Start Fondsmanager First in, first out of Covid-19 – wie ist es China ergangen?

First in, first out of Covid-19 – wie ist es China ergangen?

Shanghai/China, Vorsichtsmaßnahmen für Covid-19, Mai 2020: Menschen in der U-Bahn
Shanghai/China, Vorsichtsmaßnahmen für Covid-19, Mai 2020: Menschen in der U-Bahn (Quelle: Robert Way/Shutterstock.com)

May Ling Wee, Portfoliomanagerin für China-Aktien bei Janus Henderson Investors, erörtert die wichtigsten Chancen für Anleger in China-Aktien in der ersten Jahreshälfte, die Auswirkungen auf die Portfolio-Performance und die Aussichten für den Rest des Jahres.

Die erste Hälfte des Jahres 2020 war eine ereignisreiche Zeit für chinesische Aktieninvestoren. Die Schwere der Covid-19 Pandemie und die politischen Maßnahmen zur Eingrenzung der Virusausbreitung in China, überraschten den Markt. Im März wurden die Reise- und Bewegungseinschränkungen gelockert, die Wirtschaftstätigkeit wurde wieder aufgenommen, und es folgte rasch eine Erholung der Industrie, da die Fabriken die während des Lockdowns versäumten Aufträge nachholten und auch Bauvorhaben wieder aufgenommen wurden. China versuchte einen “langsamen Bullenmarkt” einzuleiten. Unterstützt wurde dies durch ermutigende, hochfrequente Daten, die die frühe Erholung Chinas belegten, was seit April zu einer Stärke der inländischen Aktien führte.

Zum Stand Mitte August hatte die Margenfinanzierung (Geldaufnahmen zum Kauf von Wertpapieren für Privatanleger) wieder rasch zugenommen, und neue Fondsauflegungen wurden von inländischen Investoren stark angenommen. Dazu haben sich die Beziehungen zwischen China und den USA weiter verschlechtert. Beide Länder kamen mit Anschuldigungen um Covid-19 und auch um die politischen Vorgehen in Hongkong gab es Gerangel.

Wachsende Sorge um Technologie-Krieg

Im Epizentrum des Handels- und Technologiekrieges zwischen den USA und China steht der Kampf um die Technologieführerschaft. Während die US-Sanktionen zunächst gegen Chinas Technologie-Hardware-Unternehmen, darunter Huawei, verhängt wurden, weiteten sie sich bald auf Internet- und Software-Unternehmen aus. Der jüngste Schritt der USA war das Verbot für US-Unternehmen, TikTok, die App für kurze Videos, und Tencents allgegenwärtige WeChat-Messaging-App, zu verwenden. Zwei Internet-Welten existieren nebeneinander, die eine wird von den USA und die andere von China geführt. TikTok und WeChat dienen als Beispiele dafür, dass die globalen Ambitionen von Chinas führenden Technologieunternehmen möglicherweise von den USA eingedämmt werden können und dass aus Gründen der “nationalen Sicherheit” Sanktionen gegen chinesische Unternehmen verhängt werden können.

Eine ungleichmäßige Erholung

Seit der Lockerung der Bewegungsfreiheit der Bürger und der Wiederaufnahme der Wirtschaftstätigkeit hat China bei der wirtschaftlichen Erholung schneller als erwartet Fortschritte gemacht. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für das zweite Quartal 2020 war sowohl im Jahres- als auch im Quartalsvergleich positiv. Das deutet darauf hin, dass die Wirtschaft im 2. Quartal bereits über dem Niveau vor Covid-19 im letzten Jahr gewachsen ist. Die Erholung verlief jedoch ungleichmäßig. Der Industrie- und der Bausektor haben diese Erholung angeführt, angetrieben von Infrastrukturprojekten und Fabriken, die die Produktionseinbußen aufholten. Die Tatsache, dass China als “First in and first out” auftrat, kam dem Fertigungssektor zugute.

