Home Länder ASEAN Ausblick – auf dem Weg zur Erholung?

ASEAN Ausblick – auf dem Weg zur Erholung?

ASEAN flags (Source: Mont592/Shutterstock.com)

Die Covid-19-Pandemie stellt eine wachsende Herausforderung für die Volkswirtschaften des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) dar – einer Region, die in den letzten zehn Jahren ein stetiges Wachstum verzeichnet hat, 2020 aber Pandemiebedingt in die Rezession gefallen ist. Wir sprachen mit den DBS Group Research Ökonomen Han Teng Chua und Radhika Rao über die Wirtschaftsperformance und Ausblick für die Region.

AsiaFundManagers.com: Wie sind die Volkswirtschaften der ASEAN-Staaten bisher mit der Covid-19-Pandemie zurechtgekommen?

ASEAN erlebte 2020 inmitten der Covid-19-Pandemie die schlimmste Rezession seit der asiatischen Finanzkrise, beginnt sich aber allmählich zu normalisieren. Die Unterschiede in der Wirtschaftsleistung der Region sind größtenteils auf die unterschiedlichen Ansätze im Gesundheitsmanagement und die inhärenten Wirtschaftsstrukturen zurückzuführen. Vietnam hat in der Anfangsphase der Krise besser abgeschnitten und sein reales Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt bereits über dem Niveau vor der Pandemie. Dies ist dem erfolgreichen Pandemiemanagement des Landes im Jahr 2020 zu verdanken, während die sehr offene Wirtschaft Vietnam in die Lage versetzte, von dem beginnenden weltweiten Aufschwung der Auslandsnachfrage zu profitieren.

Unter den Ländern, die nicht so gut abschnitten, litt das vom Tourismus abhängige Thailand unter den anhaltenden Beschränkungen des internationalen Reiseverkehrs. Auch die vom lokalen Markt abhängigen Philippinen blieben aufgrund der enormen wirtschaftlichen Kosten, die sich aus den strikten wirtschaftlichen Beschränkungen und der hohen Informalität ergeben, zurück.

Die meisten ASEAN-Länder hatten in der ersten Jahreshälfte 2021 mit einem starken Anstieg der Coronavirus-Fälle zu kämpfen, der durch die hochgradig übertragbare Delta-Variante ausgelöst wurde. Dies zwang die meisten Länder dazu, erneut strenge Ausgangssperren zu verhängen, die sich auf die Mobilität, den Konsum und die Industrietätigkeit auswirkten, aber die kontaktintensiven Dienstleistungen am stärksten beeinträchtigten. Aufgrund der rückläufigen Fallzahlen konnten die Beschränkungen inzwischen teilweise aufgehoben werden, da sich die meisten Länder darauf konzentrieren, eine flächendeckende Impfung für die Bevölkerung zu erreichen. Die Impfquoten sind in Singapur und Malaysia am höchsten, und ihr Ansatz, das Virus im zweiten Halbjahr 21 als beendet zu behandeln, würde eine schrittweise Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2022 ermöglichen.

In den anderen ASEAN-Volkswirtschaften liegt das Impftempo unter den gewünschten Raten, aber es wird erwartet, dass sie im 4. Quartal 21 aufholen und bis zum nächsten Jahr eine Art „Herdenimmunität“ erreichen, die eine allmähliche Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit im Inland ermöglicht. Bis 2022 erwarten wir, dass die ASEAN-Volkswirtschaften bei der wirtschaftlichen Normalisierung weiter an Boden gewinnen werden. Zu den Schlüsselfaktoren, die das Tempo der Erholung vorantreiben, gehören die Fortschritte bei den Impfungen und die Pläne zur wirtschaftlichen Wiedereröffnung und zum „Leben mit dem Virus“.

AsiaFundManagers.com: Welche ASEAN-Volkswirtschaften werden ihre wirtschaftliche Position in naher Zukunft am ehesten verbessern können?

Die vom Ausland abhängigen ASEAN-Volkswirtschaften wie Malaysia und Vietnam sind inzwischen in einer guten Position, um von der steigenden weltweiten Nachfrage nach Elektronik zu profitieren, da die durch Covid verursachten Unterbrechungen in den Fabriken angesichts der sich verbessernden Virussituation nachlassen. In diesem Zusammenhang haben die politischen Entscheidungsträger Pläne zur Wiederaufnahme der Produktion und zur Gewährleistung eines sicheren Fabrikbetriebs in die Wege geleitet, wobei sie sich vor allem auf die Impfung der Arbeiter konzentrieren.

Auch die Tourismus-Hotspots der ASEAN-Staaten stehen 2022 vor einem bescheidenen Comeback. Das vom Tourismus abhängige Thailand hat es vorgemacht, indem es Phuket für internationale Touristen wieder geöffnet hat, ohne Quarantäne auf der Grundlage eines vollständigen Impfstatus oder negativer Testergebnisse. Dies könnte als Vorbild für andere Länder dienen, die Touristen wieder willkommen heißen.

