Start News China “Unicorns” – unverwüstlich in der Krise?

China “Unicorns” – unverwüstlich in der Krise?

China führt die globale wirtschaftliche Erholung an. Dieser positive Effekt überträgt sich auch auf die Start-up-Szene. Insbesondere Chinas sogenannte “Unicorns” – jene Start-ups in Privatbesitz, die eine Bewertung von 1 Mrd. USD und mehr erreichen – zeigten laut PwC China eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit während der Covid-19-Pandemie.

Die kürzlich veröffentlichte PwC China Unicorn CEO Survey 2020 ergab, dass die Mehrheit der befragten Start-ups im vergangenen Jahr ein stetiges Wachstum verzeichnen konnte. Eine Reihe der Befragten gab sogar an, dass die Pandemie positive Auswirkungen auf das Geschäft hatte. 57% schätzen ein Umsatzwachstum von mehr als 50% im Jahr 2020, und 74% erwarten ein Umsatzwachstum von mehr als 50% im Jahr 2021.

Einige Branchen wie Online-Lernen/Bildung, Gesundheitswesen oder E-Commerce sahen inmitten der Krise sogar Chancen. Laut PwC hat die Krise außerdem dazu geführt, dass Start-ups ihre Geschäftsmodelle überdenken und überlegen, wie sie sich besser gegen Krisen wappnen können.

Wird China das Wettrennen der Unicorns gewinnen?

Laut dem Global Unicorn Index von Hurun Research ist die Liste der Unicorns im Jahr 2020 um 92 Start-ups auf 586 gewachsen. Etwa ein Viertel dieser Neuzugänge kam aus China. Mit insgesamt 227 Unicorns schließt die Volksrepublik zum weltweiten Spitzenreiter, den USA, die 233 Unicorns zur globalen Liste beisteuern, weiter auf.

Zusammen machen die beiden Volkswirtschaften 79 Prozent der weltweiten Unicorns aus. In den letzten Jahren ist dabei die Zahl der China Unicorns gewachsen – von 2018 bis 2020 um über 50 Prozent.

Die Dominanz von China und den USA wird deutlich, wenn man sich die folgenden Ränge ansieht: Die Nummer drei in der Reihe, Großbritannien, fügt der globalen Liste 24 Unicorns hinzu, gefolgt von Indien mit 21. Neben China und Indien findet sich in der Top-5-Liste auch Südkorea mit 11 Start-ups, die mit mindestens 1 Mrd. USD bewertet werden.

Unicorns: Top 10 cities and countries. (Source: Tradingplatforms.com)

China Unicorns dominieren Top-10

Auch wenn China nicht mehr Unicorns hat als die USA, dominiert die Volksrepublik mit sechs Plätzen die Top-10. Die ersten drei Ränge im Jahr 2020 gehen an chinesische Start-ups: Alibabas Ant Group, TikTok-Mutter Bytedance und Ride-Hailing-Unternehmen Didi Chuxing.

Allerdings ist die Liste immer in Bewegung. Nummer vier in Huruns Index war der Internet-Finanzmarktplatz Lufax – bis zu seinem Börsengang im Oktober. Didi Chuxing visiert Berichten zufolge einen Börsengang im nächsten Quartal an. Über einen Börsengang von ByteDance wird schon seit einiger Zeit gemunkelt, aber das Unternehmen wurde letztes Jahr durch ein US-Verbot von TikTok gebremst, als die Video-App als nationale Sicherheitsbedrohung eingestuft wurde. Auch der geplante Börsengang der Ant Group in Shanghai platzte im November, scheint aber noch nicht ganz vom Tisch.

Die anderen beiden chinesischen Unicorns in Huruns 2020-Liste sind die Video-Sharing-App Kuaishou – sie ging jetzt im Februar an die Börse – und Cainiao, die Paket-Tracking-Plattform der Alibaba Group.

Peking, die Hauptstadt der Chinesischen Unicorns

Betrachtet man die Städte, so ist Peking nicht nur die Hauptstadt Chinas, sondern auch die Unicorn-Hauptstadt der Welt. Mit 93 Unicorns verweist die Stadt damit San Franciscos Silicon Valley mit seinen 68 auf den klaren zweiten Platz. Weitere große chinesische Geburtsstädte von Unicorns sind Shanghai (47), Shenzhen (20), Hangzhou (20) und Nanjing (11).

Peking hat sich der Innovation verschrieben. Die Stadt hat kürzlich ihre Ambitionen unterstrichen, die notwendigen Finanzierungskanäle für zukünftige Start-ups und damit potenzielle Unicorns bereitzustellen. Im Jahr 2019 wurden in Peking fast 900 aus dem Ausland finanzierte Hightech-Unternehmen gegründet. Im Global Innovation Index Report 2020 der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) belegte Peking Platz 4 unter den weltweiten Technologieclustern.

Viele multinationale Unternehmen haben ihre Forschungs- und Entwicklungszentren in Peking, darunter Apple, Tesla, Merck und Mercedes-Benz. Die Stadt ist außerdem die Heimat von 80 Prozent der Angel Investoren und ein Drittel der Equity Investment Firmen von ganz China, laut PwC.

Das Phänomen der chinesischen Unicorns

Chinas Wirtschaft hat in den letzten Jahren einen enormen Wandel durchlaufen. Die Wachstumstreiber verlagerten sich von Investment zu Konsum und machten China zur besten Konsumstory der Welt. Und Unternehmen scheinen sich angepasst zu haben, immerhin sind mit 35% die meisten Unicorns in China aus dem E-Commerce-Sektor.

Innovation ist jedoch der entscheidende Faktor. “Chinas junge Verbraucher suchen nach personalisierteren, bequemeren und intelligenteren Produkten und Dienstleistungen”, sagt Raymund Chao, Chairman von PwC Asia-Pacific and Greater China.

Die Video-App TikTok von Bytedance beispielsweise geht mit neuen Funktionen wie Livestreaming-Shopping weiter auf die neuesten E-Commerce-Trends ein.

Auch die Bereitschaft, neue Technologien zu adaptieren, hat China laut PwC zu einem besonders fruchtbaren Boden für das Wachstum von Unicorns gemacht. Stephen Wong, PwC China Entrepreneurial & Private Business Co-Leader, sagte: “Technologische Innovationen sind zu einer wichtigen Antriebskraft für das qualitative Wirtschaftswachstum in China geworden. Es wird erwartet, dass Investitionen in Forschung und Entwicklung in der Periode des ’14. Fünf-Jahres-Plans’ stark ansteigen werden. Unterstützt durch ein günstiges Umfeld und eine günstige Politik werden mehr Unicorns mit echter Technologie entstehen und sich abheben.”