Home Länder Weltbank warnt vor Schuldenkrise in Südasien

Weltbank warnt vor Schuldenkrise in Südasien

Jaipur, India (Source: Umesh Gogna / Shutterstock.com)

Die Weltbank warnt vor einer Finanzkrise in Südasien. Die südasiatischen Volkswirtschaften seien dem Risiko steigender Schuldenwellen und beträchtlicher versteckter Verbindlichkeiten ausgesetzt, hieß es. Dies wird auf die hohe Abhängigkeit von staatlich gelenkter Entwicklung und Finanzierungsgarantien durch staatliche Geschäftsbanken (state-owned commercial banks, SOCBs), staatseigene Unternehmen (state-owned enterprise, SOEs) und öffentlich-private Partnerschaften (ÖPPs oder public-private partnerships, PPPs) zurückgeführt. Dies mache sie anfällig für die Anhäufung unhaltbarer Mengen an versteckten Schulden, so die Weltbank.

“Die Region ist dem Risiko einer versteckten Verschuldung stärker ausgesetzt, weil sie sich stark auf die Beteiligung der Regierungen an den Märkten verlässt, um die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern”, sagte Hartwig Schafer, Vizepräsident der Weltbank für Südasien.

Die Weltbank stellte fest, dass die südasiatischen Volkswirtschaften den höchsten Anteil an SOCB-Vermögenswerten in Bezug auf die gesamten Bankaktiva in der Welt haben, gefolgt von Europa und Zentralasien. Seit 2010 haben die Schwellen- und Entwicklungsländer den größten, schnellsten und am breitesten angelegten Anstieg der Verschuldung in den letzten 50 Jahren erlebt. Der Bericht schätzt, dass eine systemische makrofinanzielle Krise ÖPP-Ausfälle auslösen kann, die die südasiatischen Länder mehr als 4% der Einnahmen kosten würden.

Darüber hinaus gehören Indien und Pakistan zu den größten Nutzern von öffentlichen Akteuren wie SOEs, SOCBs und ÖPPs. Der SOE-Sektor ist sowohl in Indien als auch in Pakistan mehr als doppelt so groß wie die internationale Benchmark.

Zudem sind die potenziellen Kosten, die durch notleidende SOEs entstehen, noch überwältigender. Die Regierungen sind durch die Verbindlichkeiten von verlustbringenden Staatsunternehmen bedroht, die sich 2017 in Indien, Sri Lanka und Pakistan auf 3,3%, 4,9% bzw. 14,7% des Bruttoinlandsprodukts beliefen.

In Pakistan betrugen die Gesamtverbindlichkeiten chronisch defizitärer staatlicher Unternehmen in den letzten Jahren 8% bis 12% des BIP, während sie in Sri Lanka etwa 4% bis 5% des BIP betrugen. In ähnlicher Weise entsprach in Indien die kumulierte Rekapitalisierung der SOCBs vom Geschäftsjahr 2016 bis zum Geschäftsjahr 2020 fast dem Eineinhalbfachen der geplanten öffentlichen Ausgaben des Landes für das Gesundheitswesen im Geschäftsjahr 2021/22. In jedem untersuchten südasiatischen Land machten die Top 10 der verlustbringenden Staatsunternehmen mehr als 80% der Gesamtverluste im Staatssektor aus.

Laut dem kürzlich veröffentlichten Bericht hat die Covid-19-Pandemie die steigende Verschuldung Südasiens und beträchtliche versteckte Verbindlichkeiten erst richtig deutlich gemacht. Finanzierungsgarantien hätten den Regierungen geholfen, wichtige Entwicklungsherausforderungen anzugehen und schnell Hilfsmaßnahmen zu ergreifen. Allerdings hätten diese Interventionen aufgrund ihrer Ineffizienz und schwachen Regierungsführung zu einer Anhäufung von Staatsschulden und makrofinanziellen Risiken geführt.

“Während die Regierung bei den Reformen die Führung übernehmen muss, bedarf es einer konzertierten Anstrengung der Gesellschaft, um sicherzustellen, dass die außerbilanziellen Operationen der Regierung dem richtigen sozioökonomischen Zweck dienen und das öffentliche Kapital verantwortungsvoll einsetzen”, so die Bank.

Lösungen zur Abwendung der nächsten Finanzkrise

Nach Ansicht der Weltbank muss Südasien die schuldenanhäufenden staatlichen Banken und Unternehmen reformieren, um die nächste Finanzkrise abzuwenden. Die Studie empfiehlt eine Reformagenda, die auf vier miteinander verknüpften Prinzipien Zweck, Anreize, Transparenz und Rechenschaftspflicht (PITA) basiert.

Die Empfehlungen der Bank beinhalten eine klare Definition des Zwecks der staatlich unterstützten Unternehmen sowie die Sicherstellung von Transparenz und Datenerhebung zu expliziten und impliziten Schuldverpflichtungen. Im Hinblick auf die Fremdfinanzierung staatlicher Unternehmen empfiehlt sie tiefere und liquidere Anleihenmärkte für Unternehmen.

Diese Reformen können sicherstellen, dass öffentliches Kapital in Südasien verantwortungsvoll eingesetzt wird und die Gefahr einer Finanzkrise, die von außerbilanziellen Maßnahmen der Regierung ausgeht, minimieren.

“Während sich die Regierungen von dem Schock der Covid-19-Pandemie erholen und danach streben, zukünftige Finanzkrisen abzuwenden, sollten sie die sozialen und kommerziellen Ziele dieser Unternehmen klar trennen, um Ineffizienzen zu reduzieren und gleichzeitig sozial nützliche Investitionen beizubehalten”, sagte Hans Timmer, Chefökonom der Weltbank für Südasien.

News, Hintergründe und Analysen. Die Wirtschaftsredaktion für Asien Investments.