Home News Kann China den Trend der sinkenden Geburtenrate umkehren?

Kann China den Trend der sinkenden Geburtenrate umkehren?

China's declining birth rate
(Source: TonyV3112 / Shutterstock.com)

China seit langem über das Bevölkerungswachstum besorgt und arbeiten hart daran, die demografischen Verhältnisse im bevölkerungsreichsten Land der Welt zu ändern. Um das Problem der sinkenden Geburtenrate nach der Ein-Kind-Politik in den 1970er Jahren zu lösen, ermutigt China nun Paare, mehr Kinder zu bekommen.

Laut der letzten Volkszählung, die im Mai veröffentlicht wurde, stieg die Bevölkerung Chinas in den zehn Jahren bis 2020 nur um 5,38% auf 1,41 Mrd. Menschen, was den niedrigsten Stand seit fast sechs Jahrzehnten darstellt.

Darüber hinaus fiel die Gesamtfertilitätsrate Chinas von 1,7 pro Frau im Jahr 2016 auf 1,3 im Jahr 2020, wobei die Zahl der Neugeborenen das vierte Jahr in Folge auf 12 Millionen zurückging. Daten der Nationalen Gesundheitskommission Chinas (NHC) deuten darauf hin, dass die Zahl der geborenen Babys sogar noch weiter sinken könnte – unter den Tiefstand von 11,97 Millionen im Jahr 1961.

Cai Fang, Mitglied des währungspolitischen Ausschusses der People’s Bank of China (PBOC), erklärte gegenüber der South China Morning Post, dass Chinas Bevölkerungszahl in nur vier Jahren ihren Höhepunkt erreichen und das Land nach 2025 ein negatives Wachstum erleben wird. Laut der PBOC-Studie vom April sollte das Land nicht in die Möglichkeiten der Menschen, Kinder zu bekommen, eingreifen, da es sonst zu spät sein wird, die wirtschaftlichen Auswirkungen des Bevölkerungsrückgangs umzukehren.

Nach Schätzungen von Bloomberg Economics bedeutet Chinas sinkende Geburtenrate, dass die Bevölkerung noch vor 2025 zu schrumpfen beginnen könnte. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die Zahl, der auf dem chinesischen Festland lebenden Menschen im Jahr 2030 ihren Höchststand erreichen wird, bevor sie zurückgeht.

Chinas Familienpolitik im Wandel der Zeit

China hatte in den 1970er Jahren mit der Förderung der Familienplanung begonnen und sie 1982 als nationale Politik in die Verfassung aufgenommen. Nach der Einführung der strikten Ein-Kind-Politik in den späten 1970er Jahren lockerte China seine Politik im Jahr 2016 und erlaubte Paaren, zwei Kinder zu bekommen. Dies war eine erste Reaktion auf die rapide Verlangsamung des Bevölkerungswachstums im Laufe der Jahre.

Doch im vergangenen Jahr verschärfte sich das Problem der niedrigen Geburtenrate. Angesichts der Unsicherheiten durch die Coronavirus-Pandemie, schoben Paare ihre Pläne für weitere Kinder auf. Daher kündigte China die Drei-Kind-Politik mit Wirkung vom 31. Mai 2021 an. Eine weitere Lockerung folgte im Juli, als die chinesische Regierung Familien erlaubte, so viele Kinder zu bekommen, wie sie wollten, ohne mit Geldstrafen oder anderen Konsequenzen rechnen zu müssen.

Analysten gehen jedoch nicht davon aus, dass die neue Politik den Trend umkehren wird. „Die Ursachen für das langsamere Bevölkerungswachstum sind ein komplexes Zusammenspiel vieler Gründe, darunter demografische oder kulturelle Gründe sowie höhere Wohnungs- und Bildungskosten in Tier-1- und einigen Tier-2-Städten. Tatsächlich hat die schrittweise Einführung der Zwei-Kind-Politik in den Jahren 2011 bis 2015 den Rückgang der natürlichen Wachstumsrate in den Jahren 2012 bis 2016 nur leicht abgeschwächt. Im Zeitraum 2017 bis 2020 ging die Rate stark zurück, da die Zwei-Kind-Politik auslief“, so die Analysten von Fitch Ratings.

