Start News Asien IPO-Boom könnte in der zweiten Jahreshälfte 2022 zurückkehren

Asien IPO-Boom könnte in der zweiten Jahreshälfte 2022 zurückkehren

Asia IPO market started 2022 on a strong note, but has reversed course since
Asia IPO market started 2022 on a strong note, but has reversed course since.

Die asiatischen Märkte erlebten 2021 mit einem Gesamterlös von 162 Mrd. USD aus 1.108 Neuemissionen eine hervorragende IPO-Saison. Der Asien IPO-Markt verzeichnete große Börsengänge in Südkorea, Indien und Australien, während China und Hongkong aufgrund der aufsichtsrechtlichen Maßnahmen Pekings vor Herausforderungen standen.

Experten hatten vorausgesagt, dass sich dieser Trend im Jahr 2022 fortsetzen würde. Die Ergebnisse für die ersten drei Monate liegen nun vor, und der IPO-Trubel in Asien hat das Jahr mit einem starken Ergebnis begonnen. In einem Bericht von Ernst & Young heißt es, dass die IPO-Aktivität zwar stark begonnen hat, die Volatilität an den Aktienmärkten aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine jedoch zu einem Umschwung geführt hat.

Entwicklung des Asien IPO-Marktes im Jahr 2022

Im ersten Quartal 2021 verzeichneten die asiatischen Märkte 188 Börsengänge mit einem Erlös von 42,7 Mrd. USD. Während das Gesamtvolumen der IPO im asiatisch-pazifischen Raum im Vergleich zum Vorjahr um 16 % zurückging, stiegen die Erlöse um 18 %. Die weltweiten IPO-Aktivitäten waren mit 321 Deals und einem Erlös von 54,4 Mrd. USD deutlich schwächer, so der EY-Bericht. Damit entfielen auf den asiatisch-pazifischen Raum 78 % der gesamten weltweiten IPO-Erlöse.

„Ein Rückgang der IPO-Aktivitäten war im Vergleich zum ersten Quartal 2021 nicht unerwartet, da letzteres das aktivste Quartal der letzten 21 Jahre war. Der Marktschock aufgrund geopolitischer Spannungen und anderer wirtschaftlicher Bedenken in der zweiten Hälfte des Quartals führte jedoch zu Volatilität und beeinträchtigte die Kapitalmärkte“, sagte Paul Go, EY Global IPO Leader.

In Asien sind die IPO-Zahlen für Q1 2022 besser als für Q1 2021. Vier von sieben Mega-IPOs weltweit wurden im asiatisch-pazifischen Raum notiert. Beliebt waren Industrie-Börsengänge, die 3,3 Mrd. USD einbrachten, sowie Emissionen der Rohstoffbranche (5,3 Mrd. USD). Börsengänge in den Bereichen Energie und Telekommunikation brachten in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 insgesamt 19,7 Mrd. USD ein und sorgten damit für die höchsten Erlöse in dieser Region.

Der Russland-Ukraine-Krieg hat zwar zu einer Trendwende im asiatischen IPO-Markt geführt, ist aber nicht das einzige Problem. Weitere Probleme sind die Volatilität der Aktienmärkte, die Kurskorrekturen bei überbewerteten Aktien, die kürzlich an die Börse gebracht wurden, die Besorgnis über steigende Rohstoff- und Energiepreise, die steigende Inflation und die restriktive Haltung der Zentralbanken sowie schließlich die Covid-19-Pandemie, die die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigt.

Wer hat in Asien Geld eingeworben?

Im chinesischen Raum war ein leichter Anstieg der Erlöse um 2 % zu verzeichnen, die Zahl der Transaktionen ging jedoch um 28 % zurück. In Japan verlangsamte sich die IPO-Tätigkeit, und nur einige Small Caps gingen an die Börse. 15 Börsengänge in Japan brachten lediglich 0,2 Mrd. USD ein. Südkorea war das Land mit der besten Performance: 19 Börsengänge erzielten einen Erlös von 11,2 Mrd. $, was einem Anstieg der Erlöse um 368 % entspricht.

Der größte Börsengang in Asien in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 war die südkoreanische LG Energy Solution, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Batterien für Elektrofahrzeuge. Der Börsengang war der bisher größte in Südkorea und erbrachte 10,8 Mrd. USD, was den Aufstieg der Anbieter von EV-Batterien verdeutlicht.

