Start Anlagestrategie Asien Anleihenmarkt: Zeit für eine höhere Portfolioallokation?

Asien Anleihenmarkt: Zeit für eine höhere Portfolioallokation?

Shanghai_China dominiert asiatischen Anleihenmarkt
Shanghai

Getragen durch den Aufstieg Chinas, ist Asien die Heimat einiger der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Obwohl die Region fast ein Drittel des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaftet, ist sie in den globalen Anleihenindizes unterrepräsentiert. Nach Angaben von Nikko Asset Management, einem der größten Asset Manager Asiens, macht Asien ex Japan nur 7% des Barclays Global Aggregate Bond Index aus. Gleichzeitig sind die regionalen Fundamentaldaten stark, die Zahlungsausfälle relativ gering, und die lockere Geldpolitik unterstützt die Bewertungen. Diese Divergenz spricht dafür, in Asiens Anleihenmarkt zu investieren.

Marktentwicklung

Die Fixed Income Märkte in Asien gingen unterentwickelt in die asiatische Finanzkrise 1997-98. Die übermäßige Abhängigkeit von kurzfristigen Bankkrediten führte schließlich dazu, dass Unternehmen nicht in der Lage waren, ihre Schulden zu bedienen. Nach dieser Lektion wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um große, offene und liquide Märkte für festverzinsliche Wertpapiere zu schaffen.

Die Asian Bond Markets Initiative und der Asian Bond Fund (ABF) spielten eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der asiatischen Anleihenmärkte. ABMI konzentrierte sich auf die Emittentenseite und erhöhte die Breite und Vielfalt der Emittenten. Im Vergleich dazu arbeitete der ABF an der Verbesserung der Liquidität in den wichtigsten Anleihenmärkten und der Beseitigung einiger Hindernisse für ausländische Investitionen.

In den letzten zwei Jahrzehnten konnten die meisten asiatisch-pazifischen Volkswirtschaften erfolgreich zu einer zinsbasierten Geldpolitik übergehen. Vor allem die Märkte für festverzinsliche Wertpapiere ermöglichen es den Zentralbanken, politische Zinsanpassungen effizient an die Realwirtschaft weiterzuleiten. Die Öffnung des asiatischen Anleihenmarktes führte verstärkt zu ausländischen Investments, auch in langfristige Anleihen in Landeswährung, wodurch die Finanzierungsquellen für asiatische Regierungen diversifiziert wurden.

Asien Anleihenmarkt: Größe und Zusammensetzung

Teilweise aufgrund dieser politischen Initiativen sind die asiatischen Märkte für festverzinsliche Wertpapiere von weniger als 250 Mrd. USD im Jahr 1995 auf 17,2 Bio. USD am Ende des zweiten Quartals 2020 gewachsen. Im gleichen Zeitraum hat sich z.B. der ausstehende Betrag lateinamerikanischer Anleihen in Lokalwährung kaum verändert.

Anleihen in Lokalwährungen (LC) machen mehr als 90% der gesamten im Umlauf befindlichen Anleihen aus, und ihr Anteil ist während der Covid-19-Pandemie stetig gestiegen. Im zweiten Quartal 2020 wuchs der Anleihenmarkt für LC-Anleihen gegenüber dem Vorquartal um 5,0% und gegenüber dem Vorjahr um 15,5%.*

Der Markt wird nach wie vor von quasi-staatlichen und staatlichen Emittenten dominiert. Tatsächlich machten Staatsanleihen 60,8% der ausstehenden LC-Anleihen der ostasiatischen Schwellenländer und fast 70% der gesamten ausstehenden Anleihen im Juni 2020 aus.* Auch der Anleihenmarkt für LC-Unternehmensanleihen ist mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 40% zwischen 2001 und 2019 aufstrebend.

Der asiatische Anleihenmarkt für Hartwährungen (HC), der überwiegend aus auf USD lautenden Anleihen von Lokalregierungen zusammensetzt, hat im Jahr 2019 die Marke von 1 Bio. USD überschritten. Nach Angaben von Nikko hat er heute mehr als 600 Emittenten aus 17 regionalen Volkswirtschaften, die in den letzten Jahren an Tiefe und Größe zugenommen haben.

Chinesische Dominanz und Covid-19-Trends

China dominiert den asiatischen Anleihenmarkt, der über 76% der gesamten ausstehenden LC-Anleihen der Region ausmacht. Südkorea ist der zweitgrößte Markt. Bei den Staatsanleihen machten China und Südkorea Ende Juni 87,9% des regionalen Gesamtvolumens aus, im Segment der Unternehmensanleihen waren es 92,8%.*

Aufgrund der Covid-19-Pandemie hat die Region einen erheblichen Anstieg der HC-Anleihen, hauptsächlich in US-Dollar, verzeichnet. Die Philippinen, Thailand und Indonesien zum Beispiel erhöhten ihre HC-Anleihenausgaben um 180,4%, 173,7% bzw. 57,7%.*

Die ausländischen Bestände an LC-Anleihen gingen in den meisten ostasiatischen Volkswirtschaften während der Pandemie zurück, wobei China und Südkorea zwei bemerkenswerte Ausnahmen bildeten. Die risikoaverse Stimmung war für andere regionale Volkswirtschaften schädlich, da ausländische Investoren ihr Geld abzogen.

