Home Asien Investment Outlook 2021 Es ist an der Zeit, Japan neu zu bewerten

Es ist an der Zeit, Japan neu zu bewerten

Digitale Transformation Japan - Platinum

Japan ist tief in alten Traditionen verwurzelt. Der digitale Wandel läuft daher entsprechend schleppend, sagt Scott Gilchrist, Portfoliomanager bei Platinum Asset Management, wird sich aber durch den Führungswechsel beschleunigen.

Der langjährige japanische Premierminister Shinzo Abe trat kürzlich zurück und wurde von Yoshihide Suga, seinem entschiedenen Unterstützer und Kabinettsstaatssekretär, abgelöst. Er tritt als der am längsten amtierende Premierminister in der politischen Geschichte Japans in den Ruhestand. Abes zweite Amtszeit wird wegen seiner drei Säulen – Geldpolitik, Haushaltspolitik sowie Wachstumsstrategie und Strukturreform – in Erinnerung bleiben. Die wohl umstrittenste Schlussfolgerung ist, dass sich Japan ohne Abes Stabilität und Reform heute in einer weitaus schlechteren Lage befinden würde. Sein Nachfolger, Yoshihide Suga, ist 71 Jahre alt. Er wird den Fokus auf Privatisierung und strukturelle Wirtschaftsreformen legen und sich an Abes Agenda anlehnen, mit zusätzlicher Betonung der Dritten Säule.

Japan hat die Covid-Pandemie gut bewältigt, wie auch der größte Teil Asiens. Die japanische Unternehmen Honda und Nissan, beispielsweise, montieren beide Autos in Wuhan, wo sie von der frühen Phase des Ausbruchs betroffen waren. Dieses Wissen um den frühen Ausbruch hat sich schnell bis nach Japan verbreitet und dort Hunderte von Gesundheitszentren, die von den Amerikanern gegründet wurden, vorbereitet. Diese Zentren wurden speziell zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten gegründet . Ihre kompetenten Mitarbeiter lokalisierten Cluster, verfolgten die Infektionsverbindungen und führten Tests durch. So ist es keineswegs überraschend, dass die japanische Sterblichkeitsrate zu den niedrigsten in der entwickelten Welt gehört und dass sich viele asiatische Länder früher und stärker von der Pandemie erholt haben.

Digitaler Wandel in Japan läuft mit Verzögerung

Die grundlegenden Bausteine der Industriegesellschaft – Ochsen, Kanäle, Eisenbahnen, Automobile – haben sich im Laufe der Generationen verändert und verändern sich derzeit noch einmal mehr. Dieser breite und tiefgreifende Wandel zeigt sich am deutlichsten in den USA, und zwar in den Bereichen Geld (Zentralbanken), Verkehr (Batterien, Automatisierung), Geopolitik, Beschäftigungsstrukturen und Gesellschaft.

In Japan hingegen wurde der Wandel durch den angeborenen Respekt vor der Tradition und eine tief verwurzelte Sparsamkeit ausgebremst. So sind beispielsweise Faxgeräte und Hanko (Namenssiegel, die als Unterschrift dienen) in der japanischen Gesellschaft und in japanischen Unternehmen noch immer weit verbreitet. In Tempeln wurden kürzlich sogar Trauerfeiern für diese persönlichen Siegel abgehalten, die der Digitalisierung zum Opfer gefallen sind.

Aber die Dinge ändern sich. Die Firma GMO und ihr Internet-Dienstleister Agree beispielsweise haben in den letzten zwölf Monaten einen zwanzigfachen Anstieg der digitalen Verträge verzeichnet, und eine kürzlich durchgeführte Studien über SaaS-Firmen (Software as a Service) in Japan hat Hunderte von dynamischen, im Inland gegründeten Unternehmen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen gezeigt.

