Start Asien Wirtschaft Peking zuversichtlich für Wachstumsaussichten 2022

Peking zuversichtlich für Wachstumsaussichten 2022

China bleibt zuversichtlich, was die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in den Jahren 2021 und 2022 angeht – trotz verschiedener Herausforderungen, darunter immer wieder auftretende Coronavirusausbrüche und Stromengpässe. Für dieses Jahr geht Chinas Vizepremier Liu He davon aus, dass das Wirtschaftswachstum des Landes sogar über das erwartete Ziel von über 6% hinausgehen werde.

Bei einem gestrigen Treffen mit den Leitern der wichtigsten Wirtschaftsverbände bekräftigte Regierungschef Li Keqiang die positiven Aussichten.

Die meisten Analysten sind jedoch anderer Meinung, und auch die Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften (CASS), eine der führenden Denkfabriken des Landes, hat die Regierung aufgefordert, das Wirtschaftswachstumsziel für das nächste Jahr auf über 5% zu senken.

China hatte sich für 2021 ein BIP-Wachstum von über 6% zum Ziel gesetzt, nachdem die Wirtschaft im ersten Quartal 2020 aufgrund der Pandemie Covid-19 um 6,8% geschrumpft war.

Das Land erreichte in dem Jahr ein Wachstum von 2,3%. China war damit die einzige große Volkswirtschaft weltweit, die trotz der Auswirkungen der Pandemie auf im Jahr 2020 ein Wachstum verzeichnete.

Das chinesische BIP-Wachstum verlangsamte sich allerdings von 7,9% im zweiten Quartal auf 4,9% im dritten Quartal dieses Jahres, und Analysten sehen die Erholung des Landes gefährdet.

Herausforderungen für China im Jahr 2022

Chinas Wirtschaft wird durch verschiedene Faktoren herausgefordert, darunter punktuelle Ausbrüche des Coronavirus, das jüngste harte Durchgreifen der Regierung in den Bereichen Immobilien, Technologie und private Nachhilfe sowie die Energieknappheit in vielen Provinzen.

Die derzeitige Energiekrise in China hat die Regierung beispielsweise dazu veranlasst, die Versorgung in mindestens 20 Provinzen einzuschränken, so dass einige Unternehmen ihren Betrieb einstellen mussten und Haushalte von Stromausfällen betroffen waren.

Das harte Durchgreifen der chinesischen Regierung gegen einige Sektoren beurteilt Eng Teck Tan, Senior Portfoliomanager bei Nikko Asset Management, als einen proaktiven Weg des Landes, potenzielle Probleme anzugehen, die die Gesellschaft beeinträchtigen könnten.

Tan glaubt, dass China ein Gleichgewicht zwischen der Gewährleistung des sozialen Zusammenhalts und der Förderung des Wirtschaftswachstums finden wird und weiterhin Bereiche unterstützen wird, die es als strategisch für seine Wirtschaft erachtet.

CASS-Marktforscher Li Xuesong rief die Regierung dazu auf, das Wirtschaftswachstumsziel vorsichtig auf über 5% festzulegen, um einen gewissen Spielraum zu lassen und die Möglichkeit zu geben, sich auf Reformen und Innovation zu konzentrieren und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Entwicklung zu fördern.

Die Denkfabrik prognostiziert für das Jahr 2022 ein Wachstum für China von rund 5,3% und rechnet mit einer städtischen Arbeitslosenquote von 5,5% und einer Verbraucherinflation von etwa 3%.

Mit Blick auf den Kapitalmarkt empfiehlt Dale Nicholls, Portfoliomanager bei Fidelity International, dass Investoren weiterhin auf Risiken und regulatorische Entwicklungen achten sollten. Er rechnet jedoch mit weniger politischen Überraschungen im Jahr 2022.

In einem kürzlich erschienenen Artikel erklärte Nicholls, dass der Immobiliensektor sowohl im Hinblick auf positive als auch negative Aspekte des Marktes genau beobachtet werden sollte. Der Grund dafür sei, dass der Sektor ein entscheidender Motor für das Wirtschaftswachstum und eine wichtige Quelle für  Finanzmittel der Kommunen sei.