In China nahm der staatliche Telekommunikationsriese China Mobile über einen Börsengang an der Shanghai Stock Exchange 8 Milliarden Dollar ein. Das Unternehmen war zuvor an der New Yorker Börse notiert. Die Aktie musste aber aufgrund einer Anordnung der Trump-Administration von der Börse genommen werden. Der weltgrößte Hersteller von Solarmodulen, Jinko Solar, ging Anfang des Jahres an die Börse und nahm durch eine Notierung in Shanghai 1,58 Mrd. USD ein.

Erst kürzlich hat das größte indonesische Technologieunternehmen, die GoTo Group, 1,1 Mrd. USD durch einen Börsengang an der indonesischen Börse erzielt. Es war der größte Börsengang in Südostasien im Jahr 2022. Die Goto Group ist damit das viertwertvollste in Indonesien notierte Unternehmen.

Indien plant 10 Mrd. USD IPO

Die IPO-Aktivität an der Hongkonger Börse wurde durch geopolitische Fragen und regulatorische Änderungen beeinträchtigt. In den ersten drei Monaten des Jahres 2022 wurden in der Region 15 Transaktionen durchgeführt, die 1,9 Mrd. USD einbrachten.

Indien trug wesentlich zum IPO-Boom des Jahres 2021 bei, ist aber in diesem Jahr etwas ins Stocken geraten. Die Regierung bereitet den Börsengang der staatlichen Life Insurance Corporation of India (LIC) vor. LIC ist der größte Versicherer des Landes und plant ein Rekord-Emissionsvolumen von 10 Mrd. USD. Die Marktvolatilität und geopolitische Sorgen zwangen die indische Regierung jedoch, den Börsengang zu verschieben.

Mehrere andere Unternehmen in Asien haben ihre Börsengänge verschoben, da die Märkte mit Gegenwind zu kämpfen haben. Die japanische SBI Sumishin Net Bank hat ihren Börsengang an der Tokioter Börse verschoben. Der Börsengang sollte mit einem potenziellen Erlös von 1,2 Mrd. USD der größte in Japan in diesem Jahr sein.

Olam International aus Singapur verschob die Notierung seiner Einheit Olam Food Ingredients an der Londoner Börse unter Hinweis auf den Ukraine-Krieg.

Wie geht es mit dem Asien IPO-Markt weiter?

Während die IPO-Aktivitäten in Hongkong schwach waren, sieht KPMG ein erhöhtes Tempo, da 150 Unternehmen aus verschiedenen Sektoren einen Börsengang beantragt haben. Da die USA chinesische Unternehmen von der Börsenliste streichen wollen, wird Hongkong das natürliche Ziel für die Heimkehr von Börsengängen sein.

Die Syngenta-Gruppe, eine Tochtergesellschaft der China National Chemical Corp., wird voraussichtlich noch in diesem Jahr in Shanghai an die Börse gehen. Das Unternehmen plant, 10,2 Mrd. USD aufzunehmen. Der Börsengang des Unternehmens wurde letztes Jahr von China wegen fehlender Finanzdaten gestoppt.

Der Apple-Zulieferer Crystal Manufactory Ltd. wird möglicherweise 2022 in Hongkong an die Börse gehen, um 2 Mrd. USD einzunehmen. Die China Tourism Group Duty Free Corp. hatte ihre Pläne für ein IPO in Hongkong in Höhe von 5 Mrd. $ aus Sorge vor schwachen Märkten ausgesetzt.

Das indische Online-Bildungs-Startup Byju’s prüft die Möglichkeit eines SPACs, um 4 Mrd. $ zu beschaffen. Das taiwanesische Unternehmen MediaTek plant, seine Bluetooth-Chipeinheit Airoha Technology vor einem vollständigen Börsengang am Emerging Stock Market zu listen.

„In vielen Teilen des asiatisch-pazifischen Raums wirkt sich die COVID-19-Pandemie weiterhin auf die Wirtschaft und die IPO-Aktivität aus. Es besteht jedoch Optimismus, dass es in der zweiten Jahreshälfte zu mehr IPO-Aktivitäten kommen wird“, sagt Ringo Choi, EY Asia-Pacific IPO Leader. Unternehmen, die einen Börsengang planen, sollten sich jedoch auch alternative Pläne zur Kapitalbeschaffung überlegen.