Home News Welche Auswirkungen hat Chinas Eingriff ins Bildungssystem?

Welche Auswirkungen hat Chinas Eingriff ins Bildungssystem?

Beijing's harsh sweeping overhaul on its education system

In den letzten Monaten hat sich Pekings regulatorisches Durchgreifen fortgesetzt und hält Investoren weiter in Atem. Die neuesten Vorschriften zielen auf die über 100 Mrd. USD umfassende private Bildungsbranche ab, die einige der schnellsten Wachstumsraten des Landes aufwies.

Am 23. Juli veröffentlichte die mächtigste Verwaltungsbehörde des Landes, Chinas Staatsrat, eine Reihe von Regeln, die privaten Bildungsunternehmen, die Fächer des Lehrplans unterrichten, davon abhalten, im Ausland gelistet zu werden, ausländische Investoren zu haben oder Gewinne zu erzielen. Darüber hinaus dürfen börsennotierte Unternehmen kein Kapital mehr über die Aktienmärkte aufnehmen, um in Unternehmen zu investieren, die Unterrichtsfächer lehren.

Verboten wurde zudem auch ausländische Lehrmaterialien sowie Lehrer mit Sitz außerhalb Chinas einzustellen. Darüber hinaus benötigen Nachhilfeunternehmen eine Erlaubnis zum Unterrichten von Schulfächern und ihr Unterricht darf nicht in den Ferien, am Wochenende, in den Winter- oder Sommerferien stattfinden. Auch Kinder unter 6 Jahren dürfen keine Online- oder akademischen Kurse mehr besuchen.

Der Staatsrat kündigte außerdem an, dass China die Qualität der staatlichen Online-Bildungsdienste verbessern und kostenlos anbieten wird. Einige lokale Behörden haben auch angekündigt, Geldprämien für Whistleblower anzubieten, die außerschulischen Nachhilfeunterricht melden.

Chinas Neugestaltung des Bildungssektors – gepaart mit angekündigten weiteren jüngsten Reformen – kommt vor dem nächsten Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas (KPC).

Warum reformiert China sein Bildungssystem?

Diesmal zielten die Behörden ganz spezifisch auf Bildungsunternehmen ab, um auf seit langem bestehende öffentliche Hürden der Bildungsungleichheit zu reagieren und die ungebremste Expansion des Bildungssektors einzudämmen. Chinas Bildungssystem konzentriert sich auf die jährliche Gaokao (die Hochschulaufnahmeprüfung), die als die härteste Abschlussprüfung der Welt gilt.

Laut der 2018-Erhebung des Program for International Student Assessment (Pisa), das alle drei Jahre weltweit standardisierte Tests durchführt, ist Chinas spektakulär erfolgreiches Bildungssystem erstklassig, da das Land den Rest der Welt in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften in den Schatten stellt.

Die private Nachhilfebranche, die den Eltern exorbitante Gebühren aufbürdet, ist ein Ziel von Präsident Xi Jinpings Kampfes gegen die „unkontrollierte Expansion von Kapital“. Zudem ist sie ein Baustein, um der sinkenden Geburtenrate entgegenzusteuern. Chinas Führung fördert Haushalte mit zwei und drei Kindern, und die neuen Regeln werden als wichtiger Schritt in Richtung angesehen, die Geburtenrate wieder zu erhöhen.

«Eltern hoffen, dass ihre Kinder eine glückliche Kindheit haben, aber sie haben Angst, dass sie in einem Wettbewerb um Punkte an der Startlinie verlieren», hatte Xi Jinping zuvor im März gesagt.

Laut einem im März vom Shanghai Consumer Council veröffentlichten Bericht haben 78,4% der Familien im vergangenen Jahr in Städten wie Peking, Shanghai und Shenzhen für Bildungsdienstleistungen bezahlt. Darüber hinaus gab der Bericht an, dass über 55% ihre Bildungsausgaben als «sehr stressig» bezeichneten und über 84% der befragten Eltern sagten, sie seien wegen der Schulkosten gestresst.

„Im Bildungsbereich werden neben einem stärkeren Fokus auf die psychische Gesundheit der Schüler das Durchgreifen gegen private Nachhilfefirmen zahlreiche sozioökonomische Probleme abgedeckt, darunter die Überschneidung der steigenden Kosten für Bildung und Kindererziehung mit umfassenderen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Einkommensungleichheit und Demografie,» so Fitch Ratings in einer Einschätzung.

Unternehmen überdenken ihre Strategie

Chinas jüngster regulatorischer Eingriff hat die Panik einer existenziellen Krise auf die gesamte private Nachhilfe- und Prüfungsvorbereitungsbranche ausgeweitet. Viele Analysten warnen davor, dass diese strengen neuen Richtlinienänderungen in Chinas Bildungssystem etablierte Unternehmen in den Ruin und Millionen von Menschen den Job kosten könnte. Laut einem Bericht von Beijing Normal University and TAL Education bietet die Bildungsdienstleistungsbranche in China etwa 10 Millionen Arbeitsplätze.

