Die globale Covid-19-Pandemie hat vor Australiens Wirtschaft nicht halt gemacht. Die Wirtschaft verzeichnete 2020 erstmals einen Rückgang – und das in einem Land, das die globale Finanzkrise von 2007 bis 2008 gut überstanden hat.

Australien Wirtschaft Überblick

Australiens Wirtschaft ist in den letzten 26 Jahren stetig gewachsen. Allerdings verzeichnete die 13. größte Volkswirtschaft der Welt in Bezug auf das nominale BIP im Jahr 2020 aufgrund der Auswirkungen der globalen Covid-19-Pandemie ihren ersten Rückgang, und zwar von 2,2% im Jahr 2019 auf -4,2% im Jahr 2020.

Dennoch prognostiziert der IWF in seinem aktuellen Weltwirtschaftsausblick vom Januar 2021 für Australien ein BIP-Wachstum von 3,5% im Jahr 2021 und 2,9% im Jahr 2022. Gleichzeitig wird erwartet, dass das Pro-Kopf-BIP von 52.000 USD im Jahr 2020 auf 62.000 USD im Jahr 2021 und 65.000 USD im Jahr 2022 ansteigen wird.

Das Land ist weltweit der 25. größte Exporteur und der 20. größte Importeur von Waren. Australiens Wirtschaft wird von den Ausgaben der Unternehmen und des Staates sowie von seinem starken Finanzsektor und den umfangreichen Exporten von Landwirtschaftserzeugnissen angetrieben.

Die Bevölkerung Australiens beläuft sich auf etwa 25,7 Millionen. 89% der Einwohner leben in vielen städtischen Gebieten. Über 7,5 Millionen Migranten leben im Land, und mehr als ein Drittel des jährlichen Bevölkerungswachstums ist auf die Nettomigration aus dem Ausland zurückzuführen.

Vor Beginn der Pandemie lag die Arbeitslosenquote bei 5,2%, stieg aber im Jahr 2020 auf 6,9% an. Der IWF geht davon aus, dass die australische Arbeitslosenquote im Jahr 2021 auf 7,7% steigen wird, bevor sie 2022 auf 6,7% sinkt. Eine alternde Bevölkerung und die Auswirkungen des Klimawandels sind einige der weiteren Herausforderungen für die australische Wirtschaft.

Währung und Zentralbank

Der Australische Dollar oder kurz AUD ist die offizielle Währung Australiens und seiner Außengebieten, namentlich der Weihnachtsinsel, der Kokosinseln und der Norfolkinsel. Das Dollarzeichen ($) wird innerhalb des Landes verwendet, aber zur Unterscheidung von anderen Dollarwährungen wird ein A oder AU hinzugefügt.

Der AUD ist die weltweit am fünft häufigsten gehandelte Währung, hinter dem US-Dollar, dem Euro, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund Sterling.

Die Reserve Bank of Australia (RBA) ist seit 1960 die Zentralbank des Landes. Vor dem Reserve Bank Act 1959 fungierte die Commonwealth Bank of Australia als Zentralbank.

Die Zentralbank hält derzeit den Basiszinssatz auf dem Allzeittief von 0,10%. Das Ziel für die Rendite dreijähriger Staatsanleihen beließ der Kreditgeber bei etwa demselben Wert. Die Inflationsrate lag 2020 bei 0,9%. Der IWF erwartet einen Anstieg auf 1,7% im Jahr 2021 und 1,6% im Jahr 2022.

Industrie und Handel

Australiens Wirtschaft wird vom Dienstleistungssektor dominiert, der 66,1% zum BIP beiträgt und 77,7 % der Arbeitskräfte beschäftigt. Das bedeutendste Wachstum in der Branche wiesen die Unternehmens- und Finanzdienstleistungen Australiens auf. Dies macht Australien weltweit zum sechstgrößten Pool an verwalteten Fondsvermögen.

Das Gesundheitswesen, die Sozialhilfe und die Reisedienstleistungen zählen zu weiteren wachstumsstarken Sektoren der australischen Wirtschaft.

Australien ist traditionell ein Importeur von Fertigwaren. Obwohl das Land relativ klein ist, zeichnet sich sein Industriesektor durch eine hohe Produktivität aus. Etwa 75% der im Land vorhandenen Industrien weisen eine über dem weltweiten Durchschnitt liegende Produktivität auf.

