Start News Bank of Japan will weniger Staatsanleihen kaufen

Bank of Japan will weniger Staatsanleihen kaufen

Bank of Japan to buy fewer government bonds

Nach ihrer Entscheidung, die Anleiherenditen in einem flexibleren Bereich bewegen zu lassen, hat die Bank of Japan (BOJ) Pläne angekündigt, das Gesamtvolumen und die Häufigkeit ihrer Anleihenkäufe zu reduzieren.

Die BOJ wird im April dieses Jahres viermal kurz- und langlaufende Anleihen kaufen, im Vergleich zu fünfmal im März, was einem Rückgang von 9% auf 53,33 Mrd. USD im Monatsvergleich entspricht.

Anfang März hatte die Zentralbank eine Reihe von Schritten angekündigt, um ihre ultralockere Geldpolitik flexibler zu gestalten. Es war die erste dreimonatige Überprüfung des geldpolitischen Rahmens seit 2016.

Gouverneur Haruhiko Kuroda sagte, dass die BOJ ihr 0%-Ziel für 10-jährige Anleiherenditen unverändert lasse, aber die Schwankungsbreite der Rendite 10-jähriger japanischer Staatsanleihen (JGB) würde zwischen etwa +/- 0,25% vom Zielniveau liegen, verglichen mit vorher +/- 0,20%.

Die BoJ hat sowohl die kurz- als auch die langfristigen Zinssätze überprüft und die kurzfristigen Zinssätze um 0,1% gesenkt, während die langfristigen Zinssätze bei 0% gehalten wurden.

Sie führte auch Maßnahmen wie die Einführung eines Zinssystems zur Förderung der Kreditvergabe durch.

Die BOJ ist der größte Akteur auf dem Staatsanleihenmarkt und hält fast die Hälfte aller japanischen Staatsanleihen in ihrer Bilanz.

BOJ kippt Ziel für ETF-Käufe

Die Bank of Japan (BOJ) hat im März ihr jährliches Ziel für Aktienkäufe gestrichen, um der Kritik an übermäßigen Interventionen in den japanischen Markt entgegenzuwirken, und fügte hinzu, dass sie diese Wertpapiere nur bei Bedarf kaufen würde.

Mit dem Ziel einer größeren Flexibilität behielt die BOJ die Obergrenze für die jährlichen Nettokäufe von börsengehandelten Fonds (ETFs) bei 108 Mrd. USD und für Japans Immobilieninvestmentfonds (J-REITs) bei 1,62 Mrd. USD bei. Um das Tempo des Programms zum Ankauf von Wertpapieren beizubehalten, das während des Covid-19-Programms festgelegt wurde, sagte die Bank of Japan jedoch, dass sie keine Pläne habe, ihre ETF-Käufe oder -Verkäufe zu beenden.

Die japanische Zentralbank hat zum ersten Mal seit 2010 die Käufe von Nikkei 225-ETFs ausgesetzt und ihre Käufe von ETFs beschränkt die an den breiteren TOPIX-Index gekoppelt sind. Die unkonventionellen geldpolitischen Methoden der Bank of Japan in Form von massiven Käufen nicht nur von Staatsanleihen, sondern auch von ETFs haben sie zu einem maßgeblichen Akteur bei inländischen Aktien und Anleihen gemacht. Die Bank of Japan versucht seit Jahren, die Wirtschaft mit Wertpapierkäufen zu stimulieren.

Die Käufe von Aktienindexfonds durch die Zentralbank haben zu einer höheren Bewertung kleiner Unternehmen im Topix geführt. Die BOJ hält 7% des Topix mit seinen 2.200 Unternehmen.

Nach Jahren des Aufbaus eines Aktienportfolios im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar ist die BOJ laut NLI Research Institute der größte Eigentümer von japanischen Aktien mit einem Aktienbesitz im Wert von mehr als 450 Milliarden USD (Stand: 1. März 2020). Deshalb wurde die BOJ in den letzten Jahren für die Manipulation der Anleihen- und Aktienmärkte kritisiert.

Ein langer Weg zum Inflationsziel von 2%

Japans Zentralbank rechnet mit einer etwas schwächeren Preisentwicklung als bisher prognostiziert, da die Pandemie ihr Inflationsziel von 2% erschwert hat. Seit Jahren besteht in Japan im Gegensatz zu Europa und den Vereinigten Staaten ein höheres Deflations- als Inflationsrisiko. Laut Vertretern der BOJ wird die ultralockere Geldpolitik Japans fortgesetzt werden, da die Preise vorerst weiter fallen dürften.

Japans Zentralbank hat die vor acht Jahren begonnene massive geldpolitische Lockerung fortgesetzt, um die Inflationsrate anzukurbeln, die seit Ende 2019 weiter sinkt. Zehn Jahre nach der Einführung des 2%-Ziels ist die Bank of Japan immer noch bestrebt, das Preisstabilitätsziel zu erreichen, da es als Grundlage für die wirtschaftliche Aktivität des Landes dient.

Die Kern-Verbraucherpreise in Japan verlangsamten sich im Februar den zweiten Monat in Folge auf 0,4% gegenüber dem Vorjahr und blieben damit unter dem 2%-Ziel der BOJ.

“Angesichts der Tatsache, dass die Zentralbanken weltweit ihr Engagement für eine Lockerung der Geldpolitik bekräftigen, wandelt die BoJ auf einem schmalen Grat zwischen der Nachhaltigkeit ihrer Maßnahmen und den Eindruck zu vermeiden, dass sie sich in Richtung einer strafferen Geldpolitik bewegt”, sagte Stefan Angrick, Senior Economist bei Oxford Economics in einem aktuellen Bericht.

Der Weg zur wirtschaftlichen Erholung in Zeiten von Covid-19

Wie andere Zentralbanken auch, wird die Bank of Japan die japanische Wirtschaft durch geldpolitische Lockerungsmaßnahmen (Quantitative Monetary Easing, QQE) mit einer Steuerung der Zinskurve unterstützen, was für die von der Pandemie betroffene Wirtschaft unerlässlich ist.

Die japanische Wirtschaft kämpfte bereits seit über einem Jahrzehnt mit dem Druck einer chronischen Deflation. Zudem dürfte die Pandemie die Inlandsnachfrage länger als erwartet belasten, da Japan das letzte der G7-Länder ist, das sein Impfstoffprogramm gestartet hat. Es wird erwartet, dass Japans Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 leicht schrumpfen wird, was auf die schwache Nachfrage nach japanischen Waren und Dienstleistungen angesichts der durch die Pandemie verursachten globalen Lieferunterbrechungen zurückzuführen ist. Zudem belasteten die neuen Notfallmaßnahmen gegen das Coronavirus, die im Januar eingeführt wurden, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen, den Konsum.

Dennoch hat Japan das Virus besser unter Kontrolle als die meisten westlichen Länder, und die Regierung hat ihre Ausgaben erhöht, um den Kampf gegen das Virus zu verstärken. So wurden im laufenden Geschäftsjahr drei Pakete im Wert von 3 Billionen USD aufgelegt. Die Hoffnungen auf eine Erholung Japans steigen, da die Wirtschaft aus der Krise kommt und die Impfungen voranschreiten.

Redakteurin für Business, Wirtschaft und Finanzmärkte. Selbst passionierte Investorin.