In Übereinstimmung mit Pekings neuesten Vorschriften für privaten Nachhilfeunterricht plant das acht Jahre alte chinesische Bildungsunternehmen Vipkid bereits die Verlängerung von Verträgen für Nachhilfelehrer im Ausland und nicht genehmigte ausländische Schulungsmaterialien einzustellen.

Die TikTok-Mutter ByteDance, die im vergangenen Jahr Bildung als „eine strategische neue Geschäftsrichtung“ bezeichnete, entlässt nun Tausende von Mitarbeitern in diesem Geschäftszweig. Das Unternehmen kündigte zudem an, seine beiden Lern-Plattformen vom Markt zu nehmen: NPY und Gogokid. Um den neuen Regeln zu entsprechen, sind auch ausländische Sprachlern-Apps wie Duolingo, Memrise und Beelinguapp aus Chinas Android-App-Stores verschwunden.

In einer Reihe von Erklärungen schrieben andere große Bildungsunternehmen wie die in Hongkong börsennotierte New Oriental Education and Technology Group und die in den USA gelistete Gaotu Techedu und die Tal Education Group, die neuen Richtlinien sei keine gute Nachricht für sie, aber sie würden sich an die neuen Regeln halten und die Entscheidungen der Partei unterstützen.

Anleger verunsichert wegen Härte des Durchgreifens

Chinas Bildungssystem hatte sich in den letzten Jahren zu einem der heißesten Investments entwickelt und zog Milliarden von globalen Investoren wie Temasek Holdings und GIC Pte aus Singapur sowie Warburg Pincus, die amerikanische Tiger Global Managementund die Vision Group von SoftBank Corp. nach China. Laut iResearch, erreichte allein die Marktgröße der chinesischen Online-Bildungsbranche im Jahr 2020 39 Mrd. USD.

Eine Erhebung des Finanzdienstleisters Macquarie geht davon aus, dass sich der chinesische Markt für privaten Nachhilfeunterricht (online und offline) bis 2023 von 96,14 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 183 Mrd. USD fast verdoppeln wird.

Daten von Refinitiv zeigten, dass durch Private Equity unterstützte Investitionen in Chinas Bildungssektor im vergangenen Jahr durch die pandemiebedingten Lockdowns die Nachfrage nach Online-Bildung auf ein Rekordhoch von 8,1 Mrd. gestiegen sind. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 13 Bildungseinrichtungen öffentlich gelistet, davon eine auf dem Festland, die anderen in Hongkong und den USA. Chinas größte Technologieunternehmen, wie Alibaba, Tencent Holdings und ByteDance, sind in den letzten Jahren ebenfalls auf den Zug aufgesprungen und haben in den Bildungssektor investiert.

In Anlehnung an umfassendere Kampagnen gegen die großen Tech-Unternehmen hat Chinas regulatorischer Angriff die Kurse einiger der größten Börsenlieblinge der Bildungsbranche beeinträchtigt. Laut Bloomberg wurde der Marktwert der New Oriental Education and Technology Group, der Gaotu Techedu und der Tal Education Group am Stichtag 13. August um mehr als 18 Mrd. USD gemindert. Während einige glauben, dass der Ausverkauf attraktive Kaufgelegenheiten geschaffen hat, weisen andere auf extreme Risiken hin, die derzeit mit dem Fischen am Grund verbunden sind.

„Maßnahmen, die beinhalten, dass nur gemeinnützige Unternehmen Nachhilfeunterricht nach der Schule anbieten und ausländische Investitionen und börsennotierte Unternehmen vom Sektor fernhalten, werden zu schweren Ausfällen für bestehende Akteure führen“, so Fitch Ratings.

Nigel Chiang von Economist Centennial Asia Advisors schrieb kürzlich: «Jeder Gedanke an Investitionen in China, die auf der Hoffnung basiert, irgendwann Gewinne aus einer Monopolstellung zu erzielen, sollte jetzt vergessen werden. Diese Verbesserungen der Regelungen werden unserer Meinung nach langfristig zu einem investitionsfähigeren Umfeld führen.»

Als Reaktion auf die Positionierung nach dem regulatorischen Durchgreifen, rät Osbert Tang, China-Analyst, in einem Bericht auf Smartkarma, Investoren, sich auf die Teilsegmente der Hochschul- und Berufsbildung zu konzentrieren, die immer noch die geringsten regulatorischen Risiken spürten. Er schlug ferner vor, zu diesem Zeitpunkt keine Schnäppchenjagd nach Online-Bildungsunternehmen zu machen, bei denen die Risiken auch nach dem Einbruch ihres Aktienkurses folgend auf den Durchgriff noch erheblich sein können.