Home Länder Wahlen in Indien: Mögliche Auswirkungen auf die Wirtschaft

Wahlen in Indien: Mögliche Auswirkungen auf die Wirtschaft

Wahlen_in_Indien_arindambanerjee_Shutterstock.com
Wahlen in Indien: Unterstützer von Narendra Modi. Quelle: arindambanerjee/Shutterstock.com

In Indien haben am 11. April die Wahlen für ein neues Parlament begonnen. Bis zum 19. Mai sind 900 Millionen Wähler aufgerufen, die neue Führung des Landes für die nächsten fünf Jahre zu bestimmen. Die Auszählung der Stimmen ist am 23. Mai. Unklar ist jedoch, wann das Endergebnis der Parlamentswahlen in Indien bekannt sein wird.

Der führende Kandidat der Wahl ist der amtierende Premierminister Narendra Modi von der regierenden hindu-nationalistischen Partei Bharatiya Janata Party (BJP). Die wichtigste Oppositionspartei ist der Indian National Congress (INC) unter der Leitung von Rahul Gandhi – einem Urenkel von Jawaharlal Nehru, dem ersten indischen Premierminister.

Wahlen in Indien: Versprechen, die drittgrößte Volkswirtschaft zu werden

Die regierende Partei BJP ist mit Versprechungen in den Wahlkampf gegangen, Indien bis 2030 zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zu machen. In ihrem Wahl-Manifest Sankalpit Bharat, Sashakt Bharat‘ (Determined India, Empowered India) hat die Partei von Premierminister Narendra Modi sich zum Ziel gesetzt, die indische Wirtschaft bis 2025 auf 5 Billionen USD auszuweiten und bis 2030 auf 10 Billionen USD zu verdoppeln.

Modi will in den nächsten fünf Jahren rund 1,44 Billionen USD für Investitionen in die nationale Infrastruktur ausgeben. Die Aufschlüsselung der Investitionen wurde nicht veröffentlicht, aber sie zielt darauf ab, die Zahl der Flughäfen in Indien zu verdoppeln und die Kapazität der erneuerbaren Energien im Land zu erhöhen.

Derzeit ist die indische Wirtschaft gemessen am nominalen BIP die siebtgrößte der Welt. Im Jahr 2018 erreichte das indische BIP 2,96 Billionen USD bei einer Wachstumsrate von 7,3 Prozent. Der IWF prognostiziert für Indien ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent im Jahr 2019 und einen jährlichen Anstieg von 7,7 Prozent zwischen 2020 und 2023.

Indien-Wirtschaft-BIP-Wachstum
Indien Wirtschaft: BIP-Wachstum

Wahlen in Indien: Modis Rivale kritisiert frühere Entscheidungen

Unterdessen kritisierte der Vorsitzende der wichtigsten oppositionellen Kongresspartei Rahul Gandhi die Entscheidung von Modi, die indische Rupie im November 2016 zu demonetarisieren. Gandhi sagte den Anhängern bei einer vor kurzem abgehaltenen Kundgebung, dass die Entscheidung „schlecht durchdacht“ gewesen sei, Arbeitsplätze und kleine Unternehmen zerstört habe. Modi „scheiterte daran, die Zukunft Indiens zu planen und Arbeit für junge Arbeitssuchende zu schaffen“.

Das Centre for Monitoring Indian Economy schätzt, dass im vergangenen Jahr rund 11 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz als direkte Folge der Politik von Modi verloren haben. Nach Angaben des National Sample Survey Office (NSSO) erreichte die Arbeitslosenquote Indiens 2017-2018 mit 6,1 Prozent ein 45-jähriges Hoch.

Modi hingegen sah sein Vorgehen als substantiell für die Modernisierung der Wirtschaft des Landes und die Erhöhung der Steuereinnahmen. Er führte auch die Waren- und Dienstleistungssteuer (GST) als seine zweite große Wirtschaftsreform ein. In seiner jüngsten Kampagne verspricht die BJP eine weitere Vereinfachung des GST-Prozesses.

Weitere von der Regierung Modi angeführte Wirtschaftsreformen umfassen die Öffnung neuer Sektoren für ausländische Investitionen und die Einführung der Insolvenz- und Konkursordnung (IBC).

Auswirkungen der Wahlen in Indien auf die Wirtschaft

Während des Wahlkampfes riefen sowohl BJP als auch INC die Verbesserung der indischen Wirtschaft als oberstes Ziel aus. Beide Parteien wollen die Ausgaben für die Infrastruktur erhöhen, sich auf den Bau von Autobahnen und Flughäfen konzentrieren und die Eisenbahn modernisieren. Für das verarbeitende Gewerbe will die INC den Beitrag des Sektors zum indischen BIP von 16 Prozent auf 25 Prozent erhöhen. Modis Partei plant eine neue Industriepolitik, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen des Sektors zu stärken.

Business Outlet India Briefing bewertete, dass trotz zahlreicher Anreizsysteme und Reformversprechen „die Regierung nicht die Bereitschaft gezeigt hat, die veraltete Land- und Arbeitsmarktpolitik zu reformieren, was Investitionen oft behindert“.

Laut einem Analysten von Aberdeen Standard Investments, Yashaswini Dunga, wird ein Wahlgewinn von Modi kurzfristig einen positiven Einfluss auf den Markt haben, da die Regierung ihren derzeitigen Reformprozess fortsetzen will.

„Die Modi-Regierung hat Fortschritte bei der Vereinfachung der Steuergesetzgebung, dem präventiven Umgang mit Unternehmensinsolvenzen und notleidenden Vermögenswerten gemacht“, schrieb Dunga in einem im März veröffentlichten Bericht. Er fügte jedoch hinzu, dass die Reform des Arbeitsrechts langsam voran ging und dass sie „die Produktivität im verarbeitenden Gewerbe und die Landerwerbsgesetze, die nach wie vor eine Hürde für den Industriesektor darstellen, behindert“.

Im Falle eines Modi-Siegs prognostiziert der Aberdeen Analyst, dass die Waren- und Dienstleistungssteuer nach Stabilisierung der Steuereinnahmen schließlich auf einen einheitlichen Satz umgestellt wird. Er erwartet auch eine Beschleunigung des Prompt Corrective Action Systems (PCA), das darauf abzielt, das Auftreten von nicht-rentablen Aktiva (NPAs) im indischen Bankensystem zu verringern und die Wirtschaft aus makroökonomischer Sicht zu stabilisieren.