Home Länder Geburtenrate in Japan stürzt ab

Geburtenrate in Japan stürzt ab

Geburtenrate Japan: die Überalterung beschleunigt sich
Die Überalterung beschleunigt sich

Die japanische Geburtenrate verzeichnet den stärksten Rückgang seit drei Jahrzehnten und bricht sogar im Vergleich zu den Rückgängen in den letzten Jahren nochmals deutlich ein. Trotz früherer Hoffnungen, dass Paare die neue Kaiserzeit mit Familienzuwachs einläuten würden.

Die Gesamtgeburten sanken im Zeitraum von Januar bis September um 5,6% gegenüber dem Vorjahr auf 673.800, wie vorläufige Daten zeigen, die am Dienstag vom Gesundheitsministerium veröffentlicht wurden. Der Rückgang im Krisenjahr 1989 betrug 5%.

Geburtenzahlen in Japan fallen weiter

Es wird erwartet, dass die Zahl der im Land geborenen japanischen Babys in diesem Jahr 870.000 bis 880.000 erreichen wird – etwa 200.000 weniger als vor einem Jahrzehnt und der niedrigste Wert seit 1899. Die offizielle Zahl sank im vergangenen Jahr auf 918.000 von rund 946.000 im Jahr 2017.

Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat das Problem der Alterung der Bevölkerung in einem beispiellosen Ausmaß erlebt. Mehr als 20 Prozent der japanischen Bevölkerung sind über 65 Jahre alt, der höchste Anteil der Welt. Bis 2030 wird jeder Dritte 65 Jahre oder älter sein, und jeder Fünfte über 75 Jahre alt.

Geburtenraten in Japan fallen weiter
Die Ein-Kind-Familie wird in Japan seltener

Der rasante Alterungsprozess in Japan fällt durch das hohe Wirtschaftswachstum und die Veränderungen der Familien- und Sozialstrukturen in der Nachkriegszeit auf. Ein wesentlicher Faktor in diesem Jahr ist, dass die Echo-Babyboomer – diejenigen, die während einer großen Geburtenwelle zwischen 1971 und 1974 geboren wurden – in diesem Jahr 45 oder älter werden und weniger Frauen im gebärfähigen Alter zurücklassen.

Baby-Boom durch Reiwa bleibt aus

Die Hoffnung Japans auf diese Generation zur Steigerung der Geburtenrate blieb aus. Die Fertilitätsrate Japans bzw. die durchschnittliche Zahl der Kinder einer Frau in ihrem Leben sank ebenfalls im dritten Jahr in Folge auf 1,42 im Jahr 2018.

Neue Ehen in Japan haben sich im Vergleich zum Mai fast verdoppelt, was mit der Thronbesteigung von Kaiser Naruhito in diesem Monat zusammenfällt. Aber die Zahl der Ehen ist seitdem zurückgegangen. Die Hoffnung, dass Paare Anfang des Jahres mit der Geburt von Babys zögerten und auf den Beginn der Reiwa-Ära im Mai unter dem neuen Kaiser warteten, haben sich nicht erfüllt.

Der Rückgang der Geburtenrate in Japan ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, wie z.B. die Veränderung des Lebensstils, Menschen, die später oder gar nicht heiraten, und die wirtschaftliche Unsicherheit der jungen Generation. Die steigende Lebenserwartung ist ein weiterer Treiber für den Alterungsprozess. Vor fünfzig Jahren betrug die Lebenserwartung bei der Geburt etwa 72 Jahre, inzwischen ist sie auf 84 Jahre gestiegen.

Höherer Altersdurchschnitt und langsameres Bevölkerungswachstum

Kleinere japanische Gemeinden sind bereits tief in der Krise. Kein einziges Baby wurde im vergangenen Jahr in der Stadt Hayakawa, nahe dem Berg Fuji oder im Dorf Nosegawa südlich von Osaka geboren. Dutzende von Gemeinden verzeichneten Geburten im einstelligen Bereich.

Zwei wesentliche Aspekte stehen hinter der alternden Bevölkerung Japans. Ein Faktor ist die Zunahme des Anteils der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung. Der zweite ist das langsamere Wachstum der Bevölkerung, das sich direkt aus der sinkenden Geburtenrate ergibt. Ersteres wirkt sich auf die Wirtschaftsleistung Japans aus, indem es die Belastung und die Leistungen der Sozialversicherung erhöht. Letzteres hat einen direkten Einfluss auf das Wirtschaftswachstum, indem es die Arbeitskräfte reduziert, was ein wichtiger Produktionsfaktor ist.

