Start Anlagestrategie „Buy and hold“ mit einem Asien Dividendenfonds

„Buy and hold“ mit einem Asien Dividendenfonds

Investieren mit einem Asien Dividendenfonds

Dividendenstrategien bieten Schutz in volatilen Marktphasen. Nicht zuletzt aufgrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA ist die Volatilität an den Kapitalmärkten wieder gestiegen. Für Asien-Investoren ist daher ein Blick auf Dividendenfonds sinnvoll. Wir sprachen mit Christopher W. Floyd, Portfoliomanager bei der Legg Mason-Tochter QS Investors.

AsiaFundManagers.com: Mit dem QS Investors Managed Volatility Asia Pacific ex-Japan Equity Growth and Income Fund haben Sie einen asiatischen Dividendenfonds im Angebot. Wie sieht dessen Anlageprozess aus?

Christopher W. Floyd: Unser Anlageprozess nutzt proprietäre Fundamentaldaten und verhaltensbasierte Modelle, um ein Portfolio von Aktienanlagen mit günstiger Bewertung, hohen nachhaltigen Dividenden und attraktiven Bewertungen aufzubauen. Unser Anlageprozess besteht aus vier Hauptschritten.

Wir nutzen Liquidität, Datenqualität und Dividenden für das breite Aktiendepot, um ein investierbares Universum von rund 1.500 Dividenden ausschüttenden Unternehmen zu berechnen. Darauf aufbauend verwenden wir unsere Bottom-Up-Aktienauswahlmodelle, um Wertpapiere nach Dividendennachhaltigkeit, Renditestabilität und attraktiven Bewertungen zu filtern. Diese Werte dienen als Input, um ein diversifiziertes Portfolio von ca. 115 Aktien zu schaffen. Im Rahmen der Portfoliostrategie nutzen wir aktuelle Informationen für Wertpapierkäufe und -verkäufe.

AFM: Welche Vorteile bringt Ihre Dividendenstrategie für Investoren?

Christopher W. Floyd: Mit dem QS Investors Managed Volatility Asia Pacific ex-Japan Equity Growth and Income Strategie partizipieren Investoren am Aktienmarkt bei gleichzeitiger Absicherung. Der Fonds bietet eine stabilere Eigenkapitalrendite und Dividenden als marktkapitalisierungsgewichtete Indizes. Unsere Strategie basiert auf wissenschaftlichen Grundlagen und angewandtem Research. Sie zeigen, dass Aktien mit geringer Volatilität und Dividendenzahlungen in der Regel besser abschneiden als traditionelle, marktkapitalisierungsgewichtete Benchmarks. Diese Aktien generieren stabilere Renditen und sind damit resistenter gegen Kurseinbrüche. Diese Eigenschaften sind vor allem in einem Umfeld mit geringerem Wachstum attraktiv, auf das wir nach der 10-jährigen Bullenmarkt-Phase bei globalen Aktien möglicherweise zusteuern.

Asien Dividendenfonds entwickeln sich gut

AFM: Funktionieren Dividendenstrategien auch in Asien?

Christopher W. Floyd: Diese Strategie ist für Anleger interessant, die ein Engagement in asiatischen Aktien mit stabileren Renditen suchen. Langfristig hat sich die Fokussierung auf Aktien mit starker Dividendencharakteristik in den asiatischen Märkten sehr gut entwickelt.

AFM: Wie ist der Fonds aufgebaut, wie sieht er aus?

Christopher W. Floyd: Der Fonds besteht aus rund 115 Wertpapieren aus dem asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan, die bessere Finanzdaten (nachhaltigere Dividenden, höherer  Cashflow), Ertragsstabilität (niedrigeres Beta, geringeres prognostiziertes Risiko) und attraktiven Fundamentaldaten (attraktive Bewertung, günstiges Sentiment) aufweisen. Das Portfolio ist gut diversifiziert nach Sektoren und Ländern innerhalb des MSCI Asia Pacific ex-Japan-Universums.

Wahlen in Asien könnten die Volatilität erhöhen

AFM: Wie ist Ihr Ausblick 2019 für Asien?

Christopher W. Floyd: Viele der Bedenken, die wir Ende 2018 hatten – darunter die weitere Verengung der Geldpolitik durch die Fed und andere Zentralbanken, das Wirtschaftswachstum auf der Spitze und die anhaltenden Streitigkeiten über Handelsbarrieren und Protektionismus – haben nach Jahren geringerer Volatilität zu einem starken Einbruch geführt. Die meisten dieser Themen stehen bei den Investoren auch zu Beginn des Jahres 2019 noch im Vordergrund. Hier wird in Kürze auch kaum eine Lösung zu erwarten sein. Wahlen in Ländern wie Indien, Indonesien und Australien können die Volatilität ebenfalls erhöhen. Angesichts dieser Unsicherheiten bietet unser Ansatz der geringen Volatilität, der sich auf ein gut diversifiziertes Aktienportfolio mit steigenden Dividenden, niedrigen Betas und starken Fundamentaldaten stützt, einen gewissen Schutz vor Abwärtsbewegungen an den Aktienmärkten.

AFM: Wie positionieren Sie den Fonds unter dem Gesichtspunkt des aktuellen Handelskonflikts?

Christopher W. Floyd: Unser Prozess ist modellgetrieben und konzentriert sich mehr auf die Aktienauswahl als auf das Timing von Länder- oder Branchenexposures. Daher werden die meisten Veränderungen im Portfolio auf Basis neuer Daten durch unser Aktienmodell erfolgen. Wir führen tägliche Berechnunen aus, um Auswirkungen aktualisierter Daten zu erfassen und das Portfolio anzupassen. Die Portfolioumschlagshäufigkeit ist in der Regel relativ gering (20-30 Prozent jährlich), da Dividendenaktien über die Zeit tendenziell stabilere Fundamentdaten aufweisen. Wir gehen von einer veränderten Portfolio-Zusammensetzung aus, falls der Handelskonflikt die Nachhaltigkeit der Dividende, Volatilität, Bewertung und/oder die Marktstimmung beeinflussen sollten. Derzeit sind wir untergewichtet in China und haben im Allgemeinen mehr Gewicht in Aktien mit inländischem Exposure als in Aktien, die exportorientiert sind.

AFM: Herzlichen Dank für das Gespräch, Herr Floyd.

 

Christopher W. Floyd, QS Investors, über Asien Dividendenfonds

Christopher W. Floyd, CFA
Portfolio Manager, QS Investors

Mitglied des Global Equity Portfolio Management Teams. Ehemals Senior Portfolio Manager bei Batterymarch Financial Management von 2012 bis 2014. Bei Batterymarch war er von 2003 bis 2012 auch als Portfolio Manager und von 2000 bis 2003 als quantitativer Analyst tätig. Bevor er zu Batterymarch kam, führte Floyd Marktanalysen bei Urban & Associates durch und arbeitete bei der Bay State Federal Savings Bank mit Pensionsplänen.
Ausbildung: BA in Wirtschaftswissenschaften vom Dartmouth College; MBA in Management der Cornell University.