Home News Japan will seine Lieferketten diversifizieren

Japan will seine Lieferketten diversifizieren

Japan will Lieferketten diversifizieren

Um seine Lieferketten radikal umzukrempeln und die Wirtschaft zukunftssicher zu machen, hat Japan die nationalen Unternehmen aufgefordert, im Inland zu produzieren oder sich nach Südostasien zu orientieren.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, hinter den USA und China, will “wirtschaftliche Sicherheitsrisiken auf breiter Front reduzieren”. Doch die milliardenschweren Anreizprogramme zielen nicht nur darauf ab, Chinas Einfluss auf die derzeit wichtigen Lieferketten zu verringern, so ein Regierungssprecher.

Einheimische Firmen stehen Schlange, um von den jüngsten Subventionen zu profitieren. Zuletzt hatten 1.600 Unternehmen Zuschüsse in Höhe von 2,3 Mrd. USD beantragt, und die Programme sind stark durch die Nachfrage überzeichnet.

China in Lieferketten als Risiko

Einige der japanischen Unternehmen, die bereits im Inland tätig sind, wickeln 30 Prozent ihrer Geschäfte in China ab. Dies lässt die Befürchtung aufkommen, dass China die neue Innenpolitik aus Tokio als Bedrohung empfinden könnte und entsprechend reagiert.

“Exportorientierte Unternehmen machen fast ein Viertel der Gesamtbeschäftigung in China aus”, heißt es in einem kürzlich erschienenen Länderbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Premierminister Suga, der Ende September 2020 Japans dienstältesten Premierminister Shinzo Abe ablöste, enthüllte eine Reihe ehrgeiziger Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft seines Landes nach Covid-19.

Es wurde ein neues Kabinettsbüro mit weitreichenden Befugnissen geschaffen, um sicherzustellen, dass Japan in Zukunft besser auf eine globale Pandemie vorbereitet ist. Als Covid-19 Anfang 2020 zuschlug, sah sich das Land mit Engpässen konfrontiert, da China im Inland hergestellte Lieferungen in Beschlag nahm und alle normalen Exportversorgungswege behinderte.

Arbeitskosten im Vergleich

Die neue Regierung unter Suga geht auch auf Indien, Australien, Thailand und andere südostasiatische Länder zu. Die Arbeitskosten in China sind in den letzten Jahren stark angestiegen, wodurch die anderen Länder für die verarbeitende Industrie wesentlich attraktiver geworden sind.

Der neue Premierminister hat soeben seine erste Überseereise beendet, die ihn nach Vietnam und Indonesien führte, um die Beziehungen zu den ASEAN-Partnern zu festigen.

“Die ASEAN-Staaten sind für Japan äußerst wichtige Partner bei der Verwirklichung eines freien und offenen Indopazifiks”, sagte Suga vor dem Abflug vom Flughafen Haneda in Tokio gegenüber Reportern.

“Ich möchte Japans Entschlossenheit demonstrieren, zu Frieden und Wohlstand in der Region beizutragen, sowohl zu Hause als auch im Ausland”, fügte er hinzu.

Free and Open Indo-Pacific (FOIP), eine außenpolitische Initiative, die 2016 von Shinzo Abe befürwortet wurde, zielt darauf ab, Japans Zusammenarbeit mit Ländern auszuweiten, die gemeinsame Werte wie Rechtsstaatlichkeit und Freiheit der Schifffahrt teilen.

Japan Lieferketten: So soll die Diversifizierung in Gang kommen

Im Rahmen des Subventionsprogramms wird die Regierung bis zur Hälfte der Kosten für Investitionen innerhalb des Verbands Südostasiatischer Nationen für große Unternehmen und bis zu zwei Drittel für kleinere Unternehmen übernehmen. Diese Subventionen sind beschränkt auf spezifische Produkte, die in bestimmten Ländern hergestellt werden.

Südostasien ist für Hersteller attraktiv, was zum großen Teil auf die zu erzielenden Einsparungen zurückzuführen ist. Die durchschnittlichen Jahreslöhne der Beschäftigten in der verarbeitenden Industrie liegen in Indonesien bei 5.956 USD und in Vietnam bei 4.041 USD. In China, das in den letzten Jahren ein beispielloses Wachstum verzeichnet hat, liegt der entsprechende Jahreslohn nach Angaben der japanischen Außenhandelsorganisation bei fast 10.000 USD.

Suga hatte zuvor darauf hingewiesen, dass die übermäßige Abhängigkeit von den Lieferketten bestimmter Länder neu bewertet werden müsse. Mehrere Automobilhersteller waren gezwungen, Fabriken zu schließen, da sie in den Anfängen des Covid-19-Ausbruchs keine Teile aus China beziehen konnten.

Vietnam ist eine beliebte Region. Die Hälfte der japanischen Firmen, die das Regierungsprogramm in Höhe von 223,28 Mio. USD zur Diversifizierung der Lieferketten in Südostasien nutzten, wählten Vietnam, das aggressiv um japanische Investitionen warb.

Für Indonesien ist Japan seit 1960 das größte Geberland. Die Hilfe Japans macht 45 Prozent der gesamten ausländischen Entwicklungshilfe Indonesiens aus.

Milliarden zur Sicherung der Lieferketten

Japans erster Nachtragshaushalt für das Jahr 2020 sah 23,5 Mrd. Yen (223 Mio. USD) vor, um Unternehmen bei der Verlagerung ihrer Produktion nach Südostasien zu unterstützen. Die Regierung genehmigte in der ersten Antragsrunde bis Ende Juni 30 Projekte.

Das jüngste Programm ist weniger bekannt als eine ähnliche, aber viel größere Initiative zur Förderung der inländischen Produktion. 57 Projekte von 1.700 eingegangenen Vorschlägen im Wert von 544 Mio. USD wurden bei diesem bisher genehmigt. Das Budget der Initiative beläuft sich auf 2 Mrd. USD.

Zu den Unternehmen, die bereits für Subventionen vorgesehen sind, gehören Hersteller von grundlegenden Gütern wie medizinischen Gütern und Teilen für Automotoren. Mindestens die Hälfte dieser Unternehmen plant, sich in Vietnam niederzulassen.

Das Subventionsprogramm gilt für die Produktion von Gütern, die für die öffentliche Gesundheit wichtig sind oder weitgehend in einigen wenigen spezifischen Ländern hergestellt werden. Viele der früheren freigegebenen Projekte betrafen die Herstellung von medizinischen Produkten und Masken.