Start Asien Investment Outlook 2021 Asia Frontier Markets: Wirtschaftswachstum volle Kraft voraus

Asia Frontier Markets: Wirtschaftswachstum volle Kraft voraus

Asia Frontier Markets Outlook 2021, Asia Frontier Capital

Die Asia Frontier Markets haben sich in der Covid-19-Krise bisher außergewöhnlich gut geschlagen, sagt Ruchir Desai, Co-Fondsmanager des AFC Asia Frontier Fund, Asia Frontier Capital.

2020 war ein Jahr wie kein anderes. Es begann mit dem Ausbruch von Covid-19 auf der ganzen Welt, was zu einer Panik an den Finanzmärkten führte und Länder dazu veranlasste, ihre Grenzen zu schließen und ihre Volkswirtschaften abzuschotten. Zu Beginn der Pandemie gab es Bedenken hinsichtlich der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen besonders auf Entwicklungsländer wie die asiatischen Frontier Markets.

Rückblickend vom Jahresende, haben die asiatischen Frontier-Märkte die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie außergewöhnlich gut bewältigt. Länder wie Vietnam haben mit die niedrigsten Fallzahlen weltweit. Die Sterblichkeitsrate in den Asia Frontier Markets ist ebenfalls eine der niedrigsten weltweit.

(Quelle: Bloomberg, 18. November 2020)

Abgesehen davon, dass diese Länder ihre Grenzen zu Beginn der Pandemie geschlossen haben, hat auch eine sehr junge Bevölkerung dazu beigetragen, die Pandemie in den asiatischen Frontier-Märkten besser in den Griff zu bekommen. Das Durchschnittsalter in dieser Region beträgt nur 28 Jahre.

(Quelle: United Nations Population Division)

Die Kontrolle über die Pandemie hat es den asiatischen Frontier-Märkten ermöglicht, ihre Wirtschaft wieder zu öffnen. Vietnams Lockdown dauerte nur drei Wochen im April und hat so eine starke Erholung der Wirtschaft ermöglicht. Auch in Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka ist eine deutliche Erholung der wirtschaftlichen Kennzahlen wie Industrieproduktion, Automobilabsatz, Zementabsatz und Exporte zu beobachten. Diese Fähigkeit, die pandemiebedingte Situation relativ gut zu bewältigen, ist der Schlüsselfaktor dafür, warum einige Asia Frontier Markets wie Bangladesch, Usbekistan und Vietnam auch 2020 noch ein positives BIP-Wachstum aufweisen werden.

(Quelle: Asian Development Bank, International Monetary Fund)

Die Fähigkeit der asiatischen Frontier-Länder, die Pandemie zu bewältigen und ihre Wirtschaft früher als andere Entwicklungsländer wieder anzukurbeln, wird es ihnen ermöglichen, ein stärkeres Wirtschaftswachstum aufzuweisen. Zwischen 2021 und 2025 wird für die Asia Frontier Markets ein durchschnittliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 5,5 % erwartet, was im Vergleich zu anderen Regionen weltweit das höchste ist. Länder wie Bangladesch, Myanmar, Usbekistan und Vietnam werden in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich robuste BIP-Wachstumsraten von 6-7% aufweisen. Wir glauben, dass diese Divergenz im Wirtschaftswachstum zwischen asiatischen Frontier-Märkten und anderen Ländern einer der größeren Trends im Jahr 2021 und darüber hinaus sein wird.

Biden-Präsidentschaft positiv für Asia Frontier Markets

Neben einem stärkeren Wirtschaftswachstum wird die Präsidentschaft Joe Bidens in den USA auch ein großer Vorteil für die asiatischen Frontier-Märkte sein. Im Vergleich zu Donald Trump ist man sich einig, dass die Biden-Administration höchstwahrscheinlich einen weniger antagonistischen und weniger aggressiven Ansatz bei der Lösung von Problemen mit China verfolgen wird. Diese sich zuspitzende Feindseligkeit zwischen China und den USA in den letzten Jahren hat sich auf die Anlegerstimmung in Asien ausgewirkt. Weniger aggressive Beziehungen zwischen den beiden Ländern können sich enorm positiv auf die Anlegerstimmung in der gesamten Region auswirken.

Einer der wichtigsten Trends, den wir für 2021 und die kommenden Jahre vorhersehen, ist das beschleunigte De-Risking von Lieferketten angesichts der Covid-19-Krise. Vor allem asiatische Volkswirtschaften wie Vietnam profitieren bereits stark von diesem Trend, da sowohl die ausländischen Direktinvestitionen als auch die Exporte im Jahr 2020 trotz der Auswirkungen der Pandemie auf die Weltwirtschaft gestiegen sind. So baut Samsung inzwischen die Mehrzahl seiner Mobiltelefone in Vietnam zusammen, und auch die Zulieferer von Apple haben in den letzten Monaten mit der Produktion in dem Land begonnen.

Länder wie Bangladesch und Pakistan erleben ebenfalls, dass Bekleidungsexportaufträge von China aufgrund der niedrigeren Kosten, die diese beiden Länder bieten, umgeleitet werden. Außerdem hat sich Bangladesch in den letzten zehn Jahren zum zweitgrößten Bekleidungsexporteur der Welt nach China entwickelt.

Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2021 ein geeigneter Impfstoff zur Behandlung von Covid-19 auf den Markt kommen wird. Dies wird ein weiterer positiver Faktor für asiatische Frontier-Märkte sein, da viele dieser Länder wie Kambodscha, Myanmar, Sri Lanka und Vietnam einen großen Tourismussektor haben. Wir glauben, dass zyklische Aktien in den Sektoren Fluggesellschaften, Flughäfen und Hotels im Jahr 2021 eine Outperformance erzielen könnten, wenn internationale Reisen gegen Ende des Jahres 2021 wieder Realität werden.

Diese positiven Entwicklungen werden durch äußerst attraktive Bewertungen unterstützt, da die Asia Frontier Markets mit einem großen Abschlag zu ihren Schwellenländer-Pendants gehandelt werden. Da die globalen Zinssätze auf absehbare Zeit niedrig bleiben dürften und die asiatischen Frontier-Märkte ein starkes BIP-Wachstum verzeichnen, das durch strukturelle Veränderungen in den Lieferketten unterstützt wird, von denen sie profitieren werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Märkte nach ihrem sehr starken Lauf seit März 2020 weiter anziehen.

 

Ruchir Desai

Co-Fondsmanager, AFC Asia Frontier Fund
Asia Frontier Capital

Ruchir Desai ist Co-Fondsmanager des AFC Asia Frontier Fund und ist seit Juli 2013 bei Asia Frontier Capital tätig. Im Rahmen der Verwaltung des Fonds deckt er Märkte wie Bangladesch, Kasachstan, Myanmar, Pakistan, Sri Lanka und Vietnam ab. Er hat einen MBA in Finanzen von der CUHK Business School, The Chinese University of Hong Kong, und verbrachte während dieser Zeit ein Austauschsemester an der Fuqua School of Business, Duke University. Er ist außerdem CFA-Charterholder.