Home Asia News Metaverse – Asien bietet die größten Chancen

Metaverse – Asien bietet die größten Chancen

Metaverse could be an $800 bn market by 2024 with dominion of online game makers and gaming hardware.
Metaverse could be an $800 bn market by 2024 with dominion of online game makers and gaming hardware.

Das Metaverse ist die neue digitale Ordnung, die sich mit den laufenden Fortschritten der Technologie herausbildet. Auch wenn es keine klare Definition des Metaverse gibt, verbindet es im Wesentlichen unser physisches und digitales Leben, so dass wir sozialen Umgang pflegen, Transaktionen durchführen, arbeiten und spielen können. Unternehmen auf der ganzen Welt erkunden die neuen Marktchancen, und investieren kräftig in das Metaverse-Geschäft.

«Ein wichtiger Punkt ist, dass es nicht nur eine virtuelle Welt gibt, sondern viele Welten, die es den Menschen ermöglichen, ihre sozialen Interaktionen auf digitalem Wege zu vertiefen und zu erweitern», so JP Morgan in einem Bericht. Während sich die meisten Diskussionen um das westliche Metaversum drehen, liegt der technologische Fortschritt in Asien.

Ins Metaverse investieren: die grundlegende Logik verstehen

Um zu verstehen, wie man in das Metaverse investieren kann, betrachen wir zuerst den Markt. Um es in Zahlen auszudrücken: Jährlich werden 54 Mrd. USD für virtuelle Güter ausgegeben, 80 Mio. USD wurden an Entwickler in Second Life gezahlt, der NFT-Markt ist auf über 40 Mrd. USD angeschwollen, und auf der Online-Spieleplattform Roblox werden täglich 60 Milliarden Nachrichten verschickt, so Daten von JP Morgan.

Eric Sheridan von Goldman Sachs Research sagte kürzlich in einem Podcast, dass das Metaversum eine Chance von 8 Bio. USD auf der Umsatz- und Monetarisierungsseite darstellt. Eine Bloomberg-Analyse besagt, dass das Metaverse bis 2024 ein 800-Milliarden-Dollar-Markt sein könnte, wobei ein großer Teil des Anteils von Online-Spieleherstellern und Gaming-Hardware gehalten wird.

Dies wirft jedoch die Frage auf, ob Asien ein Schlüssel zur Entwicklung des Metaversums sein könnte. Ein großer Teil der Weltbevölkerung lebt in Asien und fast 90% von ihnen nutzen Smartphones mit Internetzugang. Dies stellt eine große Chance für eine schnelle Einführung von Metaversen in dieser Region dar. Überdies hat China bereits eine Vorreiterrolle eingenommen und sein Metaverse-Markt wird laut Everbright Securities bis zur Mitte des Jahrzehnts ein Volumen von 50 Mrd. USD erreichen.

Die Metaverse-Welle hat Asien erfasst. Mehrere Unternehmen haben Metaverse-Pläne angekündigt, und auch Start-ups drängen auf den Markt. «Wir sollten davon ausgehen, dass eine Vielzahl potenzieller Metaverse-Plattformen auf den Markt kommen wird, von denen viele eher einen speziellen Verwendungszweck haben als einen allgemeinen, wie z. B. Unternehmensschulungen oder soziale Kontakte, die sich jedoch zu einer kleinen Anzahl dominanter Plattformen entwickeln werden», so Will Duckworth, Asia-Pacific Digital Leader bei EY gegenüber der South China Morning Post.

Wer führt die Entwicklung im Metaverse an?

Wir befinden uns bereits seit einigen Jahren im Metaverse – erinnern Sie sich an Farmville? Virtuelle Welten gibt es schon seit einiger Zeit, aber das Ganze gipfelt jetzt in einem vernetzten Ökosystem, in dem mehrere digitale Technologien zusammen existieren. Die Investmentgesellschaft Neuberger Berman unterteilt die Entwicklung des Metaversums in drei Bereiche: die virtuelle Welt, die Infrastruktur und das physische Gateway.

