Home News Wie steht es um Indiens wirtschaftliche Entwicklung?

Wie steht es um Indiens wirtschaftliche Entwicklung?

Indien wirtschaftliche Entwicklung - langer Weg voraus
Covid-19-Tests in Neu-Delhi, Indien (Quelle: Exposure Visuals / Shutterstock.com)

Indiens wirtschaftliche Entwicklung ist durch die Coronavirus-Pandemie ohne Zweifel zurückgeworfen worden. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist Indiens Wirtschaft in eine Rezession gefallen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist nach Angaben des Nationalen Statistikamtes im Quartal Juli bis September 2020 um 7,5% gesunken, im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019, als es um über 4% wuchs.

Dies mag zwar als bedeutende Verbesserung gegenüber dem Rekordrückgang des BIP von 23,9% im April-Juni-Quartal gewertet werden, aber die zwei aufeinander folgenden Quartale mit rückläufigem Wachstum bedeuteten, dass Indien offiziell in eine technische Rezession eingetreten ist.

Der wirtschaftliche Abschwung Indiens wird auf die anhaltende Verbreitung des Coronavirus im Land zurückgeführt. Gegenwärtig verzeichnet Indien mit 9,46 Millionen Fällen und 137.621 Todesfällen nach den USA die zweithöchste Zahl von Coronavirus-Infektionen weltweit.

Die Situation hat sich in den letzten Wochen jedoch verbessert. Die Zahl der täglich neu registrierten Fälle ist von einem Höchststand von etwa 90.000 pro Tag Mitte September auf weniger als 50.000 täglich bis Ende Oktober gesunken.

Und die Zahlen sinken weiter. Am 8. Dezember verzeichnete Indien weniger als 27.000 Fälle am Tag – die niedrigste Zahl seit fast fünf Monaten. Die indische Regierung plant, mit den Impfungen Anfang 2021 zu beginnen, und sieht den positiven vorläufigen Ergebnissen für den AstraZeneca-Impfstoff erwartungsvoll entgegen. Indiens Impstoff-Order ist eine der größten weltweit und die Impfstoffproduktion wird vor Ort erfolgen.

Während Indien weiter versucht, die Pandemie unter Kontrolle zu halten, verzeichnete das verarbeitende Gewerbe des Landes im letzten Quartal eine überraschende Wachstumsrate von 0,6%. In der vorangegangenen Periode lag der Rückgang noch bei dramatischen 39%. Und auch der Dienstleistungssektor verzeichnete derweil einen unerwartet niedrigen Rückgang von 15,6%.

Der Handel und das Transportwesen blieben jedoch weiterhin unterdurchschnittlich und gingen trotz der weniger strengen Reisebestimmungen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 15% zurück. Auch die Inlandsnachfrage war mit einem Minus von 0,75% im Jahresvergleich enttäuschend.

Indiens Kleinunternehmen, die größte Beschäftigungsquelle und ein wichtiger Motor des Wirtschaftswachstums, verzeichnen ein sehr langsames Wachstum, was sich auch auf den Binnenkonsum auswirkt. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labour Organization) könnte die Pandemie 400 Millionen Menschen im Land noch tiefer in die Armut stürzen.

Anzeichen für Indiens wirtschaftliche Erholung

Während die indische Wirtschaft in zwei aufeinander folgenden Quartalen schrumpfte, ist allerdings die Verkleinerung der Zahlen ein Zeichen der Erholung, wie eine Barclays-Analyse zeigt. Laut der Investmentbank trugen die Landwirtschaft,Steuertransfers sowie die starke Erholung der Industrieproduktion dazu bei.

Barclays hat aufgrund der überraschend besseren Zahlen, des Optimismus in Bezug auf die Verfügbarkeit des Impfstoffs und den rückläufigen Infektionszahlen die Prognose für das Finanzjahr 2021-22 von 7,0% auf 8,5% des BIP angehoben.

