Start News ASEAN profitiert von Handelskrieg als Chinas neuer Top-Handelspartner

ASEAN profitiert von Handelskrieg als Chinas neuer Top-Handelspartner

ASEAN - neuer China Handelspartner Nummer 1AN - new top China trade partner
ASEAN als Chinas alternativer Handelspartner angesichts der Verschärfung des Handelskrieges mit den USA

Durch die Spannungen zwischen den USA und China seit 2018 ist der Handel zwischen den beiden Supermächten aufgrund erhöhter Zölle rückläufig. Der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) scheint einer der Profiteure des Handelskriegs zu sein: Er überholte die USA und wurde im vergangenen Jahr mit einem Handelsvolumen von 644 Mrd. USD zum zweitgrößten Handelspartner Chinas.

Dieser Trend setzte sich im ersten Quartal dieses Jahres fort: Der Handel zwischen China und den ASEAN-Staaten verzeichnete einen Anstieg um 2% auf 297,8 Mrd. USD, was 14,7% des Gesamthandels des Landes in diesem Zeitraum entspricht. Mit diesem Wachstum wurde die ASEAN-Region zum größten Handelspartner Chinas im ersten Quartal dieses Jahres und übertraf damit die Europäische Union, die diese Position seit über einem Jahrzehnt hält.

Abgesehen von den Handelsspannungen trug auch die Coronavirus-Pandemie zum Rückgang des chinesischen Überseehandels im ersten Quartal 2020 bei. Chinas Außenhandel ging im Januar und Februar um 11% und im ersten Quartal um 13% zurück, was auf die Unterbrechungen des Welthandels infolge der weltweiten Lockdowns zurückzuführen ist. Während allerdings der größte Teil des Westens noch im Corona-Shut-Down war, begann China im März bereits mit ersten Lockerungen, und auch ASEAN-Staaten wie Malaysia und Vietnam waren für den Handel geöffnet.

Warum die Verlagerung nach ASEAN?

Laut einem Bericht der Nikkei Asian Review ist China bemüht seine Handelsbeziehungen mit Südostasien zu verbessern, um die Auswirkungen des Handelskrieges mit den USA zu umschiffen. Unter anderem hat sich der Zugang für chinesische Unternehmen zu US-Technologie erschwert. In China ansässige Unternehmen verlagerten daher ihre Produktion in die ASEAN-Staaten, um die von den USA auf chinesische Produkte erhobenen Zölle zu umgehen und auch um leicht Zugang zu benötigten Komponenten zu erhalten.

Auch Unternehmen aus entwickelten asiatischen Ländern wie Japan und Südkorea haben ihre Produktion aufgrund einer attraktiven Politik, der sich verbesserten Infrastruktur und billigen Arbeitskräften in die ASEAN-Staaten verlagert und so die Region zu einem Zentrum der Industrialisierung gemacht. Mitgliedsstaaten wie Thailand, Malaysia und Vietnam sind heute Hersteller von Halbleitern, die auf dem chinesischen Markt landen. Die Exporte von Chips aus China in die ASEAN-Staaten stiegen in ersten Halbjahr dieses Jahres um 29,1% und die Importe um 23,8%. Die meisten Importe von Halbleitern durch China im ASEAN-China-Handel waren Mikroprozessorchips, Chipkondensatoren und Analog-Digital-Wandler.

Ein wichtiger Impuls für den Handel zwischen ASEAN und China ist auch eine günstigere Politik, wie das aktualisierte Freihandelsabkommen, das im Oktober 2019 in Kraft trat. Das Abkommen erleichterte den Handel zwischen den Partnern, indem es wichtige Handelsbarrieren wie Währung, Ursprungsregeln, Import-/Export-Dienstleistungen, ausländische Investitionen und viele andere senkte. Laut Li Kuiwen, dem Sprecher der General Administration of Customs (GAC), war der Aufstieg ASEANs zum führenden Handelspartner Chinas zum Teil auf den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen zurückzuführen, der durch das aktualisierte Abkommen Aufschwung erhalten hat.

Die chinesische Regierung fördert die ASEAN-Staaten zudem als Handelspartner durch Infrastrukturprojekte im Rahmen von Belt and Road. So hatte China in den ersten sechs Monaten dieses Jahres einen größeren Anteil am Gesamthandel mit Ländern, die an der Initiative teilnehmen.

Wie geht es mit dem China-ASEAN Handel weiter?

Die ASEAN-Staaten und China unterhalten seit 2010 durch den zollfreien Handel eine enge Beziehung, und es wird erwartet, dass die beiden Partner ihren Handel nach der Pandemie verstärken und zu einem wichtigen Akteur des globalen Wachstums werden. Die asiatischen Mitgliedsländer erleben einen Zustrom ausländischer Unternehmen, die Rohstoffe aus China beziehen und Fertigprodukte für den Handel auf dem chinesischen Markt herstellen, was aufgrund ihrer geographischen Nähe die Versandkosten senkt.

Die Handelspartnerschaft zwischen China und den ASEAN-Staaten wird sich höchstwahrscheinlich weiter verbessern, wenn China auf das Produktionsniveau von vor dem COVID-19 Ausbruch zurückkehrt. Halbleiter- und Elektronikhersteller könnten zudem von der Nachfrage profitieren, die durch die laufende Entwicklung der 5G-Technologie entsteht.

Weiter könnte der Handel in Asien profitieren und die Auswirkungen der zunehmenden Protektionismuspolitik abfedern, sollte das vorgeschlagenen Freihandelsabkommens der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) unterzeichnet werden.

RCEP würde voraussichtlich das weltweit größte Freihandelsabkommen sein, da es die ASEAN-Staaten mit China, Südkorea, Japan, Neuseeland und Australien verbindet. Die Staaten machen zusammen ein Drittel des globalen BIP aus. Zuletzt waren die Verhandlungen ins stocken geraten, weil Indien, das auch in die Freihandelszone eingeschlossen werden sollte, den Verhandlungstisch verlassen hat.