Start Anlagestrategie Asien Anleihenmarkt: nur ein opportunistisches Spiel?

Asien Anleihenmarkt: nur ein opportunistisches Spiel?

Die Covid-19-Pandemie den asiatischen Anleihenmärkten neuen Wind verschafft, begünstigt durch historisch niedrige Zinsen und eine erhöhte lokale Liquidität. Die Niedrigzinsphase gepaart mit einem geringeren Wachstum in den Industrieländern hat dazu geführt, dass mehr Investitionen in den asiatischen Anleihenmarkt geflossen sind.

Asiatische Anleihen haben in den letzten Monaten stabilere Renditen erzielt, was durch eine Erholung der Wirtschaftstätigkeit in der Region im ersten Halbjahr 2021 und einen Rückgang der Renditen von US-Anleihen unterstützt wurde. Ausländische Investoren wurden im Jahr 2021 vermehrt zu Nettokäufern asiatischer Anleihen und suchten bei ultraniedrigen Zinssätzen nach zusätzlichen Renditen. Die Nettomittelzuflüsse an den Anleihenmärkten der asiatischen Schwellenländer beliefen sich im Juni auf 10,2 Mrd. USD, wie Daten von Bond-Markt-Verbänden zeigen. Dies war der 13. Monat in Folge mit Zuflüssen, nachdem im Mai 2021 Zuflüsse im Wert von 4,7 Mrd. USD verzeichnet wurden.

Auch stand dies im Gegensatz zum Fixed-Income-Markt in den USA, wo die Ausfallraten stiegen und die Anleihenkurse bei wachsender Inflation Rekordhöhen erreichten. Der Index der Bank of America für hochverzinsliche asiatische Schwellenländer zeigt, dass die Spreads 671 Basispunkte über Treasuries lagen, gegenüber einem Spread von 330 Basispunkten für hochverzinsliche US-Kredite.

Im Jahr 2020 verzeichneten asiatische Anleihenportfolios bei den meisten Strategien einen ordentlichen Ertrag. Dies stand in starkem Gegensatz zu Abflüssen an den Aktienmärkten der Region aufgrund von Covid-19-Varianten, die eine Bedrohung für die wiedereröffneten Volkswirtschaften darstellten. Die Ausfallraten für festverzinsliche US-Anleihen stiegen und die Renditen sanken während der Pandemie, was sich auf eine erhöhte Risikoaversion inmitten von Inflationsängsten zurückführen lässt. Unterdessen hielten sich die Spreads für asiatische Staats- und Unternehmensanleihen das ganze Jahr über relativ stabil.

Der langfristige Aufschwung an den asiatischen Anleihenmärkten hat sich bereits auf dieses Jahr ausgedehnt. Stimulus-Interventionen der Zentralbanken inmitten der durch Covid-19 verursachten Konjunkturabschwächung trugen in diesem Jahr zu Investitionsströmen in regionale Kredite und Lokalwährungsanleihen bei. So signalisierten die meisten regionalen Zentralbanken eine kulante Geldpolitik und hielten die Zinssätze in Allzeittief-Nähe, um die fragile Erholung zu unterstützen.

Nun haben die steigenden Inflationserwartungen bei den Nominalzinsen den Beginn einer Hausse-Phase für Anleihen eingeläutet. Viele gehen davon aus, dass die Kreditmärkte in Asien trotz anfänglicher Schwankungsanfälligkeit im Jahr 2021 solide Renditen erzielen werden.

Wie geht es weiter auf Asiens Anleihenmarkt?

Asian Fixed Income wurde in der Vergangenheit von institutionellen Investoren als unattraktiv angesehen. Doch angesichts der konstruktiven makroökonomischen, ertragsbezogenen und politischen Aussichten der Region im Jahr 2021 entwickeln sich die asiatischen Fremdkapitalmärkte in diesem Jahr zu einem Zufluchtsort für Renditesuchende. Für das Asset Management stellen asiatische Schuldtitel aufgrund rekordniedriger Zinsen und leichter globaler Liquidität ein gutes opportunistisches Spiel für die Zeit nach Covid-19 dar. Die meisten Strategen erwarten, dass der Wirtschaftsaufschwung in Asien, der sich im dritten Quartal 2020 beschleunigt hat, Anfang 2021 stabil bleibt.

Unter den risikoreicheren Anleihensegmenten boten asiatischen Hochzinsanleihen die attraktivsten Renditen, insbesondere im Vergleich zu den Realrenditen der meisten globalen Industriemärkte, die negativ ausfielen. Laut dem Index der Bank of America für hochverzinsliche asiatische Schwellenländer wiesen Hochzinsanleihen asiatischer Schwellenländer einen Spread von 6,68% gegenüber Treasuries auf, verglichen mit 330 Punkten für US-Risikopapiere.

Angaben von Schroders wurden asiatische Anleihen im Vergleich zu den globalen Anleihen der Industrieländer nahe des historischen Durchschnitts oder günstiger gehandelt. Asiens High Yield Rendite liegt nur geringfügig unter dem langfristigen Durchschnitt von 7,1%. Darüber hinaus liegt die Gesamtrendite in Asien bei 3,3% im Vergleich zu 0,8% für den US-Treasury-Index.

Laut dem von der Asiatischen Entwicklungsbank veröffentlichten Asien Bond Monitor haben Länder wie Malaysia, Singapur, die Republik Korea, die Philippinen und Thailand alle von Juni 2020 bis Mai 2021 einen Anstieg der Rendite ihrer jeweiligen zehnjährigen Staatsanleihen verzeichnet. Unterdessen sank im gleichen Zeitraum die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen für China, Vietnam, Indonesien und Hongkong.

