Home Länder China Wirtschaft: Supermacht heute und morgen

China Wirtschaft: Supermacht heute und morgen

Chinas eindrucksvolles Symbol - die Große Mauer
Chinas eindrucksvolles Symbol - die Große Mauer

China ist die bevölkerungsreichste Nation der Welt, und die chinesische Wirtschaft ist inzwischen, gemessen an der Kaufkraftparität, zur größten der Welt geworden. Trotzdem, China hat mit einem verlangsamten Wachstum zu kämpfen.

China Wirtschaft Überblick

Die riesige chinesische Bevölkerung von mehr als 1 Milliarde Menschen hat zum Aufstieg der chinesischen Wirtschaft beigetragen und die rasche Industrialisierung des Landes vorangetrieben. Das Tempo der Urbanisierung hat jedoch auch zu einer übermäßigen industriellen Verschmutzung geführt, wobei viele chinesische Städte häufig unter schlechter Luftqualität leiden.

China Wirtschaft - Bevölkerunga

Das chinesische Wachstum basiert auf den 1978 durchgeführten großen Wirtschaftsreformen. Der damalige Staatschef der Volksrepublik China, Deng Xiaoping, traf die Entscheidung, das Land zu reformieren und die Wirtschaftsaktivitäten zu “öffnen”. Das Ergebnis war die Entstehung dessen, was die chinesischen Behörden als “Sozialismus mit chinesischen Merkmalen” oder als “sozialistische Marktwirtschaft” bezeichneten.

Als Ergebnis der von Deng eingeleiteten Reformen ist die chinesische Wirtschaft in den letzten 30 Jahren um durchschnittlich 6% jährlich gewachsen. Zum Vergleich: Zwischen 1950 und 1973 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Chinas jährlich um 2,9% gestiegen. Damit haben sich die Reformen von Xiaoping weitgehend bewährt, und China hat in der Folge eine zunehmend prominentere Position auf der Weltbühne eingenommen.

China Wirtschaft - reales BIP

Die chinesische Wirtschaft wird nach wie vor von Fünfjahresplänen geleitet, wobei der dreizehnte Plan dieser Art (2016-2020) derzeit in Kraft ist. Trotz der Erfolge Chinas steht das Land jedoch vor großen demographischen Problemen, wobei sowohl die sinkende Geburtenrate als auch die alternde Bevölkerung als besorgniserregend angesehen werden. Es bestehen auch Zweifel, wie lange China sein Wachstum noch aufrechterhalten kann, da die jüngsten Zahlen darauf hindeuten, dass sich die lang anhaltende BIP-Expansion in Folge allmählich verlangsamt.

China Wirtschaft - BIP aktuelle Preise

Chinas BIP in laufenden Preisen beträgt 12,25 Bio. USD, mit einem Pro-Kopf-BIP von 8.827 USD. Im Jahr 2019 wuchs das BIP des Landes um 6,1%, aber der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet, dass sich dies in den kommenden Jahren leicht verlangsamen wird, wobei seine Fünfjahresprognose für China zwischen 5,8% im Jahr 2020 und 5,5% im Jahr 2024 liegt.

China Wirtschaft - BIP pro Kopf

Ein drastischerer Bericht der Weltbank geht davon aus, dass Chinas Wirtschaftswachstum bis 2030 auf 1,7% sinken könnte. Vorausgesetzt das Land versäumt, die Fehlallokation von Ressourcen anzugehen.

Währung und Zentralbank

Während die chinesische Währung international eher als Yuan bekannt ist, lautet der offizielle Name Renminbi, was auf Chinesisch Volkswährung bedeutet. Die Inflation war in China in den letzten Jahren konstant bei etwa 2% und wird bis 2024 voraussichtlich bei etwa 3% liegen. Die durchschnittliche Inflationsrate in China lag 2019 bei 2,9%.

China Wirtschaft - Inflation

Die People’s Bank of China (PBOC) fungiert als Zentralbank des Landes, wobei die Institution ihren Sitz in Peking hat. Die PBOC verfügt über die größten Finanzanlagen aller Zentralbanken der Welt. Sie wurde nach der Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 gegründet, als die Huabei Bank, die Beihai Bank und die Xibei Farmer Bank zusammengelegt wurden.

Die Zentralbankpolitik in China ist auf einen vorsichtigen Ansatz ausgerichtet. Jüngste Erklärungen deuten darauf hin, dass die Bank beabsichtigt, dem Markt die Möglichkeit zu geben, den Wechselkurs zu diktieren. Die PBOC hat auch die Zinssätze gesenkt, um das Wachstum zu stimulieren, wobei die chinesische Wirtschaft Anzeichen einer leichten Verlangsamung zeigt.

