Start Investieren Chinas Weg zur ESG-Integration

Chinas Weg zur ESG-Integration

China entwickelt sich zu einem Vorreiter bei der Umsetzung von Standards für Umwelt, Soziales und verantwortliche Unternehmensführung (Environmental and Social Governance, ESG) in Asien. Das Land ist entschlossener denn je, Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit und nachhaltiger Investments zu erzielen, und bietet Investoren einen Nischenmarkt, um von Asiens ESG-Vorstoß zu profitieren.

Im aufstrebenden Asien hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt beim schrittweisen Aufbau von ESG-Kompetenzen die Nase vorn. Zudem will China im Rahmen seiner 14. Fünfjahresplanperiode die ESG-Bemühungen weiter verstärken, auch in Hinblick auf Investments.

Chinas wachsende ESG-Ambitionen

Das Bewusstsein für und die Umsetzung von ESG-Standards ist in China stark gewachsen. In den letzten Jahren haben Chinas ESG-Integrationsmethoden vor allem auch Fortschritte in Richtung Green Finance und verantwortungsbewusstes Investieren gemacht. Laut Ping An Research lag vor 2018 der Marktfokus auf der Einführung des ESG-Konzepts in China. Nach 2018 konzentrierte sich die Zielsetzung dann auf ESG-Ratings, Investmentprodukte und Investmentperformance.

Durch die Aufnahme von China A-Shares in den MSCI Emerging Markets Index im Jahr 2018, kam es bei chinesischen Regulierungsbehörden und börsennotierten Unternehmen zu einer erheblichen Steigerung des Bewusstseins für ESG. Dies folgte dem Vorstoß politischer Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden in China, das System ab 2016 auf ein ‚grünes Finanzsystem‘ umzustellen.

MSCI Research zufolge hat sich die ESG-Performance chinesischer Unternehmen seit 2018 verbessert. So heißt es, dass chinesische Unternehmen mit besserer ESG-Leistung eher dazu neigten, ein geringeres systematisches Risiko aufzuweisen als chinesische Unternehmen mit niedrigem ESG-Rating.

Seit 2006 haben sowohl die Shanghai als auch die Shenzhen Stock Exchange die Offenlegung von ESG-Informationen gefördert. Seit 2019 warben die China Securities Regulatory Commissions (CSRC) und die Shanghai Stock Exchange für neue ESG-Richtlinien. Im Mai 2021 folgte das Ziel der chinesischen Regulierungsbehörden, dass börsennotierte Unternehmen in ihren Jahres- und Halbjahresberichten verpflichtende ESG-Offenlegungen machen müssen.

Michelle Qi, Head of Equities bei Eastspring Investments, ist der Ansicht, dass politische Unterstützung und regulatorische Änderungen dazu beitragen werden, die Offenlegung von ESG-Informationen in China zu verbessern und mit der Zeit ein Umfeld für mehr ESG-Aktieninvestitionen zu schaffen.

Darüber hinaus hat sich der weltweit größte CO2-Emittent bei der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2020 dazu verpflichtet, bis 2060 CO2-neutral zu werden.

Als weltweit größter Nutzer fossiler Brennstoffe und größter Automobilmarkt stellt China ebenfalls auf erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge um. So gilt das Land bereits heute als Weltmarktführer, wenn es um die Aneignung von Elektrofahrzeugen und erneuerbare Energien geht.

ESG-Investments gewinnen an Boden

Mit den jüngsten Veränderungen ist auch das Interesse der Investoren an nachhaltigen Investments und Finanzierungen drastisch gestiegen. Laut einer aktuellen Studie scheint der Appetit chinesischer Investoren auf ESG-Investing größer zu sein als der ihrer globalen Mitbewerber.

Eine im Jahr 2021 durchgeführte Umfrage von Brown Brothers Harriman unter Investoren in den USA, Europa und China ergab, dass 92% der chinesischen Investoren (Festland, Hong Kong und Taiwan) planen, in diesem Jahr mehr Kapital für ESG-Strategien bereitzustellen, während in den USA 80% und in Europa nur 66% angaben, dies zu tun.

Insgesamt planten 82% der 382 befragten Investoren, ihre Allokation für ESG-Investitionen im Jahr 2021 zu erhöhen. Laut der Umfrage scheint Europa die ESG-Allokationen abzuschwächen, während Investoren aus den USA und dem Großraum China das ESG-Engagement in den nächsten fünf Jahren erhöhen könnten.

Der chinesische Markt scheint das Interesse widerzuspiegeln. Während Chinas 13. Fünfjahresplanperiode (2016-2020) wurde eine Reihe von ESG-Indizes und Investmentstrategien neu aufgelegt. Einem Bericht von Syntao Green Finance zufolge ist die Zahl der pan-ESG-Indizes um 34% und die Zahl der pan-ESG-Investmentfonds um 79% gestiegen. Seit Oktober 2020 ist Zahl der pan-ESG-Aktienindizes ebenfalls stetig auf 52 pan-ESG-Indizes angewachsen, die A-Shares abbilden.

Chinas ESG-Dynamik nutzen

ESG ist eindeutig ein wachsendes Investmentthema, das seit der Pandemie an Dynamik gewonnen hat, und Chinas Fortschritt und Ambitionen in Bezug auf ESG machen es zu einem attraktiven Investmentziel. Darüber hinaus hat die Öffnung des chinesischen Kapitalmarktes auch dazu geführt, mehr internationales Kapital anzuziehen. Daher legen Asset Manager nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland vermehrt Strategien auf, um die Investmentchancen zu nutzen.

Reine China-ESG-Strategien sind noch selten. Im ETF-Bereich gibt es bereits einige wenige, darunter:

  • L&G ESG China CNY Bond UCITS ETF (ISIN: IE00BLRPQL76), aufgelegt am 3. Dezember 2020
  • KraneShares MSCI China ESG Leaders UCITS ETF (ISIN: ISIN IE00BKPT4N29), aufgelegt am 3. Februar 2020
  • UBS ETF (LU) MSCI China ESG Universal UCITS ETF (ISIN: LU1953188833), aufgelegt am 26. Juli 2019

Im Bereich der Investmentfonds können Investoren die Chancen, von Chinas ESG Momentum zu profitieren, am besten durch Asien-ESG Fonds, die eine höhere Allokation in China haben, wie beispielsweise den Fidelity Funds – Sustainable Asia Equity Fund oder den Aberdeen Standard SICAV I – Asian Sustainable Development Equity Fund.

Redakteurin für Business, Wirtschaft und Finanzmärkte. Selbst passionierte Investorin.