In Eastsprings 2021 Fixed Income Market Outlook bestätigte Guan Yi Low, Chief Investment Officer für Fixed Income, einen positiven Ausblick auf die Anleihenmärkte in Asien. Asiatische Hochzinsanleihen kam auf einen Zuwachs von 0,55% im Jahr 2020, während die Bewertungen im historischen Vergleich attraktiv geblieben sind.

Dazu Low: „Asien ist aufgrund seiner attraktiven Renditen gut positioniert, um von diesem anhaltenden Trend zu profitieren. Und niedrige Zinsen werden die Investoren weiterhin ermutigen, nach Renditen zu suchen. Die geldpolitische Reaktion der US-Notenbank wird auch im Jahr 2021 ein wichtiger Treiber der relativen Leistung sein. Es wird erwartet, dass die Ausfallraten für asiatische High Yields im Vergleich zu den Schwellenländern niedriger sein werden.“

Das dynamische Wirtschaftswachstum in Asien, der damit einhergehende Infrastrukturinvestitionsbedarf, der Finanzierungsbedarf der Unternehmen und die Weiterentwicklung des asiatischen Rentensystems dürften nach Ansicht der Credit Suisse die Entwicklung eines gut funktionierenden Anleihenmarktes fördern. Die Erholung im asiatisch-pazifischen Raum ist laut S&P Global größtenteils auf Kurs, und die Inflationsrisiken der Region sind meist von kurzlebiger Natur.

Die meisten Strategen gehen davon aus, dass sich der asiatische Anleihenmarkt in diesem Jahr positiv entwickeln wird. Die Geldpolitik in ganz Asien dürfte laut Experten während des gesamten Jahres 2021 kulant bleiben, sodass die niedrigen Zinsen, die einfache Refinanzierung und die Unterstützung der Kreditvergabe für den Anleihenmarkt bestehen bleiben.

Investoren auf der Jagd nach asiatischen Anleihen

Die Zuflüsse ausländischer Investoren in die Region haben ebenfalls zugenommen, und Analysten erwarten, dass sich diese Zuflüsse längerfristig fortsetzen werden. Laut S&P Global sind Hochzinsinvestoren bereit, ein Risiko mit Asien einzugehen, da die ultralockere Geldpolitik die Renditen in den USA, Europa und Japan unter das Niveau von vor der Coronavirus-Pandemie gedrückt hat.

„Pekings Liberalisierungspolitik hat auch die Kapitalzuflüsse in die Aktien- und Anleihenmärkte des Landes beschleunigt“, sagte Chen Dong, Senior Asia Economist bei Pictet Wealth Management gegenüber SCMP.

Im Juni stiegen die Auslandskäufe asiatischer Anleihen auf den höchsten Stand seit zwei Jahren. Dies wurde durch einen Rückgang der Renditen von US-Anleihen unterstützt, der globale Investoren dazu veranlasste, in einem Umfeld niedriger Renditen weltweit nach besseren Erträgen zu suchen.

Der Markt für Lokalwährungsanleihen asiatischer Schwellenländer ist bei weitem der größte unter den Schwellenmärkten. Angetrieben durch den steigenden Ausgabenbedarf und das enorme Wachstum der asiatischen Volkswirtschaften expandierte der Markt für Lokalwährungsanleihen der ostasiatischen Schwellenländer im ersten Quartal 2021 und erreichte Ende März eine Höhe von 20,3 Bio. USD, wie aus Daten des Asia Bond Monitors hervorgeht. Dies war mehr als die 20,0 Bio. USD im vierten Quartal des Jahres 2020 und die 16,2 Bio. USD im Jahr davor.

Bloomberg veröffentlichte kürzlich eine Studie zu den beiden asiatischen Schwellenländern mit den niedrigsten Renditen – Südkorea und Thailand – und zu jenen mit den renditestärksten Anleihenmärkten – Indonesien und Indien. Die Vergleichsstudie ergab, dass die Märkte für Anleihen mit den niedrigsten Renditen im zweiten Quartal einen Anstieg der globalen Zuflüsse verzeichneten und im Vergleich zu ihren historischen Durchschnittswerten größere Spreads gegenüber US-Treasuries aufwiesen.

Der Anleihenmarkt der ostasiatischen Schwellenländer, der Nationen wie Taiwan, Hongkong, China, Indonesien, die Republik Korea, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam umfasst, entsprach im ersten Quartal 2021 96,4% der Wirtschaftsleistung der Region. Die Zuflüsse konzentrierten sich dabei stark auf Länder wie China, Südkorea und Malaysia, während indonesische, indische und thailändische Anleihen Abflüsse verzeichneten.

Die Emission internationaler Anleihen aus China stieg drastisch an und machte 77,8% der ausstehenden Anleihen der ostasiatischen Schwellenländer aus. Seit Jahresbeginn haben ausländische Investoren chinesische Anleihen im Wert von 41,5 Mrd. USD gekauft. Dies ist bereits etwa ein Drittel dessen, was sie im gesamten Jahr 2020 gekauft haben. Laut dem Bericht von S&P Global halten ausländische Investoren chinesische Inlandsanleihen im Wert von derzeit rund 650 Mrd. USD. In den ersten fünf Monaten emittierten die Lokalregierungen nach Angaben des chinesischen Finanzministeriums Sonderanleihen im Wert von insgesamt 0,18 Bio. USD (1,17 Bio. Yuan).

Obwohl andere große asiatische Volkswirtschaften wie Indonesien und Indien höhere Renditen aufwiesen, schnitten chinesische Staatsanleihen im Februar 2021 am drittbesten ab, wie aus den von Bloomberg und Barclays Plc zusammengestellten Indizes hervorgeht.

Redakteurin für Business, Wirtschaft und Finanzmärkte. Selbst passionierte Investorin.