Home Asia News Schwächelnde Konjunktur: China schafft neue Anreize für 2022

Schwächelnde Konjunktur: China schafft neue Anreize für 2022

China fiscal stimulus
China plans fiscal stimulus for stable economic growth in 2022

Entgegen dem weltweiten Trend, Konjunkturmaßnahmen zurück zu nehmen, hat Japans Premierminister Fumio Kishida im November ein rekordverdächtiges Mega-Fiskalpaket in Höhe von 490 Mrd. USD präsentiert, um die Wirtschaft anzukurbeln und und die Erholung von der Pandemie zu unterstützen.

Nach der Ankündigung Japans ist China der nächste asiatische Staat, der bereit scheint für einen großen Schluck an fiskalischen Anreizen.

Das chinesische Finanzministerium hat am Montag angesichts des zunehmenden Abwärtsdrucks auf die Wirtschaft zugesagt, im Jahr 2022 neue fiskalische Maßnahmen anzuwenden. Darüber hinaus erklärte das Ministerium, es plane größere Steuer- und Gebührensenkungen zur Unterstützung notleidender Unternehmen, die über die geschätzten 157 Mrd. USD an Ermäßigungen aus dem Jahr 2021 hinausgehen würden.

Peking scheint auch entschlossen, einen akkommodierenden geldpolitischen Ansatz anzuwenden, um die Stagflation zu bekämpfen und das Wachstum wieder anzukurbeln. Die People’s Bank of China kündigte am Montag an, dass sie „eine Vielzahl von geldpolitischen Instrumenten einsetzen wird, um die Liquidität angemessen und reichlich zu halten und ein stabiles Kreditwachstum zu gewährleisten“.

In ihrer Planungskonferenz für 2022 erklärte die PBOC außerdem, dass sie die Aufsicht über Kapital- und Plattformgesellschaften verstärken und ein Managementsystem für die Immobilienfinanzierung schrittweise einführen wird.

Da der wirtschaftliche Abschwung das Wachstum zu behindern droht, haben Analysten diesen Schritt über eine erneute fiskalische Unterstützung aus China bereits seit einiger Zeit erwartet. Die jüngsten wirtschaftlichen Schlüsseldaten deuten auf eine schwache Wachstumsdynamik des Landes hin, was die Argumente für fiskalische Anreize nur noch verstärkt. Nach Ansicht der Marktanalysten wird dies notwendig sein, um das Wachstum in Festland-China in den nächsten Jahren bei 6 % zu halten.

Während der Internationale Währungsfonds (IWF) für die chinesische Wirtschaft im Jahr 2022 ein Wachstum von 5,6 % prognostiziert, sagen die meisten amerikanischen Investmentbanken wie BofA Global Research, Goldman Sachs und JP Morgan ein Wachstum von weniger als 5 % für 2022 voraus. In der Zwischenzeit haben Regierungsquellen gegenüber Nikkei Asia erklärt, dass sie in Erwägung ziehen, Chinas Wachstumsziel für 2022 auf 5,5 % bis 6 % zu senken, nachdem es zuvor bei 6 % oder höher lag.

In einem Investmentausblick vom 21. Dezember erklärten die Analysten von Eurizon Asset Management, dass die wirtschaftspolitischen Entscheidungen Chinas und einige wachstumsfördernde Maßnahmen den Trend des chinesischen Aktienmarktes umkehren könnten.

„Die Beurteilung Chinas durch ausländische Investoren wird auch stark davon abhängen, ob die Xi-Regierung ihre im letzten Sommer eingeleiteten marktfeindlichen Regulierungsmaßnahmen fortsetzen will oder nicht.“

„Peking will das Wachstum stärker fördern“

Die staatliche Unterstützung für die Wirtschaft hat unterdessen zugenommen. Die Entwicklung neuer Anreizziele kommt nachdem die Behörden erst kürzlich Ziele für 2022 zur Bekämpfung des Wachstumsdrucks und zur Stabilisierung der Wirtschaft festgelegt haben.

Das Finanzministerium hat in der vergangenen Woche das Vorabkontingent 2022 für Sonderanleihen lokaler Kommunalverwaltungen in Höhe von 229,21 Mrd. USD ausgegeben, um Investitionen anzukurbeln und die Wirtschaft zu stützen.

Da der durch die Beschränkungen ausgelöste Immobilienabschwung das chinesische Wirtschaftswachstum beeinträchtigt, kündigte die PBOC am 20. Dezember zum ersten Mal seit 20 Monaten eine Senkung ihres Benchmark-Leitzinses für Kredite an. Während der Leitzins für fünfjährige Kredite unverändert bei 4,65 % blieb, sank der Leitzins für einjährige Kredite von 3,85 % auf 3,8 %.

Darüber hinaus senkte die PBOC nur wenige Tage zuvor zum zweiten Mal in diesem Jahr den Mindestreservesatz für die meisten Banken und setzte damit 188 Mrd. USD an langfristiger Liquidität frei, um das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum zu unterstützen.

Die chinesische Führung hat kürzlich de Schwerpunkt für 2022 auf die Stabilität verlagert, um die makroökonomischen Bedingungen zu stabilisieren. Nach Ansicht von Wirtschaftsexperten ziehen die chinesischen Behörden alle möglichen Optionen in Betracht, um die Wachstumsziele des Landes für die nächsten Jahre zu erreichen. Dies geschieht vor dem Hintergrund eines nachlassenden Wirtschaftswachstums, insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres 2021. Die Ökonomen erwarten auch weniger regulatorische Überraschungen im Vergleich zu den weitreichenden Vorschriften und Reformen 2021.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt steht auf dem Weg ins Jahr 2022 vor zahlreichen Herausforderungen: eine drohende Schuldenkrise bei Unternehmen, ein Einbruch auf dem Immobilienmarkt, eine langsamere Industrieproduktion und gedämpfte Verbraucherausgaben.

Die weitreichenden regulatorischen Maßnahmen Chinas in verschiedenen Sektoren haben bereits das Investitionswachstum gedämpft, während das Wachstum der Einzelhandelsumsätze, das sich im November auf 3,9 % abschwächte, ebenfalls auf eine wirtschaftliche Verlangsamung hindeutet. Eine zusätzliche Bedrohung ist das erneute Auftreten von Covid-19-Fällen und der neuen Omikron-Variante, die zu neuen Beschränkungen und Hafenüberlastungen führen, was sich auf das Wachstum der Exportnachfrage auswirken und die globalen Lieferketten beeinträchtigen könnte.