Matthews Asias Portfoliomanager Peeyush Mittal äußerte sich aus drei Gründen optimistisch hinsichtlich des indischen Wirtschaftswachstums in den nächsten sechs bis zwölf Monaten: 1) die Verbesserung der fiskalischen Situation der Regierung, 2) eine besser als erwartete Kreditqualität im Finanzsystem und 3) hochfrequente Indikatoren, die darauf hindeuten, dass sich die Wirtschaft zu 95% auf dem Stand vor der Pandemie befindet.

Mittal hob den Aufstieg der Online-Wirtschaft im Land hervor: “Covid-19 treibt eine enorme Beschleunigung bei der Einführung des Internets und des Online-Handels in Indien voran. Ob es sich um den Konsum von Waren und Dienstleistungen oder um Inhalte in Form von Spielen und Medien handelt, wir beobachten eine rasche Akzeptanz. Dies hat vielen einheimischen digitalen Plattformen und Unternehmen in Indien eine wirtschaftliche Größenordnung verschafft, so dass sie sich nun selbst finanzieren können und nicht mehr von externem Kapital abhängig sind”.

“Darüber hinaus planen einige dieser digitalen Plattformen an die Börse zu gehen, was für Aufregung sorgte, die 2021 wahrscheinlich noch zunehmen wird”, fügte er hinzu.

Laut einer Analyse von Morgan Stanley haben die Inder Lieferdienste, Unterhaltung zu Hause und digitale Dienste in den Bereichen Bildung, Lebensmittel, Grundnahrungsmittel, Einkaufen, Kommunikation, Gesundheit und Fitness zu schätzen gelernt.

Der Bericht betont auch die großen Marktchancen in diesem Sektor, da Online-Käufer in Indien bisher nur 30% der gesamten Internetnutzer ausmachen, verglichen mit 70% in den USA und China. Morgan Stanley prognostiziert, dass Indien bis 2027 590 Millionen Online-Käufer bei 914 Millionen Internetnutzern haben könnte.

Auch die indische E-Pharma-Branche ist ein vielversprechender Sektor. Die Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) und RedSeer Consulting berichteten, dass über 6 Millionen neue Haushalte während der Pandemie Online-Apothekendienste in Anspruch genommen haben.

Der gleiche Trend zur Digitalisierung hat es neu gegründeten Unternehmen ermöglicht, in Indien zu florieren. Zahlen der Asiatischen Entwicklungsbank zeigen, dass Indien mit rund 26.000 Start-ups das drittgrößte Startup-Ökosystem weltweit ist. Während der Pandemie ist die Start-up-Finanzierung im Vergleich zum Vorjahr zwar um 29% zurückgegangen, es wird aber erwartet, dass Start-ups aufgrund verschiedener Faktoren stärker wachsen werden. Dazu zählt eine steigende Kaufkraft, besserer Internetverbindungen, der Zugang zu neuen Verbrauchermärkten und die gesteigerte Akzeptanz von Social Media.

Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Indien zeichnen auch ein optimistisches Bild, mit rund 50 Mrd. USD, die im Fiskaljahr 2019/20 (bis März 2020) ins Land gekommen sind. FDI-Zuflüsse wurden auch durch das Interesse der USA, Japans und anderer Länder an der Verlagerung von Fertigungsprozessen nach Indien angekurbelt.

Shilan Shah, leitender Ökonom für Indien bei Capital Economics, warnt jedoch in einem kürzlichen Insight davor, dass der Weg zur Erholung Indiens lang sein würde. “Die unzureichende fiskalische Reaktion auf die Krise wird eine Hinterlassenschaft von hoher Arbeitslosigkeit und Firmenzusammenbrüchen garantieren. Dies wiederum wird dem Bankensektor, der schon in schlechter Verfassung in die Krise geraten ist, weiteren Schaden zufügen. Der Output dürfte bis Mitte 2021 wieder auf das Niveau vor dem Virus zurückkehren, wird aber noch einige Jahre lang unter dem Trend von vor dem Virus bleiben”.