Start News Asien macht große Schritte im Weltraumrennen

Asien macht große Schritte im Weltraumrennen

Während das Silicon Valley in den USA bekannt dafür ist, die Meilensteine in der Raumfahrtindustrie zu setzen, holen Unternehmen aus Asien jetzt auf und investieren verstärkt in die Raumfahrttechnologie. Auch wenn die USA, Russland und einige europäische Länder die größten Unternehmen der Branche stellen, gewinnen die neuen Raumfahrtaktivitäten in der asiatischen Region an Dynamik, da viele Länder ihre Anstrengungen in den letzten zehn Jahren verstärkt haben.

Um ein paar zu nennen: China, Japan, Indien, Taiwan, Australien sowie einige südostasiatische Länder, treiben die Entwicklung und Vermarktung ihrer Raumfahrttechnologien vor. Nach Ansicht von Branchenexperten ist die Luftfahrtindustrie ein riesiger Markt, der nur darauf wartet, von den asiatischen Volkswirtschaften erschlossen zu werden, und die Raumfahrtindustrie der Region soll sich in den nächsten Jahrzehnten rasch weiterentwickeln.

Laut dem „Global Market Report 2021: Covid-19 impact and recovery to 2030“ wird erwartet, dass der globale Luft- und Raumfahrtmarkt von 298,01 Mrd. USD im Jahr 2020 auf 327,96 Mrd. USD im Jahr 2021 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10% wachsen wird. Bis 2025 soll der Markt bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 7% auf 430,87 Mrd. USD anschwellen. Während Nordamerika im Jahr 2020 50% des globalen Luft- und Raumfahrtmarktes ausmachte, entfielen auf den asiatisch-pazifischen Raum 22%, heißt es in dem Bericht.

Raumfahrtpartnerschaften über Grenzen hinweg

Die meisten asiatischen Raumfahrtkapazitäten und -programme werden nach wie vor weitgehend von den Regierungen gesteuert, was auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Volkswirtschaften eröffnet. Die USA, Japan, Indien und Australien – bekannt als Quad – haben zum ersten Mal neue Wege für die Zusammenarbeit im Weltraum definiert und werden sich regelmäßig treffen, um Bewegungen und Möglichkeiten im Cyberspace- und Weltraumsektor zu besprechen.

Ein anderes Land mit Weltraumambitionen ist Taiwan. Der Inselstaat möchte sich eine strategische Position in der Lieferkette der Raumfahrtindustrie sichern. Taiwanische Technologieunternehmen sind bereits Zulieferer für SpaceX (ein von Elon Musk gegründetes amerikanisches Luft- und Raumfahrtunternehmen) und liefern Komponenten und bodengestützte Empfangsgeräte.

Traditionell haben sich taiwanesische Unternehmen auf die Herstellung von Ausrüstungen und Komponenten für Satelliten in der mittleren Erdumlaufbahn (MEO) und in der hochelliptischen Umlaufbahn (HEO) konzentriert. Jetzt streben sie auch die Entwicklung von Satelliten in der niedrigen Erdumlaufbahn (LEO) an. Zu diesem Zweck hat die Regierung in diesem Jahr ein Vier-Jahres-Projekt im Wert von 145 Mio. USD ins Leben gerufen, mit dem der erste LEO-Kommunikationssatellit im Jahr 2025 gestartet werden soll.

Darüber hinaus hat Taiwans Raumfahrtbehörde, die National Space Organisation (NSO), den Bau eines inländischen Raketenstartplatzes angekündigt, um das taiwanesische Raumfahrtprogramm langfristig zu entwickeln. Die taiwanesische Regierung hat außerdem ein Gesetz zur Förderung der Raumfahrtentwicklung erlassen und plant, in den nächsten zehn Jahren 906,62 Mio. USD in den Raumfahrtsektor zu investieren.

Japan und Indien mit hohen Raumfahrtambitionen

Japan verlässt sich stark auf seine Nischenstärke in der Robotik, um seinen Platz in der Elite der Raumfahrtnationen zu sichern. Dank seiner technologischen Kompetenz hat Japan als vierte Nation nach den Vereinigten Staaten, der Sowjetunion und Frankreich erfolgreich einen Satelliten in die Umlaufbahn gebracht.

