Home News Marktliberalisierung wird Wachstum für Chinas Investmentfonds fördern

Marktliberalisierung wird Wachstum für Chinas Investmentfonds fördern

Fußgängerzone Shanghai Yu Garden, China
Fußgängerzone Shanghai Yu Garden, China

China ist für die meisten globalen Investment Manager eine Priorität, und Fitch Ratings ist der Ansicht, dass die jüngsten Schritte zur Marktliberalisierung dazu führen werden, dass mehr Investment Manager Lizenzen für die Onshore-Fondsverwaltung beantragen werden. Ein Gastkommentar von Alastair Sewell, Head of Fund und Asset Manager Group für EMEA und APAC, Fitch Ratings.

China ist heute der fünftgrößte Investmentfondsmarkt weltweit und einer der am schnellsten wachsenden. Das Volumen der Investmentfonds belief sich Ende Juni 2020 auf 15 Bio CNY (2,2 Bio USD). Zwar liegt China damit nach wie vor weit hinter den USA mit einem Fondsvolumen von 22 Bio USD zurück, doch liegt es jetzt nahe an Deutschland, das mit einem Volumen von 2,3 Bio USD der viertgrößte Fondsmarkt der Welt ist, laut den Q1 2020 Zahlen von ICI Global.

Chinas Investmentfondsbranche wuchs während der Coronavirus Pandemie

In den drei Jahren bis Ende Q1 2020 wuchs das chinesische Investmentfondsvolumen um fast 70%, während das globale nur um 12% zunahm. Bemerkenswert ist auch das Wachstum der chinesischen Investmentfondsbranche während der Coronavirus-Pandemie: Das Volumen wuchs im 1. Quartal dieses Jahres um 11%, während das globale Investmentfondsvolumen im gleichen Zeitraum um 13% zurückging.

Geldmarktfonds (Money Market Funds, MMFs) haben einen großen Anteil am Wachstum der chinesischen Investmentfondsbranche. Sie sind der größte Fondstyp in China und machen etwa die Hälfte des chinesischen Investmentfondsvolumens aus. Ende Juni 2020 war China der zweitgrößte Geldmarktfondsmarkt der Welt, mit einem verwalteten Vermögen von 7,6 Bio CNY (1,2 Bio USD), verglichen mit einem Vermögen von 4,4 Bio USD in den USA. Die USA haben jedoch einen viel geringeren relativen Anteil am Fondsvermögen der Geldmarktfonds, nämlich etwa 20% des Gesamtvermögens.

Geldmarktfonds sind in Zeiten von Marktturbulenzen tendenziell weniger stark von Marktbewegungen betroffen als z.B. Aktienfonds und können in solchen Zeiten aufgrund einer erhöhten Risikoaversion sogar Zuflüsse verzeichnen. Infolgedessen unterstützte die im Vergleich zu anderen Märkten hohe Allokation an Geldmarktfonds in China im ersten Quartal 2020 die hohe Gesamthaltung des Fondsvolumens in China.

Der größte Geldmarktfonds in China, Yu’e Bao, ist sehr schnell gewachsen und hat das Wachstum des gesamten Sektors vorangetrieben. Yu’e Bao hatte Ende Juni 2020 ein verwaltetes Vermögen von 1,2 Bio CNY (173 Mrd. USD) und gehörte damit zu den zehn größten Geldmarktfonds weltweit – die anderen neun sind US-Fonds, die in Staatsschulden investieren. Das Wachstum von Yu’e Bao wurde durch seinen Vertriebskanal vorangetrieben – über die Online-Zahlungsplattform Alipay funktioniert er fast wie ein Bargeldversorger.

Digitaler Vertrieb ist in China stark

Der starke elektronische Vertriebskanal in China unterscheidet sich von anderen Märkten, wo der direkte oder intermediäre Vertrieb den Fondsvertrieb tendenziell dominiert. Kürzlich haben regulatorische Eingriffe zu einer Streuung der Vermögenswerte von Yu’e Bao auf andere Geldmarktfonds auf der Yu’e Bao-Plattform geführt, was dazu führte, dass der Fonds seinen Platz als weltgrößter Geldmarktfonds verlor – eine Position, die nun ein Goldman Sachs US-Staatsanleihenfonds seit Juni 2020 innehat.

