Mit einem erstklassigen Produktionssektor, der strategischen Adaption von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), umfangreichen fiskalischen Maßnahmen und einem starken Management des öffentlichen Gesundheitswesens zeigte sich die Südkorea Wirtschaft als Inbegriff der Widerstandsfähigkeit während der Coronavirus-Pandemie. Die systemische Herangehensweise und die technologischen Lösungen wurden gelobt und von anderen Nationen kopiert.

Bis zur ersten Hälfte des Jahres 2021 will die Regierung 12 Millionen Menschen geimpft haben. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie diese Impfkampagne Präsident Moon Jae-in dabei helfen wird, Südkorea in diesem Jahr unter die Top 10 der Weltwirtschaft zu bringen.

Südkorea Wirtschaft Überblick

Südkoreas wirtschaftliche Erfolgsgeschichte beruht auf seiner Fähigkeit, sich an den immer schneller werdenden globalen Wandel anzupassen. Korea ist die viertgrößte Volkswirtschaft in Asien und hat das zwölftgrößte nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP). Die massive Transformation nach dem Ende des Koreakrieges im Jahr 1953 verwandelte das Land in ein industrielles Powerhouse und öffnete die Tore zu ausländischen Volkswirtschaften.

Die exportorientierte Politik und die Investitionen in Innovationen spielten eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Südkorea Wirtschaft zu dem, was sie heute ist. Die Wirtschaftsstrategie der Regierung ermöglichte ein reales BIP-Wachstum von durchschnittlich 7,3% jährlich zwischen 1960 und 2019. Im vergangenen Jahr schrumpfte das südkoreanische BIP um 1% gegenüber 2019. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) erreichte das nominale BIP Südkoreas im Jahr 2020 1,62 Bio. USD.

Während die Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor und die Verbraucherausgaben während der Pandemie zurückgingen, trug die gestiegene Nachfrage nach Elektronik für den heimischen Arbeitsplatz zu einem positiven Wachstum der Technologieexporte des Landes bei. Daten der OECD zeigten, dass die Arbeitslosigkeit in Südkorea im Januar 2021 ein fast 21-Jahres-Hoch erreichte, den höchsten Stand seit 1999. Die Zentralbank merkte an, dass die Erholung der von der Pandemie betroffenen Industrien längere Zeit in Anspruch nehmen könnte.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert, dass die Südkorea Wirtschaft im Jahr 2021 um 3,1% wachsen wird. Im Allgemeinen wird erwartet, dass das Land wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehrt, da es die Auswirkungen von Covid-19 weiter abmildert und die Regierung die Steuerausgaben ausweitet.

Währung und Zentralbank

Der südkoreanische Won ist die offizielle Währung des Landes und wird von der Zentralbank, der Bank of Korea (BOK), ausgegeben. Die aktuelle Schwäche des Won könnte als Anomalie wahrgenommen werden, da sich die Risikobereitschaft der Investoren erholt hat, die Währung jedoch einen Abwärtstrend aufweist. Seit Jahresbeginn ist der Won gegenüber dem US-Dollar um fast 2% gefallen und schneidet im Vergleich zu den asiatischen Schwellenländern angesichts der Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft unterdurchschnittlich ab.

Dies kann auf Kapitalflüsse zurückgeführt werden, nachdem inländische Investoren im Januar Anleihen und Aktien aus dem Ausland im Wert von 6,2 Mrd. USD kauften – der größte Wert, den das Korea Securities Depository seit 2011 verzeichnet hat. Zusätzlich wurden in der letzten Januarwoche inländische Aktien im Wert von 5,3 Mrd. USD von ausländischen Vermögensverwaltern veräußert, was den größten Wert in diesem Zeitraum seit 1999 darstellt.

Im Februar stieg die Gesamtinflation stärker als erwartet, erreichte aber nicht das Ziel der Bank of Korea von 2%. Für das Jahr prognostiziert die Zentralbank eine durchschnittliche Inflation von 1,3%, was 0,5% höher ist als im Jahr 2020.

Der Verbraucherpreisindex (CPI) des Landes stieg im Jahresvergleich um 1,1% nach einem Anstieg von 0,6% im Januar. Dies übertrifft die Medianprognose von 1,0%, die das Wall Street Journal unter Ökonomen ermittelt hatte.

Nach der Entscheidung, den Leitzins auf dem historischen Tiefstand von 0,5% zu belassen, sagte BOK-Gouverneur Lee Ju-yeol, dass in der Zwischenzeit Gespräche über eine Normalisierung der Politik oder Zinserhöhungen unangebracht wären.

Die südkoreanische Zentralbank rechnet für 2021 mit einem Wirtschaftswachstum von 3%, nachdem das Land im vergangenen Jahr einen Rückgang von 1,0% verzeichnete.

Industrie und Handel

Südkorea hat sich in den letzten 60 Jahren von einem Agrarland zu einem hochindustrialisierten Land gewandelt und gilt heute als der größte Halbleiterproduzent der Welt. Die führenden Industrien der Wirtschaft sind Elektronik, Automobilproduktion, Schiffbau, Textil und Stahl.