Chinas Wirtschaft – Stabil, aber internationale Konflikte

Die chinesische Wirtschaft war in den letzten Jahren stabil. Aufgrund ihres beständigen und anhaltenden Wachstums ist sie in den Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit gerückt. Allerdings wird die Konkurrenz durch die Vereinigten Staaten wahrscheinlich die weitere Entwicklung Chinas bestimmen, da die derzeitige Regierung einer Nation, die sie als Rivalen betrachtet, Handelszölle auferlegt.

China hat die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da es den Vorsprung der USA wirtschaftlich schließt und damit dessen geopolitische Hegemonie bedroht. Insbesondere hat China stark in Technologie investiert, was allmählich Früchte trägt, weshalb im Westen Unternehmen wie Huawei unter Verdacht stehen.

Obwohl es zwischen China und den Vereinigten Staaten zeitweise frostig war, sind die Beziehungen zwischen den beiden Ländern immer noch relativ kooperativ. Ein Handelsabkommen zwischen den USA und China war ein wirtschaftlicher Schwerpunkt der Trump-Administration. Dabei scheinen die Nationen ein günstigeres Verhältnis zu haben als beispielsweise die USA und die Sowjetunion während des Kalten Krieges. Auch China ist nach wie vor vom US-Exportmarkt abhängig, und obwohl es Schritte unternommen hat, um diese Abhängigkeit zu verringern, ist es wahrscheinlich, dass diese Abhängigkeit noch viele Jahre andauern wird.

Industrie und Handel

China hat sich zu einem industriellen Kraftzentrum mit einer unglaublich starken Produktionsbasis entwickelt. Es ist sogar zum weltweit größten Exporteur von Waren geworden, mit dem produktivsten Fertigungssektor überhaupt. Da sich zudem die wirtschaftlichen Bedingungen für den Durchschnittschinesen weiter verbessern, ist China auch zum zweitgrößten Importeur von Waren geworden. Inzwischen ist China auch der am schnellsten wachsende Verbrauchermarkt der Welt.

Abgesehen von seiner starken Fertigungsindustrie ist China auch in der Landwirtschaft enorm produktiv. Tatsächlich ist das Land auch der weltweit größte Produzent und Verbraucher von Agrarprodukten. China beschäftigt in diesem wichtigen Wirtschaftszweig erstaunliche 300 Millionen Arbeitnehmer, wobei praktisch das gesamte Agrarland des Landes für den Anbau von Ackerkulturen genutzt wird. Historisch gesehen war die Landwirtschaft für die chinesische Wirtschaft von enormer Bedeutung, aber heute, nach einer bedeutenden Diversifizierung, trägt die Landwirtschaft 13% zum chinesischen BIP bei. Es wird erwartet, dass diese Zahl in Zukunft weiter sinken wird.

China Wirtschaft - Leistungsbilanz

In dem Maße, wie sich Chinas Wirtschaft rapide entwickelt hat, ist auch seine Rolle im internationalen Handel gereift. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist China die größte Handelsnation der Welt. Die heutige Handelspolitik Chinas ist weit weniger insular und mehr nach außen gerichtet als in der Vergangenheit. Das bedeutet, dass das Land Mitglied der Welthandelsorganisation geworden ist und eine Vielzahl von Freihandelsabkommen u.a. mit der ASEAN, Australien, Neuseeland, Pakistan, Südkorea und der Schweiz abgeschlossen hat.

Studien und Ranglisten

Laut dem vom Weltwirtschaftsforum 2019 veröffentlichten Bericht über die globale Wettbewerbsfähigkeit liegt China auf Platz 28 der 141 untersuchten Nationen. Was die Unternehmerfreundlichkeit angeht, liegt China auf Platz 31 von 190 Volkswirtschaften. Dies ist eine Verbesserung im “Ease of Doing Buiness” Report der Weltbank gegenüber Platz 46 im Jahr 2018. Gleichzeitig reflektiert es den raschen Aufstieg der chinesischen Wirtschaft, da das Land vor sechs Jahren noch auf Platz 96 rangierte.

Ease of Doing Business - Comparison China, Japan, Taiwan and US
Ease of Doing Business – Vergleich China, Japan, Taiwan und USAa

Die Heritage Foundation hat sich jedoch kritisch zum Grad der wirtschaftlichen Freiheit in China geäußert. Nach Angaben des amerikanischen konservativen Think-Tanks rangiert Chinas wirtschaftliche Freiheit auf Platz 110 unter den Nationen. Das ist sowohl weltweit als auch für den asiatisch-pazifischen Raum, in dem das Land liegt, unter dem Durchschnitt. Die Heritage Foundation räumte ein, dass die chinesischen Autoritäten Schritte unternommen haben, um die Nation besser in die Weltwirtschaft zu integrieren. Allerdings merkten die Experten aber auch an, dass Chinas Wirtschaft von staatseigenen Industrien dominiert wird, die wenig Dynamik für Reformen haben.

