Home Länder Singapur verliert Spitzenplatz bei globaler Wettbewerbsfähigkeit

Singapur verliert Spitzenplatz bei globaler Wettbewerbsfähigkeit

IMD World Competitiveness Ranking 2020, Singapore loses top spot
Singapore loses top spot in IMD World Competitiveness Ranking 2020

Das neue IMD World Competitiveness Ranking zeigt klar die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit weltweit. Länder wie China, die die Krise gut bewältigten, stiegen im Ranking auf, während Länder, die mit der Eindämmung des Virus zu kämpfen hatten, fielen. Darunter ist Singapur.

Das World Competitiveness Ranking, das vom Institute for Management Development’s (IMD) herausgegeben und erstmals 1989 veröffentlicht wurde, bewertet und klassifiziert 64 Länder weltweit nach ihrer wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit. Die Rangliste wird auf der Grundlage von Research und Umfragen von Führungskräften ermittelt.

Singapur verliert seinen Spitzenplatz

Mehrere asiatische Volkswirtschaften sahen sich in der neu veröffentlichten Rangliste in Bewegung. In den vergangenen zwei Jahren belegte Singapur den Spitzenplatz. In diesem Jahr wurde das Land jedoch von der Schweiz abgelöst und fiel auf den fünften Platz, hinter Schweden, Dänemark und den Niederlanden.

Bei den Einzelkriterien blieb Singapur jedoch Spitzenreiter hinsichtlich der Wirtschaftsleistung. Das IMD nannte Arbeitsplatzverluste, mangelnde Produktivität und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie als einige der Faktoren, die zu einer Verschlechterung des Gesamtergebnisses von Singapur führten. Zusätzlich hob das IMD den Anstieg des Staatsdefizits und der Staatsverschuldung als Gründe für das schwächere Beschäftigungswachstum und die signifikante Verschlechterung der öffentlichen Finanzen hervor.

Als Reaktion auf die Verschlechterung des Ranges sagte Singapurs Minister für Handel und Industrie, Gan Kim Yong, die Regierung werde den Bericht überprüfen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes wieder zu verbessern. Er rief Singapurs Unternehmen dazu auf, neue Möglichkeiten zu suchen und forderte die Arbeitnehmer auf, ihre Fähigkeiten ständig zu verbessern, um für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben. Trotz des Rückgangs in der globalen Rangliste bleibt Singapur die beste asiatische Wirtschaft in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit.

China steigt auf, während Hongkong abrutscht

China machte den größten Sprung unter den asiatischen Ländern und landete dieses Jahr auf Platz 16 – im Vergleich zu Platz 20 im letzten Jahr. Der Chief Economist des IMD World Competitiveness Centre, Christos Cabolis, erklärte, dass die Hauptgründe für den Aufstieg Chinas in der Rangliste seine „Wirtschaftsleistung nach der Pandemie und das hervorragende Management des Virus“ seien.

China zeigte Verbesserungen in vier Kategorien, nämlich Wirtschaftsleistung, Regierungseffektivität, Unternehmenseffizienz und Infrastruktur. Das Land verbesserte sich im Bereich Wirtschaftsleistung vom siebten auf den vierten Platz und bei der Effizienz der Regierung vom 37. auf den 27. Bei der Effizienz der Wirtschaft stieg China von Platz 18 auf Platz 17 und bei der Infrastruktur von Platz 22 auf Platz 18.

Hongkong hingegen fiel vom fünften Platz im letzten Jahr auf den siebten Platz in der aktuellen Rangliste zurück. Hongkong ist nach wie vor weltweit führend bei der Effizienz der Verwaltung, aber die Platzierungen in den anderen Kategorien sind leicht rückläufig.

Als Reaktion auf die Nachricht sagte ein Regierungssprecher, dass dies ein Zeichen der Anerkennung für die Sonderverwaltungsregion sei, insbesondere für die Aufrechterhaltung ihrer institutionellen Stärken. Der Sprecher fügte hinzu, dass die Regierung zuversichtlich in Hinblick auf die „langfristige wirtschaftliche Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit“ sei.

Taiwan mit bester Platzierung seit 2013

Taiwan verbesserte sich im diesjährigen IMD World Competitiveness Ranking um drei Plätze von Platz 11 auf Platz 8 der wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften. Dies ist die beste Platzierung des Landes seit 2013, als es den siebten Platz belegte.

Laut IMD verbesserte sich Taiwan in allen vier Bereichen: bei der Wirtschaftsleistung von Platz 17 auf Platz 6, bei der Effektivität der Regierung von Platz 9 auf Platz 8, bei der Effizienz der Unternehmen von Platz 12 auf Platz 7 und bei der Infrastruktur von Platz 15 auf Platz 14.

Die Philippinen fielen um sieben Plätze von Platz 45 auf Platz 52 und verzeichneten damit die größte Verschlechterung unter den asiatisch-pazifischen Ländern. Dies ist auch die schlechteste Leistung des Landes in den letzten fünf Jahren. Laut IMD ist dies auf den unzureichenden Umgang des Landes mit der Pandemie und den Anstieg der Arbeitslosigkeit zurückzuführen.

Die Philippinen belegten den 13. Platz unter den 14 in der Rangliste aufgeführten asiatisch-pazifischen Volkswirtschaften und lagen damit nur knapp vor der Mongolei. Das Land fiel um 13 Plätze bei der Wirtschaftsleistung, vier Plätze bei der Effizienz der Wirtschaft und drei Plätze bei der Regierungseffektivität.

Das IMD ist der Ansicht, dass die Philippinen eine widerstandsfähige soziale Infrastruktur aufbauen müssen, insbesondere im Gesundheits- und Bildungswesen, um einen effektiven wirtschaftlichen Aufschwung zu gewährleisten und Covid-19-Fälle zu bewältigen. Gleichzeitig müsse die Verbreitung von Impfstoffen verbessert werden.

Indien hält Position – trotz Schwierigkeiten bei der Bekämpfung von Covid-19

Unterdessen konnten sowohl Indien als auch Südkorea ihre bisherigen Platzierungen in der Liste halten. Indien blieb das dritte Jahr in Folge auf Platz 43, verbesserte sich aber in Bezug auf die Effektivität der Regierung.

Das IMD führt diese Verbesserung auf stabile öffentliche Finanzen trotz der Auswirkungen der Pandemie und positives Feedback von indischen Geschäftsführern über staatliche Unterstützung und Subventionen für private Unternehmen zurück. Das IMD warnte jedoch, dass die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung Indiens stark von der Reaktion auf die Pandemie abhängen würde.

Südkorea hingegen behielt in diesem Jahr seinen 23. Platz. Während die Gesamtposition unverändert blieb, verbesserten die starken Exporte und Investitionen des Landes seine Wirtschaftsleistung um neun Plätze auf Rang 18. In Bezug auf die Regierungseffektivität fiel der Staat jedoch um sechs Plätze von Platz 28 auf Platz 34.