Ende April in seinem ersten jährlichen Nachhaltigkeitsbericht ESG-Ziele festgelegt und seine Pläne zur Dekarbonisierung seines Betriebs angekündigt.

Gojek, die eine Hälfte des neu gegründeten Tech-Konglomerats GoTo Group, kündigte Verpflichtungen zu drei “Nullen” an: ökologische Nachhaltigkeit, um Null Emissionen und Null Abfall zu erreichen, sowie sozioökonomischer Fortschritt und Gleichberechtigung und Inklusion, um Null Barrieren zu erreichen.

Laut Gojeks Co-Chief Executive Kevin Aluwi plant das Unternehmen, bis 2030 jedes Auto und Motorrad auf seiner Plattform durch ein EV zu ersetzen, und zwar durch Partnerschaften mit Herstellern und günstigen Leasingvereinbarungen. “Unser Ziel ist es, mit verschiedenen Akteuren innerhalb der Industrie und der Regierung zusammenzuarbeiten, um die Kosten für EVs auf etwa 30% unter denen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu senken”, sagte Aluwi.

Er fügte hinzu, dass das Unternehmen in Indonesien bereits EV-Pilotprogramme mit den staatlichen Energieunternehmen Pertamina und Perusahaan Listrik Negara, den Rollerherstellern Gesits, Viar, NIU Technologies und Honda Motor sowie den Automobilherstellern Toyota Motor und Mitsubishi Motors hat.

“Durch die Integration von branchenführenden ESG-Praktiken stellen wir sicher, dass wir in unserem gesamten Ökosystem besser wirtschaften und gleichzeitig anderen Unternehmen in der Region den Weg ebnen, dasselbe zu tun”, fügte Andre Soelistyo, Co-CEO von Gojek, im ESG-Bericht des Unternehmens hinzu.

Diese Verpflichtungen sollen auch für Tokopedia – die zweite Hälfte der GoTo Group – gelten. Die neu gebildete Gruppe wird voraussichtlich vor Ende 2021 in Indonesien und den USA an die Börse gehen.