Institutionelle Anleger und Privatanleger haben in den letzten Jahren zu fast gleichen Teilen das Wachstum chinesischer Investmentfonds vorangetrieben. Institutionelle Anleger machen die Mehrheit der Vermögenswerte in Anleihenfonds aus, während Privatanleger eher renditeorientiert sind und den Großteil der Aktien- und ausgewogenen Fondsvermögen ausmachen. Trotz des Renditefokus waren Ende 2019 zwei Drittel der Geldmarktfonds-Investoren Kleinanleger. Die jüngste Marktstärke des chinesischen “A-Aktienmarkt” – auf Renminbi lautende Aktien, die an den Börsen von Shanghai oder Shenzhen gehandelt werden – könnte für Geldmarktfonds ein Risiko darstellen und möglicherweise zu Abflüssen führen, da renditehungrige Privatanleger Geld von Geldmarktfonds abziehen, um in Aktien zu investieren.

Insgesamt geht Fitch davon aus, dass die Kombination aus steigendem Haushaltsvermögen und der Alterung der Bevölkerung zu einem anhaltenden längerfristigen Wachstum des chinesischen Investmentfondsvermögens führen wird. Die Durchdringungsrate von Investmentfonds als Teil des Sparvermögens ist in China relativ gering. Dies stellt für Investmentmanager sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance dar: Die Herausforderung besteht darin, Kleinanleger dazu zu bringen, die Anlageverwaltung durch Dritte zu akzeptieren, und die Chance liegt in dem Potenzial für einen substantiellen Zuwachs an Assets.

Die Möglichkeiten für internationale Asset Manager, Zugang zum chinesischen Inlandsmarkt zu erhalten, waren begrenzt. Was die Kapitalgewinnung anbelangte, so konnten Fondsgesellschaften nur Joint Ventures mit inländischen Unternehmen eingehen. Auf der Anlageseite konnten sie nur über die Programme Qualified Foreign Institutional Investor (QFII) oder Renminbi Qualified Foreign Institutional Investor (RQFII) oder, in jüngerer Zeit, über die “Connect”-Programme, in den chinesischen Markt investieren.

Chinas Finanzmarkt öffnet sich

Sowohl die QFII- als auch die RQFII-Quotenbeschränkungen wurden im Mai 2020 von den Regulierungsbehörden aufgehoben, um die Liberalisierung des chinesischen Finanzmarktes zu beschleunigen. Auch die “Connect”-Programme erfreuen sich einer großen Nachfrage und wurden im Laufe der Jahre auf verschiedene Städte – wie Shanghai, Shenzhen und Hongkong – und Anlageklassen – wie Aktien, Anleihen und Interbankenanleihen – ausgeweitet.

Die Obergrenze von 51% für ausländische Beteiligungen an Wertpapierfirmen wurde im April 2020 aufgehoben. Seitdem haben drei internationale Investmentmanager Onshore-Lizenzen beantragt, während ein vierter dabei war, seinen Joint-Venture-Partner aufzukaufen. Obwohl noch keine Volllizenzen erteilt wurden, wurde der Antrag eines Asset Managers, BlackRock, am 31. Juli 2020 angenommen, was BlackRock dem Erhalten einer Volllizenz einen Schritt näher bringt. Von den 128 chinesischen Investmentfondshäusern waren Ende des ersten Quartals 2020 44 Joint Ventures, die 54% des gesamten Investmentfonds-Volumens ausmachten.

Fitch glaubt, dass diese Entwicklung für die Präsenz internationaler Investment Manager in China von großer Bedeutung ist und dass andere internationale Asset Manager wahrscheinlich Lizenzanträge stellen werden, um ihnen weiteren Zugang zum chinesischen Investmentfondsmarkt zu ermöglichen.

 

Alastair SewellAlastair Sewell, Fitch Ratings, about China mutal fund industry

Leiter Fund and Asset Manager Group für EMEA und APAC
Fitch Ratings

Alastair Sewell ist leitender Direktor und Leiter der Fund und Asset Manager Group von Fitch Ratings für EMEA und APAC. In dieser Funktion ist er letztlich für alle Fonds- und Asset-Management-Rating-Aktivitäten von Fitch in diesen Regionen verantwortlich, die alle Anlageklassen abdecken. Darüber hinaus ist er für die Research-Agenda von Fitch im Bereich Asset Management verantwortlich und ist ein häufiger Kommentator aktueller Branchentrends und -entwicklungen.