Der digitale Wandel in Nordasien hat in den letzten Jahrzehnten so auch Japans Wirtschaft geprägt. Koreanische Autos und Halbleiter sind weltweit wettbewerbsfähig, wenn nicht sogar führend. Fortschritte chinesischer Unternehmen und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes wurden mit Hilfe von Niedriglohnarbeitern vorangetrieben.

Japan hat in der Folge globale Nischen für sich beansprucht, und viele der 4.000 börsennotierten Unternehmen sind für internationale Lieferketten unverzichtbar. Hoya zum Beispiel ist ein Unternehmen, das EUV-Masken herstellt, die für die Chipherstellung von entscheidender Bedeutung sind. Dazu ist es fast unmöglich, einen Roboter ohne japanische Komponenten zu bauen. Unternehmen wie Toyota, Keyence (Automatisierungtechnik), Nidec (Elektromotoren), Minebea (Hochpräzisionskomponenten) und Murata (elektronische Bauteile) sind weltweit in Lieferketten eingebunden. Der Medienkonzern Softbank und Onlineunternehmen Rakuten stehen stellvertretend für die Dominanz in der neuen, digitalen Welt.

Märkte in Japan im Wandel begriffen

Es überrascht viele, dass die Gesamtzahl der japanischen Arbeitskräfte derzeit auf Rekordhöhe ist. Die japanische Frauenerwerbsquote hat viele westliche Nationen übertroffen. Japan gilt weithin als Land mit guten Referenzen im ESG-Bereich. Die “Umweltaspekte” kommen in Unternehmen wie Toyota und dem Prius zum Tragen, die Verbesserung von “Governance” zeigt sich beispielsweise beim Baustoffkonzern Lixil, der sein Unternehmen auf eine agilere Kultur umstellt, oder durch die Übernahme von NTT Docomo durch die Muttergesellschaft. Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufe sind in den letzten Jahren gestiegen. Japan ist für viele Dinge in Asien ein Vorreiter, einschließlich ESG.

Verschiedene japanische Marktindizes stiegen kürzlich auf den höchsten Stand seit 1991, einige befinden sind im Allzeithoch. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Zusammensetzung des börsennotierten Marktes erheblich verändert, was die zugrunde liegenden wirtschaftlichen Veränderungen und Erneuerungen widerspiegelt. Zwar handelt es sich hierbei um Unternehmen, die noch einen langen Weg vor sich haben, aber viele der älteren Unternehmen erleben einen zyklischen Aufschwung, und Value-Investoren haben die Attraktivität der japanischen Handelshäuser erkannt.

Wie man am Ende einer dreißigjährigen “Baisse” erwarten würde, befinden sich weite Teile des Marktes in jahrzehntelang niedrigen Bewertungen. Die Suche nach “billigen Aktien” ergab eine Liste von 2.000 Unternehmen, von denen einige über höhere Barreserven verfügen als ihre Marktkapitalisierung.

Der Markt ist jedoch nicht die Wirtschaft. Es ist an der Zeit, Japan aus einer anderen Perspektive neu zu bewerten, den Zeithorizont und die Macht der auf die Vergangenheit gerichteten Vorurteile zu überdenken. Solche psychologischen Fallstricke sind wohl bekannt, aber stetige Erinnerungen helfen uns, ihnen zu widerstehen. Die Mentalität inländischer japanischer Investoren verändert sich; verpassen Sie diese Veränderung nicht.

Scott Gilchrist

Portfolio Manager
Platinum Asset Management

Scott Gilchrist war ursprünglich Ingenieur mit einer Reihe von beratenden und operativen Funktionen in der Ingenieurs- und Bergbauindustrie, bevor er 2001 zu Platinum kam.

Er verließ Platinum 2007, um anderen Interessen nachzugehen, bevor er 2010 zurückkehrte. Er war Analyst für die Bereiche Ressourcen und Industrie, bevor er 2014 zum Portfoliomanager des Platinum Japan Fund und des Platinum Japan Master Portfolio ernannt wurde. Er managt zudem den Platinum World Portfolios – Japan Fund seit dessen Auflegung im Jahr 2015.