Start News COP26: Was von Asiens großen Emissionsverursachern zu erwarten ist

COP26: Was von Asiens großen Emissionsverursachern zu erwarten ist

COP26 Summit What to expect from Asia's big emitters
COP26 Summit - What to expect from Asia's big emitters?

Zu einem kritischen Zeitpunkt im Kampf gegen den Klimawandel richten sich alle Augen auf die UN-Klimakonferenz 2021 oder COP26 (26. „Konferenz der Vertragsparteien“), die vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow, Schottland, stattfindet.

Nach einer einjährigen Verschiebung aufgrund der Covid-19-Pandemie treffen sich die Staats- und Regierungschefs und die nationalen Verhandlungsführer auf diesem Gipfel, um die Ziele des Pariser Abkommens von 2015 festzuschnüren, den Umfang der Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erörtern und Verpflichtungen zur Verringerung der Kohlenutzung einzugehen.

Der neueste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (Intergovernmental Panel on Climate Change), der im August 2021 veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass eine Begrenzung der Erwärmung auf annähernd 1,5°C oder sogar 2°C unerreichbar ist, wenn die Treibhausgasemissionen nicht sofort, schnell und in großem Umfang gesenkt werden. Laut einem neuen IWF-Klimabericht wären Senkungen um 55% unter das Ausgangsniveau im Jahr 2030 dringend erforderlich, um die 1,5°C-Ziele zu erreichen, und um 30 %, um die 2°C-Ziele zu erreichen.

Kohle trägt am meisten zu den Kohlendioxid (CO2)-Emissionen bei, und die steigende Kohlenachfrage ist eine der Hauptursachen für den raschen Anstieg der Emissionen im Jahr 2021. Laut dem BP Statistical Review of World Energy wird Kohle im Jahr 2020 34% der weltweiten Stromerzeugung ausmachen.

Die Kohlenutzung ist zu einem der Hauptprobleme geworden, die eine tiefe Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern verursacht. Der Druck zur Verringerung des Kohleverbrauchs ist für die energiehungrigen Volkswirtschaften Asiens erheblich. Dies könnten jedoch eine erhebliche Auswirkung auf den asiatischen Industriesektor haben, der für etwa 40% der Emissionen in der Region verantwortlich ist.

Asien ist von der Kohle abhängig

Asien, auf das fast 60% der Weltbevölkerung und etwa die Hälfte der weltweiten Produktion entfallen, ist nach wie vor stark von Kohle abhängig. Als eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt steigt die Stromnachfrage in Asien rapide an. Die Region ist für mehr als 50% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, da hier einige der größten Kohlenstoffemittenten der Welt wie China, Indien, Japan, Indonesien, Vietnam und Südkorea ansässig sind.

China ist trotz seines Ziels der Kohlenstoffneutralität bis 2060 der weltweit größte Kohleförderer, -verbraucher und -emittent. Kohleemissionen machen fast 70% der Kohlenstoffemissionen des Landes aus. In China sind derzeit über 1.000 Kohlekraftwerke in Betrieb, weitere 240 befinden sich im Bau. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat die Kohleförderer aufgefordert, ihre Produktion zu erhöhen, da sie unter einer großen Energiekrise leidet. Daten des Nationalen Statistikamtes zeigen, dass Chinas Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr um 13,8% auf 5,47 Billionen kWh gestiegen ist. China ist auch der größte öffentliche Finanzier von Kohlekraftwerken in Übersee und hat laut einem Bericht von Boom and Bust 2021 76% der neuen Kohlekraftwerke der Welt im Jahr 2020 in Betrieb genommen, gegenüber 64% im Jahr 2019.

Indien ist auch einer der größten Kohleverbraucher in Asien und der drittgrößte CO2-Emittent der Welt nach China und den USA. Sowohl China als auch Indien sind nach Angaben der Internationalen Energieagentur derzeit für 60 bis 70% ihrer Stromerzeugung auf Kohle angewiesen. Nach Angaben von Global Energy Monitor (GEM) sind in Indien 281 Kohlekraftwerke in Betrieb, 28 sind im Bau und weitere 23 befinden sich in der Vorbauphase.

Auch die Philippinen, Bangladesch, Pakistan, Indonesien und Vietnam sind in ihrer Stromerzeugungsinfrastruktur in hohem Maße von Kohlekraftwerken abhängig. Japan, der fünftgrößte CO2-Emittent der Welt, verfügt über 150 Kohlekraftwerke und baut außerdem sieben große neue Kohlekraftwerke. Im Jahr 2019 wurden 32% des gesamten Stroms in Japan aus Kohle erzeugt. Die Abhängigkeit des Landes von Kohle und Gas als Energieträger ist im Vergleich zur Atomindustrie, die sich seit der Katastrophe von Fukushima in einer Krise befindet, gewachsen.

Außerdem werden in Asien weiter viele neue Kohlekraftwerke gebaut. Die im Bau befindlichen Projekte in Südasien und Südostasien werden die Kohleverbrennungskapazität um 17% bzw. 26% erhöhen. Nach Angaben von GEM befinden sich in Asien fast 200 Kohlekraftwerke im Bau, davon fast die Hälfte (95) in China. Der Bericht fügte hinzu, dass sich allein die CO2-Emissionen der neuen Kraftwerke, während ihrer 30-jährigen Lebensdauer auf fast 28 Milliarden Tonnen belaufen werden.

Können die asiatischen Länder ihre Emissionsziele erreichen?

Da zur Erreichung der Klimaziele große Einsparungen erforderlich sind, könnte sich dies als ein schmales Zeitfenster für die asiatischen Länder erweisen, insbesondere für China, Japan und Indien, die größten Emittenten von allen.

Da China zunehmend unter Druck gerät, arbeitet der weltweit größte Emittent daran, seinen Energie-Fußabdruck zu verändern. In seinen neuesten Nationally Determined Contributions (NDC) hat China jedoch sein Emissionsziel unverändert beibehalten und erklärt, dass es den Höhepunkt seiner Kohlendioxidemissionen vor 2030 erreichen und bis 2060 kohlenstoffneutral werden will. Das Land wird seine Kohlenstoffintensität bis 2030 um über 65% gegenüber dem Stand von 2005 senken und den Anteil nicht-fossiler Brennstoffe am Primärenergieverbrauch bis 2030 auf etwa 25% erhöhen.

Überraschend hat Japan auch sein Ziel, bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen, unverändert beibehalten. Das neue Ziel des Landes besteht darin, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 46% zu senken. Um die Lebensdauer seiner Kohlekraftwerke zu verlängern, plant Japan außerdem die Beimischung von kohlenstoffarmem Ammoniak zu seinem Brennstoffmix und strebt damit sowohl eine stabile Energieversorgung als auch geringere Kohlendioxidemissionen an.

Indien hat sich in der Zwischenzeit zu einem Netto-Null-Ziel bis 2070 verpflichtet und das Ziel für erneuerbare Energien bis 2030 auf 500 GW angehoben. Bei den UN-Klimagesprächen wollen Indien und das Vereinigte Königreich auch die neue Global Green Grids Initiative One Sun One World One Grid (GGI-OSOWOG) ins Leben rufen, mit der ein Solarnetz geschaffen werden soll, das Länder in verschiedenen Teilen der Welt miteinander verbindet. Die beiden Länder haben sich auch auf ein Programm für intelligente Energie, erneuerbare Energien und Speicherung geeinigt.