Home News Milliarden für G7-Projekt als Alternative zu Chinas “BRI”

Milliarden für G7-Projekt als Alternative zu Chinas “BRI”

Die Gruppe der Sieben hat sich auf dem 47. jährlichen G7-Gipfel in Cornwall auf einen neuen Infrastrukturfonds zur Unterstützung ärmerer Länder geeinigt. Die sogenannte “Build Back Better World” oder B3W-Initiative soll nach Angaben von US-Regierungsvertretern eine Alternative zu Chinas Belt And Road Initiative (BRI) bieten.

Schätzungen gehen davon aus, dass in den Entwicklungsländern bis 2035 eine Infrastrukturlücke von 40 Bio. USD klafft, die mit der B3W Initiative angegangen werden sollen. Während klare finanzielle Zusagen noch nicht gemacht wurden, wollen die G7-Partner Kapital aus dem Privatsektor für Investitionen in Schwerpunktbereiche wie Klima, Gesundheit und Gesundheitssicherheit, digitale Technologie, Geschlechtergerechtigkeit und Gleichberechtigung mobilisieren.

Eine Erklärung des Weißen Hauses beschreibt die Initiative als “eine wertegeleitete, hochkarätige und transparente Infrastrukturpartnerschaft, die von großen Demokratien geführt wird”. Das Ziel sei es, den Ländern eine Alternative zu Chinas Projekten zu bieten, die ein US-Regierungsbeamter mit “mangelnder Transparenz, schlechten Umwelt- und Arbeitsstandards und einem Ansatz, der viele Länder schlechter gestellt hat” kritisierte. Die Äußerungen auf dem G7-Gipfel gegen Chinas BRI kommen inmitten einer hitziger werdenden Rivalität zwischen den Vereinigten Staaten und China.

G7 – vereint gegen China

China investiert massiv in Straßen, Eisenbahnen, Häfen und andere Infrastrukturprojekte, um neue Handelswege nach Europa, Afrika, Lateinamerika und Asien zu schaffen. Dabei investiert China auch in Länder, die sonst nur schwer an internationale Hilfe kommen würden.

Chinas Kreditvergabepraxis hat jedoch Kritik an einer Schuldenfalle aufkommen lassen. Der Fluss westlicher Gelder im Rahmen der B3W-Initiative wäre “viel gerechter”, sagte US-Präsident Biden.

Der chinesische Präsident Xi Jinping rief die Belt and Road-Initiative 2013 ins Leben. Sie zielt darauf ab, Pekings Einfluss im Ausland durch von China unterstützte Infrastrukturprojekte zu erhöhen. Chinas Multi-Billionen-Dollar-BRI ist inzwischen auf mehr als 140 Mitglieder angewachsen, wobei bereits Milliarden von chinesischen Banken ausgegeben wurden.

In ihrem Abschlusskommuniqué äußerten die G7 erstmals auch deutliche Kritik an China. Darin sprechen die sieben Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und der USA direkt Freiheits- und Menschenrechtsfragen in Hongkong und Xinjiang an:

“Wir werden unsere Werte fördern, auch indem wir China auffordern, die Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren, insbesondere in Bezug auf Xinjiang und die Rechte, Freiheiten und das hohe Maß an Autonomie für Hongkong, die in der gemeinsamen chinesisch-britischen Erklärung und dem Grundgesetz verankert sind.”

China hat der G7 “politische Manipulation” und “Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas” vorgeworfen. Außerdem hieß es in einer Erklärung der chinesischen Botschaft in London, “dass die Angelegenheiten der Welt durch Konsultation aller Länder geregelt werden sollten.”

News, Hintergründe und Analysen. Die Wirtschaftsredaktion für Asien Investments.