In den vergangenen Jahren hat sich Indiens Wirtschaft zu einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit entwickelt. Es wird erwartet, dass Indien Großbritannien, Deutschland und Japan überholt und in den nächsten 10 bis 15 Jahren zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigt, da ständig Investitionen in das Land fließen.

Nach den BIP-Schätzungen des Nationalen Statistikamtes (NSO) wird die indische Wirtschaft im laufenden Haushaltsjahr, das am 31. März 2022 endet, voraussichtlich um 9,2% wachsen.


Indien jährliches BIP-Wachstum (in %)

Für 2022 rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einem Wachstum der indischen Wirtschaft von 9%, was das schnellste Tempo aller in den IWF-Wirtschaftsausblick einbezogenen Länder wäre. Für das nächste Jahr schätzt der Fonds ein Wachstum von 7,1%.

Abgesehen davon, dass Indien zu den Top-Volkswirtschaften der Welt gehört, stellt das Land auch die drittgrößte Zahl an sogenannten Unicorns (Start-ups, die mit mindestens einer Milliarde USD bewertet werden), nach den USA und China. Laut der Hurun Global Unicorn List, die insgesamt 51 Einhörner mit einem Gesamtwert von 168 Mrd. USD zählt, kamen in Indien im Jahr 2021 jeden Monat drei Unicorns hinzu. Ein Nasscom-Zinnov-Bericht prognostiziert, dass die Indien Wirtschaft bis 2025 rund 100 Unicorns haben wird, die etwa 11 Millionen direkte Arbeitsplätze schaffen werden.

Um die Produktivität und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, muss Indien laut dem McKinsey Global Institute seine Wachstumsrate bei der Beschäftigung erhöhen und zwischen 2023 und 2030 90 Millionen Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft schaffen, um in diesem Zeitraum ein BIP-Wachstum von 8 bis 8,5% zu erreichen.

Indien ist mit über 1,4 Milliarden Einwohnern nach China die zweitbevölkerungsreichste Nation der Welt, basierend auf Schätzungen vom Januar 2022. Es wird erwartet, dass das Land bis 2024 den Spitzenplatz einnehmen und bis 2030 1,5 Milliarden Einwohner erreichen wird. Laut einer 2017 in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlichten Studie wird die indische Bevölkerung im Jahr 2048 ihren Höchststand von 1,6 Milliarden erreichen und danach kontinuierlich auf 1,09 Milliarden im Jahr 2100 zurückgehen.

Währung und Zentralbank

Die offizielle Währung des Landes ist die indische Rupie, die in 100 Paise unterteilt ist. Seit 2019 ist jedoch nur noch die 1-Rupie-Münze als niedrigster Wert in Gebrauch. Die Reserve Bank of India (RBI) dient als Zentralbank und Währungsaufsichtsbehörde unter dem Finanzministerium.

Als Indiens zentrale Währungsbehörde zielt die RBI darauf ab, Preisstabilität zu erreichen, die Ausweitung von Bankkrediten zu kontrollieren, feste Investitionen zu fördern, Bestände einzuschränken, die Effizienz im Finanzsystem des Landes zu erhöhen, Flexibilität zu schaffen und erhebliche Autonomie bei Finanzoperationen zu gewähren.


Indien Inflation (in %)

Die indische Zentralbank hat beschlossen, die rekordniedrigen Zinssätze trotz der Inflationssorgen der letzten zwei Jahre beizubehalten. Die Zentralbank hat ihren geldpolitischen Kurs im Dezember 2021 unverändert auf einem Rekordtief belassen, um das Wachstum anzukurbeln und die Erholung der indischen Wirtschaft von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu unterstützen.

Analysten gehen davon aus, dass die Zentralbank weitere Schritte zur Normalisierung der Geldpolitik unternehmen wird, um die Inflation zu bekämpfen und die überschüssige Liquidität auf dem Markt zu beseitigen.

Industrie und Handel

Indiens Wirtschaft kann in die drei Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen unterteilt werden. Indien ist historisch gesehen ein Agrarland: In den 1950er Jahren stammten über 50% des BIP aus der Landwirtschaft.

Im Laufe der Jahre hat sich der Dienstleistungssektor zum wichtigsten Sektor entwickelt und trägt laut dem indischen Wirtschaftsbericht vom Januar 2022 über 50% zum BIP des Landes bei. Während der indische Dienstleistungssektor am stärksten von der Covid-19-Pandemie betroffen war, war der Agrarsektor am wenigsten von den Lockdowns betroffen.

Der Landwirtschaftssektor ist die Haupteinnahmequelle für rund 58% der indischen Bevölkerung. In den letzten zwei Jahren verzeichnete er ein lebhaftes Wachstum und trug rund 14% zum BIP des Landes bei. Die fünf wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse, gemessen am Gesamtwert, sind Reis, Büffelmilch, Kuhmilch, Weizen und Baumwolle.

Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes und der Industrie am indischen BIP liegt bei etwa 16-18%. Die indische Regierung will diesen Anteil bis 2022 auf 25% erhöhen. Nach dem jüngsten Haushaltsplan wird im GJ22 für die indische Landwirtschaft und verwandte Sektoren ein Wachstum von 3,9%, für die Industrie von 11,8% und für den Dienstleistungssektor von 8,2% erwartet.

Die indische Pharmaindustrie hat in den letzten Jahren stark expandiert und deckt derzeit 20% des weltweiten Angebots an Generika und etwa 60% des weltweiten Impfstoffbedarfs ab. Weltweit liegt Indien bei der Pharmaproduktion mengenmäßig auf Platz 3 und nach Wert auf Platz 14.