Wir sind uns jedoch darüber im Klaren, dass die internationalen Grenzen für Nicht-Einheimische immer noch weitgehend geschlossen oder nur teilweise geöffnet sind, was eine rasche Erholung des Sektors zu einer schwierigen Aufgabe macht. Unsere Erwartungen an die Erholung schließen Unterbrechungen bei der Lieferung von Impfstoffen und neue Überraschungen durch das Virus aus.

AsiaFundManagers.com: Wie hat sich die Delta-Variante auf die Finanzmärkte in ASEAN ausgewirkt?

Die inländischen Finanzmärkte reagierten Anfang 2020 negativ auf den Ausbruch und die Verbreitung des Coronavirus, was sich in einem drastischen Abverkauf von Aktien, einem Druck auf die Renditen von Staatsanleihen und einem Rückgang der jeweiligen Währungen niederschlug. Eine synchrone und starke geld- und finanzpolitische Reaktion der regionalen Volkswirtschaften stärkte das Vertrauen der Anleger und trug dazu bei, die Indizes bis Mitte 2020 zu stabilisieren. Der Rückenwind der entgegenkommenden Politik der globalen Zentralbanken sowie die Konvergenz der geldpolitischen Zinssätze auf Rekordtiefs drückten die US-Zinsen auf ein nie dagewesenes Niveau, was die regionalen Zinssätze im Zaum hielt und auch den US-Dollar belastete, was den regionalen Währungen Auftrieb gab. Der Anstieg der globalen Geldmenge um mehr als 20% seit Anfang 2020 hat den regionalen Märkten einen Liquiditätsschub beschert, da ausländische Investoren unter anderem in China, Indien und Indonesien investiert haben.

Nach breiten Kursgewinnen im letzten Jahr sind die Bewegungen im Jahr 2021 nuancierter, da die Inlandsmärkte die lokale Covid-Situation, die makroökonomische Stabilität und den politischen Spielraum berücksichtigen. Dabei führen Aktien aus Indien, Taiwan, Südkorea und Singapur (in Bezug auf den USD) die bisherige regionale Bilanz an, während China/Hongkong SAR aufgrund der jüngsten regulatorischen Maßnahmen und des mäßigen Wachstums zurückbleibt. Da erwartet wird, dass die amerikanische Notenbank bis zum Jahresende mit der Reduzierung der Anleihekäufe beginnen wird, werden die regionalen Anleihenmärkte dies mit Besorgnis beobachten, auch wenn wir davon ausgehen, dass alle ASEAN-Zentralbanken der Fed bei der Normalisierung ihrer Politik folgen werden.

AsiaFundManagers.com: Welche Veränderungen müssen die ASEAN-Länder vornehmen, um einen Aufschwung zu erreichen?

Bis die Impfraten eine kritische Masse erreicht haben, werden sich die regionalen Regierungen wahrscheinlich mit der Aufhebung der Mobilitätsbeschränkungen zurückhalten. Nichtsdestotrotz verlagert sich das Geschehen in der ASEAN-Region zunehmend in Richtung einer Endphase der Pandemie, um die pandemiebedingte Wachstumsschwäche zu beenden. Die Fragilität des Aufschwungs wird die politischen Entscheidungsträger davon überzeugen, die Maßnahmen in einem langwierigen und kalibrierten Tempo zurückzunehmen und gleichzeitig die Kredit- und Liquiditätsunterstützung für Unternehmen auszuweiten, da die Nachfragebedingungen erst noch eine Wende erfahren müssen. Auch die Haushaltskonsolidierung dürfte schrittweise erfolgen, wobei neue einnahmenschaffende Maßnahmen geprüft werden, um die 2020 und in diesem Jahr gewährten Anreize zu kompensieren.

Über die nahe Zukunft hinaus streben die ASEAN-Volkswirtschaften inmitten der laufenden Umstrukturierung auch eine größere Präsenz in der regionalen Lieferkette an. Sie wollen am säkularen Aufschwung in Schlüsselsektoren wie Elektronik, Elektrofahrzeuge und ähnlichem teilhaben und ausländische Investitionen in die Fertigung anziehen. Damit dürfte die Reformagenda wieder auf die Liste der zu erledigenden Aufgaben rücken, wobei die sich entwickelnde Covid-Situation natürlich im Auge behalten werden muss.

AsiaFundManagers.com: Vielen Dank für das Interview.

 

Radhika Rao
Radhika Rao
Radhika Rao

Radhika Rao ist Senior Vice President und Ökonomin für die Eurozone, Indien und Indonesien im Economics and Macro Strategy-Team der DBS Group Research in Singapur.

 

 

 

Han Teng Chua
Han Teng Chua
Han Teng Chua

Han Teng Chua, CFA, ist Ökonom bei DBS Group Research in Singapur. Er ist spezialisiert auf Malaysia, Philippinen, Thailand und Vietnam.