Start News Asiatische Airlines passen sich Covid-19 Pandemie an

Asiatische Airlines passen sich Covid-19 Pandemie an

Flughafen Singapur, weniger asiatische Fluggesellschaften landen aufgrund des Coronavirus
Flughafen Singapur, Juni 2020, Wiedereröffnung Phase 2, Coronavirus (Quelle: kandl stock / Shutterstock.com)

Asiatische Airlines leiden, wie andere weltweit auch, im Jahr 2020 erheblich. Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die gesamte Luftfahrtindustrie sind enorm. Nach Angaben des Internationalen Luftverkehrsverbandes (IATA) kann die Luftfahrtindustrie die Kosten nicht ausreichend senken, um den massiven Liquiditätsverlust auszugleichen, Konkurse zu vermeiden und Arbeitsplätze im Jahr 2021 zu erhalten. In ihrer jüngsten Prognose vom Oktober schätzt die IATA, dass die Gesamteinnahmen der Branche im Jahr 2021 um 46% gegenüber dem Wert von 838 Mrd. USD im Jahr 2019 zurückgehen werden.

Nach wie vor ist der weltweite Passagierluftverkehr in den Negativzahlen. Nach Angaben der IATA ist die internationale Passagiernachfrage im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 88,8% gesunken. Die Zahlen für August sind ähnlich oder wie Alexandre de Juniac, Generaldirektor und CEO der IATA, es ausdrückte: “Wir sind bei der Erholung der Branche auf eine Mauer gestoßen”.

Der September-Flugverkehr für Asien-Pazifik ist sogar noch düsterer, er sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 95,8% – der stärkste Rückgang im Vergleich zu den anderen Regionen.

Chinas Flugverkehr könnte sich schneller erholen

Und die Aussichten sind weiter düster. Fitch Ratings erwartet, dass der Passagierverkehr im asiatisch-pazifischen Markt (APAC) auch bis 2021 deutlich unter dem Niveau von 2019 bleiben wird. Allerdings hänge dies davon ab, wie Covid-19 international kontrolliert wird. Sollte es flächendeckend einen Impfstoff im Jahr 2021 oder auch früher geben, könnte sich der Fluggastverkehr auch schneller erholen.

China, das dank wirksamer Eindämmungsmaßnahmen eine rasche Erholung erlebt hat, wird sich laut Fitch wahrscheinlich am schnellsten erholen. So könnte das Land bereits im Jahr nächsten Jahr ein durchschnittliches Flugverkehrsaufkommen auf das Niveau von 2019 erreichen, wenn es weiter einer neuen Welle von Covid-19 entgeht. Es wird erwartet, dass der Gesamtluftverkehr in China im Jahr 2020 um 40% niedriger sein wird, mit einem weniger starken Rückgang von 30% im Inland.

Im März 2020 schrumpfte der Passagierluftverkehr Chinas unter den sechs großen Fluggesellschaften laut Fitch um 69%, erholte sich aber im August wieder auf nur 19% unter den Zahlen vom August 2019.

Der Report stellt weiter fest, dass sich der Passagierverkehr vietnamesischer Fluggesellschaften schneller erholen könnte als der anderer südostasiatischer Märkte, da das Land eine geringere Zahl von Covid-19-Fällen aufweist. Da Singapore Airlines stärker von internationalen Routen abhängig ist, könnte sich der Weg zur Erholung langsamer gestalten. Es wird erwartet, dass Indonesien und die Philippinen im Jahr 2021 etwa 60% des Passagierflugverkehrs von 2019 verzeichnen werden, wobei sich die Zahlen wahrscheinlich auch in der Leistung der Fluggesellschaften Thailands und Malaysias widerspiegeln werden.

Pandemie erfordert eine Anpassung der Fluggesellschaften

Die asiatische Fluggesellschaften reagieren auf die globale Krise und ihre Auswirkungen mit Umstrukturierung, Kapitalerhöhungen und teils Fusion. Zudem werden sie teils von den Regierungen finanziell unterstützt.

Japans ANA Holdings erwartet in seinem Fiskaljahr bis März 2021 einen Verlust in Höhe von 4,8 Mrd. USD, fast zehnmal höher als der Verlust, den es während der globalen Finanzkrise gemeldet hat. ANA restrukturiert und organisiert ihre Flugrouten neu. Dazu zählt eine Reduzierung der Flotte um 10% und Flugrouten als Ergänzung zu der Budget-Sparte Peach Aviation.

Konkurrent Japan Airlines Co. (JAL) kündigte vor kurzem an, durch eine Kapitalerhöhung in diesem Jahr 1,6 Milliarden USD für Investments und Schuldentilgung zu beschaffen.

Singapore Airlines hat im Juni im Rahmen einer Kapitalerhöhung allen Aktionären 6,5 Mrd. USD an neuen Aktien angeboten und kürzlich eine Wandelanleihe für institutionelle Investoren in Höhe von 632 Mio. USD platziert. Bis mindestens März 2021 rechnet der Carrier mit 50% der normalen Kapazität, 4.000 Arbeitsplätze fallen weg.

Die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific Airways baut rund 24% ihrer Belegschaft ab und schließt das regionale Netzwerk Cathay Dragon.

Asiens größter Billigflugline geht das Geld aus

AirAsia, Malaysias Billigfluggesellschaft und größte Asiens, meldet für die erste Hälfte des Jahres 2020 einen Verlust von 433 Mio USD und schließt AirAsia Japan nach nur drei Jahren Marktpräsenz. Wo sie einst mit Malaysia Airlines konkurrierte, haben nun beide Schwierigkeiten. AirAsia erhielt im Oktober einen staatlich abgesicherten Kredit in Höhe von 1 Milliarde Ringgit, und sein Langstreckenableger AirAsiaX hat vor Gericht einen Plan zum Schuldenabbau beantragt, um ihre Verbindlichkeiten zu reduzieren.

Malaysia Airlines kündigte im Oktober Umschuldungsverhandlungen mit Gläubigern an. Das Unternehmen war bereits seit den beiden Flugzeugunglücken im Jahr 2014 schwer angeschlagen und hat seit 2011 keinen Gewinn mehr erzielt. Die Regierung Malaysias scheint bisher nicht bereit zu sein, der Fluggesellschaft weitere Hilfe anzubieten, aber Experten vermuten, dass die Regierung schließlich einlenken und ihrer Fluggesellschaft helfen wird.

In Südkorea versuchen die beiden größten Fluggesellschaften des Landes, die Coronavirus-Pandemie durch eine Fusion zu überleben. Korean Air Lines wird den kleineren Konkurrenten Asiana Airlines in einem von der Regierung unterstützten Deal übernehmen.

Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer: Die neuesten Nachrichten über Impfstoffe könnten dazu beitragen, die notleidende Reisebranche wieder zu beleben. Unterdessen werden Hongkong und Singapur “die erste touristische Reise-Blase der Welt” testen – quarantänefreie Reisen zwischen den beiden Städten ab dem 22. November.