Geburtenrate beeinflusst japanische Wirtschaft
Die Geburtenrate beeinflusst die japanische Wirtschaft

“Eine schnell alternde Bevölkerung und schrumpfende Erwerbsbevölkerung hemmen das Wachstum”, warnte der Internationale Währungsfonds in seinem jüngsten Länderbericht über Japan. Der IWF berechnete auch, dass die Auswirkungen der Alterung das durchschnittliche jährliche BIP-Wachstum Japans in den nächsten drei Jahrzehnten um einen Prozentpunkt dämpfen könnten.

Der Effekt des Alterns hinterlässt seine Spuren in der japanischen Volkswirtschaft, insbesondere bei den Arbeitskräften und der Vermögensbildung. Aufgrund der alternden und schrumpfenden Bevölkerung des Landes besteht ein erhöhter Bedarf, den Arbeitskräftemangel anzugehen. Die Menschen ziehen sich schließlich zurück und verlassen die Arbeitnehmerschaft mit zunehmendem Alter. Derzeit gibt es in Japan nicht genügend junge Menschen, um dieses Vakuum zu füllen, was auch auf den Rückgang der Geburtenrate zurückzuführen ist.

Geburtenrate Japan: Stellung als drittgrößte Volkswirtschaft ist gefährdet

Einige der japanischen Großindustrien – wie Kraftfahrzeuge und Elektronik – verfügen nicht über die Arbeitskräfte, um auf dem derzeitigen Produktionsniveau zu bleiben. Wenn Japan sein Produktionsniveau nicht halten kann, könnte es in der Folge seinen Platz als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt verlieren.

Das Problem der Alterung dürfte auch das Senioritätssystem der Erwerbsbevölkerung, in dem die Löhne im Verhältnis zur Dauer der Betriebszugehörigkeit steigen, unhaltbar machen. Dies führt zu geringeren Aufstiegsmöglichkeiten und beeinträchtigt auch die Arbeitsmoral.

Aufgrund eines Rückgangs der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter hofft Japan auf eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen. Premierminister Shinzo Abe setzt auf die “Womenomics”. Unternehmen sind aufgefordert und erhalten Anreize, mehr Frauen einzustellen und mehr Führungspositionen für weibliche Mitarbeiter zu schaffen.

Japan hat Schwächen in der Kinderbetreuung

Japan reformiert zugleich die Kinderbetreuung. Die Tagesstättenreform sieht vor, dass die Einrichtungen im gleichen Bereich abwechselnd am Samstag geöffnet werden, um die Mitarbeiter zu entlasten. Japan steht vor einem ernsthaften Mangel an Kinderbetreuungseinrichtungen, was zu schwierigen Arbeitsbedingungen für die Menschen vor Ort geführt hat. Eine optimierte Wochenendbetreuung könnte die Überlastung der Anbieter reduzieren und den Service verbessern.

Eine im April in Kraft getretene Änderung des Zuwanderungsgesetzes hat neue Visakategorien für ausländische Arbeitnehmer in Branchen geschaffen, die unter Arbeitskräftemangel leiden. Ihre Auswirkungen lassen sich jedoch nicht ohne weiteres abschätzen. Auch die Zielländer möglicher Arbeitskräfte für Japan sind in naher Zukunft mit ihrem eigenen Arbeitskräftemangel konfrontiert.

Japan muss das Rentenalter deutlich anheben

Eine im Jahr 2000 veröffentlichte Studie der U.N. ergab, dass Japan sein Rentenalter auf 77 Jahre anheben müsste, um das Verhältnis von Arbeitnehmern zu Rentnern aufrechtzuerhalten. Derzeit sind die Rentner weitgehend gesund und ernten die Früchte eines langen Arbeitslebens. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Vorteile für zukünftige Generationen nachhaltig sein werden.

Japanischer Robotik-Ingenieur
Technologie sollen helfen, das Demografieproblem in Japan abzuschwächen

Verschärfend für den wachsenden Arbeitskräftemangel sind die mit dem Altern verbundenen steigenden Kosten. Der Pflegebedarf für Kranke und die Tatsache steigt. Ältere Menschen benötigen zusätzliche Medikamente und Krankenhausaufenthalte.

Der im Juni 2019 veröffentlichte World Population Prospects Report 2019 prognostiziert, dass der Anteil der über 65-Jährigen in Japan von derzeit 28 Prozent auf 38 Prozent bis 2050 steigen wird. Die rasante Alterung der Bevölkerung stellt eine große Herausforderung für die japanische Wirtschaft dar. Dennoch könnten ihre negativen Auswirkungen auf Ersparnisse und Investitionen weitgehend reduziert werden. Etwa durch die Entwicklung neuer, arbeitsbegleitender Technologien oder dadurch, dass das Arbeitsleben älterer Menschen verlängert wird.