Hongkong: Kernstadt in Chinas Greater Bay Area Plänen
Hongkong: Kernstadt in Chinas Greater Bay Area Plänen

Chinas Regierung hat kürzlich Leitlinien für die Entwicklung der Greater Bay Area um das Pearl River Delta vorgestellt. Ziel ist es, ein schnelleres Wachstum in der Region zu forcieren. Der Plan umfasst neun Städte in der Provinz Guangzhou sowie die beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau. Die Greater Bay Area mit rund 70 Millionen Einwohnern gilt als Motor für Chinas zukünftiges Wachstum. Zusammen bringt es die Region auf ein Bruttoinlandsprodukt von rund 1,5 Billionen USD.

Der Plan setzt langfristige Ziele bis 2035, um die Greater Bay Area zu einem globalen Innovations- und Finanzzentrum zu machen. Vorbilder und Konkurrenten sind das Silicon Valley und die Tokyo Bay Area. Infrastrukturprojekte sowie der Aufbau einer fortschrittlichen und modernen Fertigungs- und Dienstleistungsindustrie sind die Kernpunkte in den Plänen.

Greater Bay Area plans; Source: South China Morning Post
Greater Bay Area Pläne; Quelle: South China Morning Post

Den Finanzinstituten soll zudem mehr Flexibilität ermöglicht werden: Yuan-Spot und Termin-Geschäft, Yuan-Derivatetransaktionen sowie grenzüberschreitende Yuan-Kredite sollen erlaubt werden. Außerdem sollen Unternehmen in der Lage sein, Anleihen in Yuan innerhalb der Region auszugeben.

Verbinden der Städte der Greater Bay Area entscheidend

Zur Optimierung der Infrastruktur plant die chinesische Regierung die Flughäfen von Hongkong, Macau, Guangzhou und Shenzhen zu erweitern und zu modernisieren. Bereits im vergangenen Jahr eröffnete der chinesische Präsident Xi Jinping offiziell eine Brücke, die Hongkong mit Macau und der chinesischen Festlandstadt Zhuhai verbindet – der längsten Überseebrücke der Welt. Die Fahrt vom Internationalen Flughafen Hongkong nach Zhuhai dauert nun etwa 45 Minuten – im Vergleich zu mehreren Stunden zuvor. Anfang 2018 nahm ebenfalls eine Hochgeschwindigkeitsbahn, die Hongkong mit dem chinesischen Festland verbindet, ihren Betrieb auf.

Ein weiteres Mega-Projekt ist die geplante Verbindung von Shenzhen, Heimat von Tencent und Huawei, mit Zhongshan. Es umfasst den Bau von künstlichen Inseln, einen Unterwassertunnel, der auf der Shenzhener Seite beginnt, und eine Brücke. Der Bau läuft bereits und soll 2024 abgeschlossen sein. Die beiden Regionen haben sich in den letzten Jahrzehnten wirtschaftlich sehr unterschiedlich entwickelt – Zhongshan blieb hinter Shenzhen zurück. Als Hauptgrund dafür gelten die unterentwickelten Verkehrsnetze. Es wird erwartet, dass die neue Verbindung die Situation verbessert.

Guangzhou auf dem chinesischen Festland, bekannt für seine Fertigungsindustrie, wird 42 Infrastrukturprojekte umsetzen, von insgesamt 112 Schlüsselprojekten. Der Bezirk Nansha soll bis 2035 zu einem “zentralen Tor” für die gesamte Greater Bay Area werden.

Hongkonger Bürger skeptisch gegenüber Plänen

Hongkong ist als Kernstadt in den Plänen der Greater Bay Area aufgeführt. Als internationales Finanzzentrum soll die Metropole ihre Rolle als Offshore-Renminbi-Geschäftszentrum weiter stärken.

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang sicherte bei der Vorstellung des jährlichen Arbeitsberichts der Regierung Anfang März den Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau die volle Unterstützung zu. Der Grundsatz “Ein Land, zwei Systeme” würde in Hongkong und Macau beibehalten. Hongkong und Macau sollten die durch die Pläne gebotenen Möglichkeiten nutzen, sagte Li weiter, und die Gelegenheit ergreifen, die Zusammenarbeit mit dem Festland zu vertiefen.

Carrie Lam, Chief Executive von Hongkong, begrüßte den Plan. Sie sieht Möglichkeiten, neue Wachstumsfelder für Hongkong zu identifizieren sowie die Chance, die Entwicklung von Wirtschaft und Industrie breiter aufzustellen.

Es gibt jedoch auch kritische Stimmen. Eine Umfrage der Chinese University of Hong Kong unter Hongkongern ergab, dass über 45 Prozent der Befragten glauben, dass die Vorteile für Hongkong durch die Nachteile wieder aufgehoben werden.