Über die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA), die japanische Raumfahrtbehörde, ist Japan bereits der wichtigste Raumfahrtpartner der USA. Für das Fiskaljahr 2021 plant Japan ein Rekord-Raumfahrtbudget von 4,14 Milliarden US-Dollar (Anstieg um 23% gegenüber dem Vorjahr). Im Juni wurde das Kyoto University Centre gegründet, um die Entwicklung von Technologien voranzutreiben, die der Mensch benötigt, um weit von der Erde entfernt zu leben.

Darüber hinaus arbeitet Japan grenzüberschreitend an wichtigen Raumfahrtinitiativen mit. Vor kurzem wurden zwei australische Kommunikationssatelliten (CUAVA-1 und Binar-1) durch das Startup SpaceBD erfolgreich gestartet. Das 2017 gegründete japanische Startup arbeitet auch mit Taiwans NSO zusammen, um einen Beobachtungssatelliten zu starten. Da das Unternehmen Geschäftsmöglichkeiten in der Raumfahrtindustrie sucht, arbeitet es seit Jahren auch mit der JAXA zusammen.

Die indische Raumfahrtbehörde Indian Space Research Organization (ISRO) hat rund 260 Vereinbarungen mit 60 Nationen und 5 multinationalen Unternehmen unterzeichnet. Bei der Erkundung von ausländischen Märkten haben Australien und Indien auch Pläne für eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Weltraumwissenschaft, -technologie und -forschung angekündigt, um das soziale und wirtschaftliche Wachstum zu fördern. Im Rahmen dieser Initiative werden die australischen Raumfahrtbehörden mit der ISRO zusammenarbeiten, um kostengünstige und leistungsstarke Systeme und gemeinsame Missionen zu entwickeln.

Für seine zweite Mondlandemission hat Indien eine gemeinsame Initiative mit Japan ergriffen, um an der für 2024 geplanten LUPEX-Mission (Lunar Polar Exploration) zu arbeiten. Neben der Zusammenarbeit bei der Mondlandung prüfen ISRO und JAXA auch Möglichkeiten zur Erdbeobachtung und Satellitennavigation sowie zur Zusammenarbeit im Rahmen des Programms zur Verbesserung der Weltraumsituation und zum Austausch von Fachleuten.

Mehrere indische Privatunternehmen sind ebenfalls in die Raumfahrt eingestiegen. Die ISRO hat in der vergangenen Woche eine Vereinbarung mit privaten indischen Raketenunternehmen unterzeichnet, um verschiedene Raumfahrtaktivitäten durchzuführen, wie beispielsweise den Bau von Raketen und Satelliten, den Besitz und Betrieb von Raumfahrzeugen und die Erbringung von Raumfahrt- und Bodendiensten.

China – Nase vorn im asiatischen Weltraumrennen

China ist im Bereich der Raumfahrtprogramme in Asien am weitesten vorn und bereits vom Start von Satelliten zum Bau eigener Raumstationen übergegangen. China hat den Sektor nicht nur zu einem Teil seiner Belt and Road-Initiative gemacht, sondern auch andere Länder eingeladen, Forschungen an seiner geplanten Raumstation durchzuführen.

Nach Angaben der UCS Satellite Database verfügt das Land über vier Startzentren und hat 431 Satelliten in der Umlaufbahn, gegenüber 168 aus Russland und 2.505 aus den USA. Es gibt mehr als 160 kommerzielle Raumfahrtunternehmen (Stand November 2020) in China. Zudem untermauert China seine Weltraummacht durch den Bau seiner Raumstation Tiangong (Heavenly Palace), die bis 2022 fertig gestellt sein soll.

Nach Angaben der Denkfabrik FutureAerospace werden die Investitionen in chinesische kommerzielle Raumfahrtunternehmen bis 2025 mehr als 4,7 Mrd. USD betragen. Um China bis 2045 zur weltweit führenden Weltraummacht zu machen, will die chinesische Raumfahrtbehörde bis 2025 etwa 100 Satelliten starten. Darüber hinaus plant die chinesische Regierung den Start von 60 Satelliten bis 2020 und 137 bis 2030.