Der Sektor umfasst 25,2% des BIP und beschäftigt 19,8% der Arbeitskräfte. Nahrungsmittel, Maschinen und Ausstattung, Metallverarbeitung und Metallwaren, Chemie und Petrochemie sowie die Produktion von Baumaterialien gehören zu den führenden Industriesektoren in Australien.

Der australische Landwirtschaftssektor trägt nur zu 2,1% des BIP bei und bietet 2,5% der Arbeitskräfte einen Arbeitsplatz.

Die wichtigsten Exportsektoren Australiens sind Landwirtschaft und Bergbau. Eisenexporte tragen zu 24% der gesamten jährlichen Ausfuhren des Landes bei. Darüber hinaus ist Australien auch einer der weltweit führenden Exporteure von Wolle, Fleisch, Weizen und Baumwolle.

China, Japan, Südkorea, Großbritannien und die USA sind die wichtigsten Handelspartner Australiens, während die Hauptlieferanten China, USA, Japan, Thailand und Deutschland sind. China ist insgesamt der größte Handelspartner Australiens in Bezug auf Exporte und Importe.

Studien und Ranglisten

Australiens Wirtschaft stieg im Index für wirtschaftliche Freiheit der Heritage Foundation um einen Platz von vier im Jahr 2020 auf drei im Jahr 2021, aber der Gesamtwert sank um 0,2 Punkte von 82,6 auf 82,4. Das Land war in den letzten 15 Jahren in der Kategorie „Frei“.

Im „Ease of Doing Business 2020“ Index der Weltbank stieg das Land um vier Plätze von Platz 18 auf Platz 14. Australien hat seinen Gesamtwert von 80,7 auf 81,2 erhöht und liegt damit auf Platz 9 der Länder in der OECD-Region mit hohem Einkommen.

Börsen und Kapitalmärkte

Die wichtigste Wertpapierbörse Australiens ist die Australian Securities Exchange oder ASX, die in Bezug auf die Marktkapitalisierung zu den zehn größten Aktienbörsengruppen der Welt zählt. Die ASX wurde nach der Fusion der Australian Stock Exchange und der Sydney Futures Exchange im Juli 2006 gegründet.

Sie bietet verschiedene Anlageklassen und Dienstleistungen, darunter Aktien, Schuldtitel, Derivate und Rohstoffe.

Der von Standard & Poor’s verwaltete, nach Marktkapitalisierung gewichtete und um den Umlauf gewichtete S&P/ASX 200-Index gilt als Benchmark für die ASX. Zu den größten Unternehmen, aus denen sich der Index zusammensetzt, gehören das Gesundheitsunternehmen CSL Ltd., die Commonwealth Bank of Australia und BHP Group Ltd, ein weltweit führendes Rohstoffunternehmen.

Anleihenmarkt

Die Reserve Bank of Australia (RBA) verlängerte ihren Zielwert für den Tagesgeldsatz von 0,10% auf die Rendite dreijähriger australischer Staatsanleihen. Dies zielte darauf ab, die Finanzierungskosten für die australische Wirtschaft zu senken. Dieser war zuvor im März 2020 auf 0,25% festgelegt worden.

Darüber hinaus hat die australische Zentralbank ein Anleihenkaufprogramm angekündigt, um weitere Anleihen der australischen Regierung, der Bundesstaaten und der Territorien im Wert von 100 Mrd. USD zu kaufen. Es wird sich hauptsächlich auf 5-jährige und 10-jährige Anleihen konzentrieren. Das bisherige Kaufprogramm in Höhe von 100 Mrd. USD läuft im April dieses Jahres aus.

Immobilienmarkt

Ein wesentliches Problem auf dem australischen Immobilienmarkt ist die Bezahlbarkeit. Die Hauspreise, die 1990 das Vierfache des durchschnittlichen Haushaltseinkommens betrugen, stiegen bis 2011 auf das Sechsfache. Dies war auf die hohe Zuwanderung und die Tendenz der neuen Einwanderer in den Hauptstädten zu bleiben, zurückzuführen.

Darüber hinaus trug die Entscheidung der Regierung, die Regeln für ausländische Investitionen in Immobilien im Jahr 2008 zu lockern, zu dem Problem der Erschwinglichkeit bei. In Australien ist es Ausländern erlaubt, Wohnimmobilien zu kaufen, vorausgesetzt, dass das Foreign Investment Review Board (FIRB) zustimmt.