Regionale Geldpolitik während Covid-19

Vor Covid-19 genossen viele asiatische Schwellenländer nach Jahren vorsichtiger Politik relativ hohe Zinssätze. Dies schuf ein beträchtliches Geldpolster und ermöglichte es den Zentralbanken in der gesamten Region, während der Pandemie die finanzielle Stabilität aufrechtzuerhalten und die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.

Die meisten Zentralbanken in Ostasien senkten die Zinssätze mindestens einmal im Jahr 2020 und stellten Liquidität und günstige Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Bis August 2020 senkten vier Zentralbanken die Zinsen um mindestens 100 Basispunkte, während Malaysia und Indonesien die Zinsen um 50 Basispunkte senkten.* Die Erwartungen einer akkommodierenden Geldpolitik ließen die Renditen sinken, was den asiatischen Anleihenmärkten zugute kam. Südkorea und Thailand waren zwei Ausnahmen, wo die Renditen von Staatsanleihen im Jahr 2020 aufgrund der Erwartungen höherer Steuerausgaben (Südkorea) und politischer Probleme (Thailand) höher ausfielen.

Insgesamt bleiben die Anleihenmärkte der Region im “längerfristig niedrigeren” Zinsumfeld attraktiv, da die meisten Länder weiterhin positive Realrenditen bieten und über geldpolitischen Handlungsspielraum verfügen. Eine bessere Eindämmung der Covid-19-Situation in der gesamten Region ist ebenfalls positiv zu bewerten.

Wiederanstieg der Investmentströme in der gesamten Region

Nach dem ersten Covid-19-Schock nahmen die ausländischen Investitionen in der Region wieder ernsthaft zu. Die verbesserte Stimmung, gepaart mit attraktiven Renditen und einer unterstützenden Geldpolitik, trug im Juni zu Nettozuflüssen in Höhe von 12,8 Mrd. USD bei, dem höchsten monatlichen Gesamtwert im Jahr 2020.

Laut Reuters verzeichneten die asiatischen LC-Staats- und Unternehmensanleihen im September Nettozuflüsse in Höhe von 1,26 Mrd. USD, nach fast 500 Mio. USD im August. Daten des IIF, des Institute of International Finance, zeigen eine wachsende Divergenz zwischen den einzelnen Ländern sowie zwischen Schulden- und Eigenkapitalströmen. Für den Monat September schätzt das IIF die Gesamtverschuldung der Schwellenländer auf 12,9 Mrd. USD und den Abfluss aus Aktien auf 10,8 Mrd. USD.

Während dieser Krise dienten chinesische Anleihen als sicherer Hafen. Laut Stephen Jen, CEO und Co-CIO von Eurizon SLJ Capital Limited, ist die Kapitalkontrolle für chinesische Investoren einer der Gründe dafür. Die Unmöglichkeit, Geld aus China ins Ausland zu bringen, unterstützt die negative Korrelation zwischen chinesischen Anleihenmärkten und Aktien, und diese Beziehung hielt während dieser Zeit des Marktstresses.

Asset Manager in der Region

Es gibt keinen Mangel an Asset Managern mit fundierten Kompetenzen in der Verwaltung asiatischer Rentenfonds. Blackrock verfügt über einen 4,6 Mrd. USD schweren Asian Tiger Bond-Fonds, der DWS Invest Asian Bonds-Fonds hat ein verwaltetes Vermögen von 2 Mrd. USD. Zu weiteren Fondsmanagern gehören Allianz, Eastspring, Fidelity, Neuberger Berman, Matthews Asia.

Die meisten Asset Manager scheinen auch bei asiatischen Anleihen bullish zu sein. In seinem Ausblick zur Jahresmitte 2020 hob HSBC den relativen Wert der asiatischen festverzinslichen Wertpapiere hervor, bei denen die Anleger eine gewisse Rendite erzielen können. Ihre Vorliebe für Asien “wird auch durch die Effektivität der Region bei der Bewältigung der Pandemie sowie durch eine schnelle monetäre und fiskalische Reaktion bestimmt”.

JP Morgan erwartet, dass der schwache US-Dollar Risikoanlagen, einschließlich Anleihenmärkte der Schwellenländer, unterstützen wird. Ihrer Meinung nach “verfügt Asien über stärkere Fundamentaldaten, und die Region kann potenziell stärker von einer Erholung im globalen Handelszyklus profitieren”.

Asiatische Anleihen: Zeit für eine gezielte Vermögensallokation

Asiatische festverzinsliche Wertpapiere bieten Anlegern ein Engagement in den sich rasch entwickelnden Volkswirtschaften der gesamten Region zu nachhaltigen Bewertungen und mit höheren Renditen im Vergleich zu ähnlich bewerteten globalen Anleihen. Darüber hinaus weisen asiatische Anleihen in der Regel eine geringere Volatilität und eine bessere risikobereinigte Performance im Vergleich zu anderen Schwellenländern auf. Auch wenn es nach wie vor Herausforderungen gibt, sprechen starke Argumente für eine Vermögensallokation hin zu asiatischen Anleihen.

 

*Quelle: Asian Bond Monitor, September 2020