Ähnlich äußerte sich die Rating-Agentur Moody’s Investors Service: „Obwohl Chinas neue Politik, die es Paaren erlaubt, bis zu drei Kinder zu bekommen, die Fruchtbarkeit unterstützen könnte, ist es unwahrscheinlich, dass sie die nationale Geburtenrate dramatisch verändern wird, was bedeutet, dass die Überalterung ein Hindernis bleiben wird.“

Anreize, um mehr Kinder zu bekommen

In einem beispiellosen Vorstoß für mehr Geburten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt planen die zentralen Behörden, bis 2025 ein umfassendes Unterstützungssystem einzurichten, das dazu beiträgt, die Belastungen für Paare im Zusammenhang mit den Kosten für Geburt, Elternschaft und Erziehung „erheblich zu verringern“. In dem vom Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas und dem Staatsrat veröffentlichten Dokument heißt es, dass die Reformen auch das „Geschlechterverhältnis, die Struktur und die Qualität“ der chinesischen Bevölkerung verbessern werden.

Den Dokumenten vom Juli zufolge wird die Regierung keine Geldstrafe mehr für Paare oder Familien erheben, die gegen die frühere Ein-Kind- und später die Zwei-Kind-Politik verstoßen. Darüber hinaus plant das Land im Rahmen einer umfassenden Lockerung der Geburtenpolitik auch die steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben für Kinder unter drei Jahren. Sie forderte auch bessere Systeme für Mutterschaftsurlaub und Mutterschaftsversicherung.

Darüber hinaus drängt die Regierung auf strengere Reformen der kostspieligen und wettbewerbsintensiven privaten Nachhilfe. Zudem haben die Behörden ihre Bemühungen um eine Regulierung des Immobilienmarktes und der subventionierten Wohnungspreise verstärkt.

Laut dem Analysten Brian Freitas ist der Mangel an erschwinglichem Wohnraum einer der Gründe für den Rückgang von Chinas Geburtenrate. Neue Bemühungen würden nun sicherstellen, dass die „Immobilienpreise nicht weiter in die Höhe schießen.“

Auch Chinas lokale Regierungen haben verschiedene Subventionen eingeführt. Chinas Hauptstadt Peking kündigte an, dass die Stadt ab dem 31. Mai Müttern, die ein drittes Kind zur Welt bringen, zusätzlich zu den üblichen 98 Tagen 30 Tage Elternurlaub gewähren wird. In ähnlicher Weise kündigte die Stadt Panzhihua in der südwestchinesischen Provinz Sichuan vor kurzem an, dass sie Paaren, die mehr als ein Kind zur Welt bringen, einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 76,87 Dollar pro Baby gewähren will, bis die Kinder drei Jahre alt sind.

Die Förderung vonGeburten allein wird der Wirtschaft jedoch kurzfristig nicht helfen. „Da China seine Entwicklung hin zu einer dienstleistungsbasierten Wirtschaft fortsetzt, ist die Optimierung der menschlichen Talente von entscheidender Bedeutung. Vor allem wächst die Zahl der Arbeitskräfte in China aufgrund niedriger Geburtenraten und einer alternden Bevölkerung nicht mehr, so dass neue Quellen des Wirtschaftswachstums aus der erhöhten Produktivität der vorhandenen Arbeitskräfte kommen müssen“, schrieb Investmentmanager Matthews Asia in einem China-Bericht. Um die Produktivität zu steigern, müssten Unternehmen daran arbeiten, Funktionen wie das Personalwesen oder die Buchhaltung durch Software oder Cloud-Lösungen zusammenzulegen.