In den letzten Monaten haben mehrere asiatische Unternehmen ihre Metaverse-Pläne konkretisiert. Das weltweit größte Spieleunternehmen Tencent hat auf seiner Messaging-Plattform eine Funktion eingeführt, die es den Nutzern ermöglicht, Kontakte zu pflegen, Fernsehsendungen anzusehen und gemeinsam Spiele zu spielen. Das Unternehmen hat eine Partnerschaft mit der Spieleplattform Roblox, besitzt Medienplattformen wie Soul und WeChat, hat Partner in der Entwicklung von 3D-Simulationen und verfügt über ein großes Cloud-Computing-Geschäft (Tencent Cloud).

Anfang dieses Jahres startete ByteDance, der Eigentümer von TikTok, eine soziale App namens Paiduidao, die es Nutzern ermöglicht, in einer virtuellen Gemeinschaft durch Avatare zu kommunizieren. Jack Ma’s Alibaba investierte kürzlich 60 Mio. USD in den chinesischen AR-Brillenhersteller Nreal, um schloss sich so den Rivalen Tencent und ByteDance bei der Entwicklung der Metaverse-Zukunft an.

Der chinesische PC-Hersteller Lenovo investiert nach eigenen Angaben in den nächsten fünf Jahren 15,7 Mrd. USD in die Forschung und Entwicklung des Metaversums. Das Unternehmen plant, in diesem Zeitraum VR- und Cloud-Dienste zu entwickeln.

Das Haupthindernis für den Zugang zum Metaverse war bislang die Hardware. «Diejenigen, die bereits Zeit in virtuellen Räumen verbringen, verwenden alte Technologien, bei denen der Bildschirm der begrenzende Faktor ist. VR-Headsets und AR-Brillen zusammen mit leistungsstarken 5G-Mobilfunknetzen werden dies auf die nächste Stufe heben», so Reid Menge vom BlackRock Technology Equity Team.

Axie Infinity, das vom vietnamesischen Studio Sky Mavis entwickelte Spiel, ist für sein NFT-basiertes Format bekannt und ermöglicht es den Spielern, echtes Geld zu verdienen. Die DBS Group Holdings aus Singapur möchte Bankdienstleistungen in das Metaversum einbringen und hat vor kurzem ihre Pläne für Technologieinvestitionen bekannt gegeben.

Anfang dieses Monats kündigte das japanische Unternehmen Sony Investitionen in Höhe von 1 Mrd. USD in den Fortnite-Entwickler Epic Games an, um seine Metaverse-Ambitionen zu unterstützen. Sharp, ein weiterer japanischer Elektronikhersteller, verzeichnet steigende Einnahmen aus der Lieferung von VR-Displays.

Das taiwanesische Unternehmen HTC stellte die kultigen Vive-VR-Headsets her, bis die Produktion im Jahr 2020 eingestellt wurde. Inzwischen hat das Unternehmen die Demo seiner eigenen virtuellen Welt namens Viverse veröffentlicht, die mit dem Vive-VR-Headset betreten werden kann. Es plant auch die Einführung eines «Metaverse Phone» für AR- und VR-Erlebnisse.

Südkoreas 200 Mrd. USD schwerer Staatsfonds investiert in Start-ups im Silicon Valley, die sich mit dem Metaverse beschäftigen.

Investieren ins Metaverse

Das Metaverse hat eine neue Welle der Technologieentwicklung ausgelöst, und Technologieunternehmen werden bei der Entwicklung von Software und Hardware für verschiedene Anwendungen an vorderster Front stehen. Die britische Bank HSBC hat kürzlich einen Metaverse-Fonds gestartet, der es ihren reichen Kunden und vermögenden Privatpersonen in Hongkong und Singapur ermöglicht, in die neue virtuelle Realität des Silicon Valley zu investieren.

Die Bank hatte zuvor erklärt, dass sie ein virtuelles Grundstück in einem Online-Spiel kauft. «Wir sehen viele spannende Möglichkeiten in diesem Bereich, da Unternehmen unterschiedlicher Herkunft und Größe in das Ökosystem strömen», sagte HSBC in einer Erklärung.