Börsen und Kapitalmärkte

Es gibt zwei große Börsen in China, wobei die Börse in Shanghai die größere und prominentere der beiden ist. Die Shanghai Stock Exchange ist die viertgrößte Börse der Welt – hinter Tokio, der NASDAQ und New York – mit einer Marktkapitalisierung von über 5,5 Bio. USD. Ihre Entwicklung wurde jedoch wohl durch Kapitalkontrollen und die von den chinesischen Behörden verhängte Blockade ausländischer Investitionen behindert.

Die Shenzhen Stock Exchange (SZSE) wickelt ebenfalls ein hohes Volumen an Geschäften ab und ist mit einer Marktkapitalisierung von rund 2,25 Bio. USD die achtgrößte Börse der Welt. Die Shenzhen Stock Exchange befindet sich im Futian-Distrikt von Shenzhen. Chinas Kapitalmärkte wachsen weiter, wobei neben dem Private-Equity-Markt auch Aktien, Anleihen, Futures und andere Derivate zur Verfügung stehen.

Angesichts der Größe Chinas ist es nicht überraschend, dass eine Reihe wichtiger Aktienindizes existieren. Der wichtigste chinesische Index (ohne Hongkong) ist der Shanghai Stock Exchange Composite Index. Er ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Index, wie der Standard & Poor’s 500. Der größte Index der SZSE ist der Shenzhen Index. Er bildet die Aktienkurse aller A- und B-Aktien an der Shenzhen-Börse ab und ist ebenfalls nach Marktkapitalisierung gewichtet.

Anleihenmarkt

Chinas inländischer Anleihenmarkt ist ein weiteres Zeichen für den wirtschaftlichen Fortschritt des Landes: Er hat sich zum zweitgrößten der Welt entwickelt. Der Markt in China ist über 12,7 Bio. US-Dollar schwer. Der chinesische Anleihenmarkt umfasst chinesische Staatsanleihen (18%), Anleihen der politischen Banken (18%) und Anleihen der lokalen Regierung (20%).

Die chinesische Regierung hat in den letzten Jahren bedeutende Schritte zur Liberalisierung ihres Anleihenmarktes unternommen, wie z.B. die Lockerung des Marktzugangsmanagements und die Aufhebung der Quotenbeschränkungen. Dies hat dazu geführt, dass institutionelle Anleger aus Übersee 1,75 Bio. RMB in den chinesischen Markt einbrachten. Der Zustrom ausländischer Investitionen in den chinesischen Anleihemarkt macht 80% der Gesamtinvestitionen in den Schwellenländern aus.

Immobilienmarkt

Der chinesische Immobilienmarkt wächst seit vielen Jahren aufgrund des allgemeinen wirtschaftlichen Fortschritts im Land stetig. Der durchschnittliche Hauspreis in China liegt bei 14.678 Yuan (2.136 USD) pro Quadratmeter. Im Allgemeinen werden Immobilien in China als teuer angesehen, insbesondere für eine Bevölkerung, die noch nicht das für westliche Nationen typische Einkommensniveau erreicht hat.

Und es gibt auch große regionale Unterschiede zwischen den Hauspreisen in China, wobei die teuersten Bezirke in den führenden Städten liegen. So koste in Peking Immobilien durchschnittlich 14.767,73 USD pro Quadratmeter und ist damit die sechst teuerste Stadt der Welt, hinter Monte Carlo, Hongkong, Singapur, London und Seoul.

Historisch gesehen verbietet China Auslandsinvestitionen in Immobilien. In den letzten Jahren gab es jedoch auch Bemühungen, die Kapitalmarktbeschränkungen für ausländische Investoren auf dem chinesischen Wohnungsmarkt aufzuheben, was zu einigen Investitionen aus dem Ausland geführt hat. So hat beispielsweise die US-amerikanische Private-Equity-Gruppe Blackstone in den letzten Jahren stark in den chinesischen Immobilienmarkt investiert.

Dennoch bleiben strenge Beschränkungen bestehen, nicht zuletzt die Tatsache, dass Grund und Boden in China aufgrund der Verfassung des Landes von 1982, die “sozialistisches öffentliches Eigentum” fordert, dem Staat gehört. Dies ist problematisch, da die Hauspreise in China nach der Explosion der Wirtschaft des Landes rasch gestiegen sind. Dies hat zu einer Situation geführt, in der Millionen von Wohnungen aufgrund eskalierender Hauspreise brach liegen. Ausländische Investoren, die diese Wohnungen kaufen könnten, sind jedoch nach wie vor durch strenge Auflagen eingeschränkt.