Das Land ist auch ein wichtiger Hersteller von Textilien und Bekleidung sowie von Zellstoff und Papier. Andere Sektoren wie Handel, Hotel- und Transportwesen usw. machen etwa 12% des indischen BIP aus.

 
Indien Handelsbilanz

Bei den Gesamtexporten liegt Indien derzeit weltweit auf Platz 15. Die wichtigsten Exportprodukte sind raffiniertes Erdöl, Diamanten, verpackte Medikamente, Schmuck und Automobile. Die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, China, Hongkong und Singapur sind die wichtigsten Exportpartner des Landes.

Bei den Gesamteinfuhren rangiert das Land weltweit auf Platz 11, wobei Rohöl, Gold, Kohlebriketts, Diamanten und Erdölgas die wichtigsten Importprodukte sind. Indiens wichtigste Importpartner sind China, die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und der Irak.

Studien und Ranglisten 

Im „Index of Economic Freedom 2021“ der Heritage Foundation verbesserte sich Indien von Platz 129 auf Platz 121 weltweit und von Platz 31 auf Platz 26 unter den asiatisch-pazifischen Ländern. Allerdings bleibt das Land in der Kategorie „mostly unfree“.

Gleichzeitig konnte die Indien Wirtschaft ihre Position im Ease of Doing Business der Weltbank mit einem Wert von 71,0 auf Platz 63 unter 190 Ländern halten.

Börsen und Kapitalmärkte

Indien hat zwei große Börsen, an denen der meiste Handel stattfindet, nämlich die Bombay Stock Exchange (BSE) und die National Stock Exchange of India Limited (NSE). Die BSE wurde 1875 gegründet und gilt als die älteste Börse Asiens, während die NSE 1992 gegründet wurde. Gleichwohl folgen beide Börsen dem selben Handelsmechanismus, Handelszeiten und Abwicklungsprozess.

Die wichtigsten Indizes, die zur Messung der Performance des indischen Aktienmarktes verwendet werden, sind der S&P Bombay Stock Exchange Sensitive Index oder BSE SENSEX, ein marktgewichteter Index, basierend auf dem Free Float von 30 BSE Unternehmen, und der NIFTY 50, der den gewichteten Durchschnitt von 50 der größten indischen Unternehmen an der NSE untersucht.

Anleihenmarkt

Staatsanleihen in Indien werden hauptsächlich für Zeiträume von 5 bis 40 Jahren ausgegeben. Es gibt mehrere Varianten, darunter Treasury Bills, Special Gol Securities und State Development Loans (SOLs).

Unternehmensanleihen sind in Form von Wandelanleihen, nicht wandelbaren Schuldverschreibungen (NCDs), unbefristeten Anleihen, Nullkuponanleihen, Masala-Anleihen, External Commercial Borrowings (ECBs) und auf Fremdwährung lautenden Anleihen (FCBs) verfügbar.

Faktoren wie die Normalisierung der Geldpolitik der RBI, das unerwartet hohe staatliche Kreditprogramm, die Zinserhöhungspolitik der Fed, Anzeichen für eine schnellere Inflation sowie die Erwartung einer Aufnahme Indiens in die globalen Anleihenindizes haben die Renditen indischer Staatsanleihen in den letzten Monaten steigen lassen.

Immobilienmarkt

Während der indische Immobiliensektor Anfang 2020 durch Covid-19 beeinträchtigt wurde, zeigte der Immobilienmarkt im Jahr 2021 Anzeichen einer Erholung und erwies sich als die begehrteste Investmentmöglichkeit im Jahr 2021. Mit 237.000 verkauften Einheiten im Jahr 2021 stiegen die Hausverkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 71% und erreichten damit 90% des Niveaus vor Covid-19.

Im Jahr 2021 trug der Immobiliensektor rund 7% zu Indiens Wirtschaft bei.

Das Department for Promotion of Industry and Internal Trade Policy (DPIIT) veröffentlichte Daten, aus denen hervorgeht, dass der Bausektor der drittgrößte Sektor in Bezug auf den Zufluss ausländischer Direktinvestitionen ist. Von April 2020 bis März 2021 beliefen sich die gesamten ausländischen Direktinvestitionen in diesem Sektor auf 50,8 Mrd. USD. Dem Bericht zufolge ist der Immobiliensektor auch der zweitgrößte Beschäftigungsfaktor nach der Landwirtschaft und der drittgrößte Sektor, der das Wirtschaftswachstum ankurbelt.

Die Zentralregierung plant, bis 2022 20 Millionen Einheiten an bezahlbarem Wohnraum in städtischen Gebieten zu schaffen, was den Wohnungssektor deutlich ankurbeln sollte. Die Regierung hat auch ausländische Direktinvestitionen mit bis zu 100% Beteiligung für Siedlungsbau- und Entwicklungsprojekte zugelassen.

Im vergangenen Jahr hat die Regierung im Rahmen der National Urban Digital Mission zudem Maßnahmen ergriffen, um fast 2.535 Städte in ganz Indien zu vernetzen und die Konnektivität zu verbessern.

Es wird prognostiziert, dass Indiens Immobiliensektor bis zum Jahr 2025 ein Volumen von 650 Mrd. USD erreichen wird, was 13% des indischen BIP entspricht, und dass er bis 2030 eine Marktgröße von 1 Mrd. USD erreichen wird.


Indien Housing Index (in %)

 

Quelle der Grafiken: tradingeconomics.com