Home News Taiwans Vorherrschaft in der Chipindustrie und die Zukunft

Taiwans Vorherrschaft in der Chipindustrie und die Zukunft

Taiwan chip industry edge
Taiwan’s semiconductor industry has registered booming growth this year.

Taiwan ist der unangefochtene Weltmarktführer bei Halbleitern. Das Land kontrolliert mehr als 80% des Marktes für kleinste und effizienteste Chips. Angetrieben von der Krise in der globalen Lieferkette und dem geopolitischen Wettbewerb während der Coronavirus-Pandemie, haben die taiwanesischen Anbieter von Halbleiterchips und integrierten Schaltkreisen in diesem Jahr ein Rekordwachstum ihrer Produktion verzeichnet.

Nach neuen Schätzungen der staatlichen Denkfabrik Industry, Science and Technology International Strategy Center wird die Chip-Produktion in Taiwan im Jahr 2021 voraussichtlich um 25,9% auf 147 Mrd. USD steigen. Bis 2022 dürfte die Produktion auf 162 Mrd. USD ansteigen.

Dieses Rekordwachstum kommt zu einer Zeit, in der ein anhaltender Mangel an wichtigen Halbleitern eine Vielzahl von Sektoren in Mitleidenschaft zieht. Im vergangenen Jahr führten die plötzlichen Engpässe bei Chips und die steigende Nachfrage nach Konsumelektronik zu Unterbrechungen der Lieferkette in vielen Branchen wie der Automobilindustrie, bei Smartphones, Tablets und PCs.

Taiwans florierendes Chip-Ökosystem

Taiwans Halbleiterindustrie hat dank jahrzehntelanger staatlicher Unterstützung, gezielten politischen Maßnahmen, eines effizienten Managements der Lieferkette und des Unternehmertums des Privatsektors einen Boom erlebt.

«Taiwans Führungsposition in der Halbleiterindustrie hat auch andere Industriecluster hervorgebracht, darunter Chip-Packaging-Unternehmen sowie Unternehmen, die Substrate, Leadframes und Chemikalien liefern», heißt es in einer Marktanalyse von Eastspring Investments.

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) – der weltweit größte Auftragshersteller von Chips – war 2020 für 24% der weltweiten Halbleiterproduktion verantwortlich, gegenüber 21% im Jahr 2019. Bei den fortschrittlichsten Chips ist TSMC für 92% der Produktion verantwortlich, während Samsung aus Südkorea nach Angaben von Capital Economics für die restlichen 8% verantwortlich ist.

Ein weiterer Vorteil für die taiwanesische Chipindustrie ist laut Eastspring die geografische Nähe zu ihren wichtigsten Kunden und Zulieferern. «Das macht das Lieferkettenmanagement effizienter.»

Dabei gibt es in Taiwan weitere wichtige Industriegrößen. Die taiwanesische ASE Technology Holding, die Dienstleistungen im Bereich der Halbleiterherstellung anbietet, hat sich zum weltweit führenden Chip-Assembler entwickelt. Das taiwanesische Halbleiterunternehmen MediaTek ist in diesem Jahr zum weltweit größten Hersteller von Smartphone-Chips aufgestiegen.

Herausforderungen für Taiwans Halbleiterbranche

Die dominante Stellung Taiwans bei der Versorgung mit kritischen Halbleitern ist jedoch unter Druck geraten, was sich auf die führenden Chiplieferanten des Landes auswirken könnte. Während die führenden Hersteller ihre Produktion weiter ausbauen und in neue Kapazitäten investieren, haben sie immer noch Mühe, mit der steigenden Nachfrage Schritt zu halten.

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die anhaltende Chip-Knappheit bis ins Jahr 2022 anhalten wird. Diese hat TSMC dazu veranlasst, die Preise für weniger fortschrittliche Chips um bis zu 20  und für die meisten fortschrittlichen Chips um etwa 10% zu erhöhen, was Elektronik allgemein letztlich teurer macht.

Um die Produktion hochzufahren, hat sich TSMC verpflichtet, innerhalb von drei Jahren 100 Mrd. USD zu investieren. Der Gigant unter den Chipherstellern gab kürzlich seine Expansionspläne bekannt und erklärte, er werde rund 9 Mrd. USD in eine neue Fabrik in der Hafenstadt Kaohsiung im Süden Taiwans investieren. Darüber hinaus baut das taiwanesische Technologieunternehmen zusammen mit der Sony Semiconductor Solutions Corporation ein Werk in Japan im Wert von 7 Mrd. USD.

Der Technologieriese baut außerdem eine neue Fertigungsanlage im Wert von 12 Mrd. USD in Arizona und erwägt angeblich den Bau weiterer Chipfabriken in den USA. Berichten zufolge erwägt TSMC auch Deutschland als potenziellen Standort für eine Chipfabrik in Europa.

Um die Chip-Produktion anzukurbeln, erwägt Taiwan die Zusammenarbeit mit anderen Ländern im Halbleiterbereich. Das Wirtschaftsministerium ermutigt japanische Lieferanten, in die Produktion von Gasen und flüssigen Materialien für die Halbleiterindustrie in Taiwan zu investieren. Die Regierung prüft auch eine mögliche Zusammenarbeit mit osteuropäischen Ländern wie der Slowakei, der Tschechischen Republik und Litauen.

Geopolitische Spannungen

Angesichts der Dominanz Taiwans in der globalen Halbleiter-Wertschöpfungskette könnte jede Störung vor Ort der globalen Technologiebranche schaden. Dies hat andere Länder, z. B. Japan und die USA, dazu veranlasst, die Entwicklung ihrer eigenen Chipindustrie zu beschleunigen.

«Es gibt weltweite Bemühungen, die Halbleiterproduktion aus Taiwan zu verlagern. Dies kann langfristig nicht gut für Taiwans Wirtschaft sein», sagte Walter Lohman, Direktor des Zentrums für Asienstudien der Heritage Foundation, in einem kürzlich veröffentlichten Beitrag.

Grund für diese Maßnahmen ist auch die Besorgnis über die geopolitischen Risiken in der Region. Laut Taiwans Verteidigungsminister sind die Spannungen mit China so stark wie seit 40 Jahren nicht mehr und er warnt vor der Gefahr militärischer Aktionen.

«Die Vorstellung, dass China mit einem Angriff auf das Zentrum von 60% der weltweiten Mikrochip-Produktion, und 92% der weltweit modernsten Chips, große Teile der Weltwirtschaft lahmlegen könnte, beflügelt derzeit Diskussionen weltweit», so Lohman.

«Letzten Endes ist die Gefährdung der weltweiten Versorgung mit Halbleitern jedoch nur so groß wie die allgemeine Bedrohung durch einen Militärschlag. Und an diesem Punkt haben wir dann größere Probleme als den Preis von Elektronik.»