Start News China Star Market – stark trotz Coronavirus-Krise

China Star Market – stark trotz Coronavirus-Krise

China STAR Market - Kräftig trotz Coronavirus

Der Plan war einfach. Da Chinas andere Aktienmärkte ein Sammelsurium an Komplexität und bei der Bewertung derzeit unprofitabler Firmen eher konservativ sind, wollte Peking eine neue Börse für Technologiefirmen ins Leben rufen. Dies war die Geburtsstunde des China Star Market.

Der im letzten Jahr geschaffene neue STAR Market ist gut angelaufen. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge hat er seit seiner Eröffnung im Juli letzten Jahres mehr Börsengänge durchgeführt und mehr Kapital aufgenommen als jeder andere chinesische Aktienmarkt, einschließlich der hochprofitablen Börse in Hongkong. Seit dem 2. Februar, als Chinas Börsen nach den Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest wieder geöffnet wurden, wurden auf dem STAR Market schätzungsweise 3,4 Mrd. USD an Kapital generiert – verglichen mit 1,06 Mrd. USD an der Börse von Shanghai. Tatsächlich hat der STAR Market seit der Eröffnung im letzten Jahr 97 Börsengänge gesehen – verglichen mit nur 36 an der älteren Börse in Shanghai.

Volldampf voraus für den China Star Market

Derzeit sind 105 Unternehmen am China Star Market gelistet. Die Begeisterung ist weiter groß und die Aussichten vielversprechend. In diesem Monat bewarb sich die Semiconductor Manufacturing International Corp, Chinas größter Computerchiphersteller, um die Teilnahme am Star Market – und wurde angenommen. Die Aktien sollen im Juli an die Börse gehen.

Der Star Market – formell das Science and Technology Innovation Board, das in der viel älteren Shanghai Stock Exchange angesiedelt ist – wurde erstmals vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf der China International Import Expo im November 2018 angekündigt.

Im Gegensatz zu anderen chinesischen Börsen ist ihr Registrierungssystem dem Nasdaq-Modell nachempfunden, was bedeutet, dass Notierungen nach Gewichtung beurteilt werden und nicht auf die Autorisierung durch Peking warten. Der Star Market akzeptiert verlustbringende Unternehmen, die von den anderen, konservativeren Börsen Chinas aus dem Rennen geworfen werden. Die Vorschriften für Unternehmen, sobald sie an der Börse notiert sind, sind jedoch strenger. Im Gegensatz zu den anderen chinesischen Börsen ist der Star Market transparenter und verfügt über einen marktbasierten Zeichnungsmechanismus, so dass die Preise der Emissionen durch die Marktbedingungen bestimmt werden und nicht durch die verschwommene und oft verdeckte Preisgestaltung der anderen Börsen des Landes.

Made in China 2025

Die Notwendigkeit einer neuen Börse war in zweifacher Hinsicht gegeben. Erstens ist sich China bewusst, dass es sich nicht mehr so sehr auf ausländische Investitionen verlassen kann, insbesondere in seinem Technologiesektor. Deshalb müssen die eigenen Firmen ihr eigenes Kapital aufbringen. Und der Star Market ist tech-lastig. Von den 105 börsennotierten Unternehmen sind 24 Hersteller von Computer- und Kommunikationsausrüstung, 22 Hersteller von Spezialausrüstung, 19 Anbieter von Software- und Informationstechnologie-Dienstleistungen und 14 Pharmaunternehmen.

Zweitens versteht die chinesische Regierung, dass sie ihren Technologiesektor anders verwalten muss als andere Teile der Wirtschaft. Er ist nicht nur kapitalintensiver als andere Sektoren, sondern muss auch vor den Auswirkungen der unproduktiven staatlichen Unternehmen Chinas, die die anderen Börsenplätze überschwemmen, geschützt werden. Der Star Market soll Chinas Kapitalmärkte “relevanter machen und besser auf die Größe und die Ambitionen des Landes abstimmen”, sagte Eugene Qian, Vorsitzender von UBS Securities, gegenüber EuroMoney.

Pekings Ambitionen

Darüber hinaus gibt es auch politische Motivationen. Chinesische Technologiehersteller sind bei wesentlichen Komponenten, insbesondere bei Mikrochips und Halbleitern, noch immer stark von US-Firmen abhängig. Dabei ist es für chinesische Firmen nicht nur teurer, diese Teile zu importieren, als wenn sie im Inland hergestellt würden, sondern es öffnet China auch für geopolitische Sanktionen aus Amerka. Tatsächlich versuchte die Regierung von US-Präsident Donald Trump im Mai, den chinesischen Technologiegiganten Huawei von internationalen Halbleiterproduzenten abzuschneiden.

Aus einem kürzlich erschienenen Bericht der Nikkei Asia Review geht hervor, dass von den auf dem China Star Market gelisteten Unternehmen knapp ein Viertel Halbleiterlieferanten und Lithium-Ionen-Batteriehersteller sind. Diese seien auch für Chinas militärische Ambitionen von wesentlicher Bedeutung. Harbin Xinguang Optic-Electronics Technology, eines der börsennotierten Unternehmen, liefert die Technologie für Chinas neue Rakete “Long March 7”.

Nicht alles Gold was glänzt

Aber es ist durchaus nicht alles perfekt für den China Star Market. Chinesische Offizielle haben kürzlich festgestellt, dass Verbesserungen und Reformen notwendig sind, um ihn wirklich wettbewerbsfähig zu machen. Bilanzskandale haben in jüngster Zeit andere chinesische Aktienmärkte erschüttert, so dass die Regulierungsbehörden in Zukunft wahrscheinlich mehr Befugnisse erhalten werden.

Auch die Aufsichtsbehörden der Börsen von Hongkong und Schanghai führen Reformen durch, insbesondere im Hinblick auf Transparenz und Betrug. Dies ist jetzt umso wichtiger, da sich immer mehr große chinesische Firmen von der amerikanischen Nasdaq abwenden oder zumindest mit einem zweiten Listing nach Hause zurückkehren.