Daten des südkoreanischen Zollamtes zeigten, dass die Exporte in den ersten 20 Tagen des Februars aufgrund der starken Nachfrage nach Technologieprodukten und Automobilen zweistellig gewachsen sind. Laut Zollbehörde stiegen die Exporte in diesem Zeitraum um 16,7% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und erreichten einen Wert von 30,4 Mrd. USD. Auch der durchschnittliche Export pro Tag stieg in den 20 Tagen um 29,2%.

Halbleiter sind der wichtigste Exportartikel des Landes, der im besagten Zeitraum um 27,5% und im Jahresvergleich um 13,2% anstieg und somit den achten Monat in Folge einen Zuwachs verzeichnete. Auf der anderen Seite stiegen die Exporte von Telekommunikationsgeräten um 33,6%, während sie bei den Automobilexporten um satte 45,9% anstiegen.

Von den 15 wichtigsten Exportprodukten des Landes verzeichneten 11 im Februar Zuwächse. Die Exporte nach China, in die USA und in die Europäische Union stiegen um 26,5%, 7,9% bzw. 48,2%. Der Handelsüberschuss des Landes sank jedoch von 3,76 Mrd. USD auf 2,71 Mrd. USD.

Der enorme Anstieg der Inlandsverkäufe von Elektrofahrzeugen ist hervorzuheben, da es sich um den zwölften Monat in Folge handelt, in dem die Verkaufszahlen in diesem Sektor gestiegen sind. Im Januar stiegen die Verkäufe von Elektro- und Hybridfahrzeugen in Südkorea um 126,4% auf 17.992 Einheiten und machten nach Angaben des Ministeriums für Handel, Industrie und Energie 13% der gesamten Automobilverkäufe in Südkorea aus.

Studien und Ranglisten

Südkorea erhielt im “Ease of Doing Business 2020”-Bericht der Weltbank eine Punktzahl von 84,0 und sicherte sich damit den 5. Platz von 190 Ländern, hinter Dänemark, Hongkong, Singapur und Neuseeland.

Während die Rangliste des Global Competitiveness Index (GCI) des Weltwirtschaftsforums pausiert, belegte die Südkorea Wirtschaft in der Sonderausgabe des Global Competitiveness Report 2020 den ersten Platz bei der IKT-Adoption.

Darüber hinaus rangiert Südkorea im Index of Economic Freedom 2021 der Heritage Foundation auf Platz 24 mit einem Wert von 74,0 und bleibt damit in der Kategorie “mostly free”.

Börsen und Kapitalmärkte

Die in Busan ansässige Korea Exchange (KRX) ist der einzige Börsenbetreiber des Landes, nachdem Korea Stock Exchange (KSE), Korea Futures Exchange und KOSDAQ Stock Market durch den Korea Stock & Futures Exchange Act zusammengeführt wurden.

Der Korea Composite Stock Price Index (KOSPI), der repräsentative Aktienmarktindex Südkoreas, wird auf Basis der Marktkapitalisierung berechnet. Seit Beginn des Jahres 2021 hat der KOSPI um 203 Punkte oder 7,07% zugelegt.

Ausländische Investoren können beispielsweise über börsengehandelte Fonds (ETFs), die eine sofortige Diversifizierung bieten, auf die Wirtschaft des Landes setzen. Diese ETFs konzentrieren sich meist auf große bis mittelgroße Unternehmen.

Anleihenmarkt

Der südkoreanische Anleihenmarkt ist einer der größten in Asien. In den letzten Jahren hat er mehrere Reformen und Entwicklungen durchlaufen, die auf eine langsame, aber stetige Marktliberalisierung abzielen. Ausländische Investoren können alle Arten von festverzinslichen Wertpapieren erwerben. Koreanische Anleihen sind entweder Staats- oder Unternehmensanleihen.

Die Regierung gibt regelmäßig 3-, 5- und 10-jährige Anleihen aus, und zwar in Form von Staatsanleihen, National Housing Bonds und Seoul Metropolitan Subway Bonds.

Im Jahr 2020 kaufte die Zentralbank im Rahmen einer Initiative zur Stabilisierung der Märkte auf dem Höhepunkt der Pandemie Staatsanleihen im Wert von 9,92 Mrd. USD. Zentralbankchef Lee hat zugesagt, dass die BOK bereit ist, auch in diesem Jahr Anleihenkäufe zu tätigen.

Immobilienmarkt

Die Preise für Immobilien in Südkorea sind trotz neuer Regierungsmaßnahmen zur Stabilisierung des Wohnungsmarktes im Land weiter gestiegen. Dies kann auf sinkende Zinssätze zurückgeführt werden. In den ersten 11 Monaten des Jahres 2020 stieg der landesweite zusammengesetzte Index der Immobilienkaufpreise um 7,26%, der höchste Anstieg seit Oktober 2007.

Dieser Preisanstieg hat ausländische Investoren und einheimische Mehrfamilienhausbesitzer angezogen, Häuser als Investment zu kaufen. Da der Besitz eines Hauses traditionell als Zeichen von Stabilität wahrgenommen wird, zeigen Umfragen, dass 83% der Südkoreaner ein eigenes Haus haben wollen.