Dagegen haben sich der Konsum und die Investitionen des privaten Sektors noch immer nicht auf das Niveau von vor Covid-19 erholt. Die Social-Distancing-Maßnahmen, die Angst vor Ansteckung und das geringere Vertrauen in das persönliche Einkommen haben den Verbraucher zu Hause gehalten und ihn weniger ausgeben lassen. Unterdessen sehen sich private Unternehmen mit der Unsicherheit bei der Nachfrage und der Frage konfrontiert, ob Lieferketten aufgrund von externen Einflüssen wie einer Pandemie näher “nach Hause” gebracht werden sollten.

Marktüberblick – erstes Halbjahr 2020

Das Coronavirus verursachte eine erhebliche Störung der Geschäfts- und Verbraucheraktivitäten in China sowie der globalen Lieferketten, was zu Gegenwind für Einnahmen und Gewinnen führte. Chinesische Aktien wurden verkauft, als sich Covid-19 zu einer globalen Pandemie ausweitete. Seit ihren Tiefstständen im März haben chinesische Aktien eine starke Performance gezeigt, da die makroökonomischen Indikatoren im 2. Quartal eine besser als erwartete Belebung der Aktivität nach den Lockdowns im Februar zeigten. Die Stimmung der Anleger wurde optimistisch im Hinblick auf eine Erholung des Wirtschaftswachstums und der Unternehmensgewinne in der zweiten Jahreshälfte. Seit Jahresbeginn haben chinesische Aktien die meisten entwickelten Märkte – mit Ausnahme der Nasdaq – übertroffen.

Auswirkungen auf das Portfolio

COVID-19 war für viele chinesische Unternehmen eine Herausforderung. Physische/Offline-Vertriebskanäle wurden unwirksam, und die Angst vor einer Infektion hielt Chinas Verbraucher zu Hause. Unternehmen, die gute Ergebnisse erzielten, passten sich jedoch schnell an das neue Umfeld an, indem sie sich auf Online-Kanäle konzentrierten. Zu den Gewinnern zählten die Unternehmen in Bereichen wie E-Commerce, Online-Unterhaltung und Haushaltsgeräte, die die Offline-Alternativen bei weitem übertrafen.

Im Verbrauchersektor schnitten Unternehmen, die höherwertige, als Premium-Produkte wahrgenommene Waren verkauften, besser ab als Konkurrenten, die in das Massenverbrauchersegment verkauften. Dies zeigte sich bei den Verkäufen von Premium-Automobilen, Baijiu (ein beliebter Likör) und Luxusgütern. Ähnlich wie bei dem, was wir weltweit gesehen haben, scheint der Verbraucher mit höherem Einkommen besser vor den Auswirkungen von Covid-19 geschützt gewesen zu sein.

Mehrere unserer seit langem bestehenden Unternehmen haben in der ersten Hälfte des Jahres 2020 gut abgeschnitten. Bei den Kommunikationsdiensten zeigten sich die Geschäfte von NetEase und Tencent widerstandsfähig, da die Verbraucher zu Hause blieben und nach Online-Unterhaltung suchten. Die Midea Group, Chinas führende Haushaltsgerätemarke, verlagerte ihren Schwerpunkt auf den Online-Verkauf und nahm den Wettbewerbern Anteile ab.

Auf der anderen Seite litten die Energieunternehmen China Oilfield Services und CNOOC in einer Zeit schwacher Nachfrage unter dem Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien. Auch der Kasinobetreiber Sands China schnitt schlecht ab, da Macau seine Grenzen für Touristen schloss.

Vorsichtiger Optimismus für den Rest des Jahres

China hat sich in Bezug auf den Handel relativ gut geschlagen, da seine Fabriken vor anderen wieder angelaufen sind. Verbraucher und Unternehmen passen sich an eine Welt nach Covid-19 an. Unserer Ansicht nach kann sich die Konsumnachfrage in der zweiten Jahrehälfte erholen, sofern es in China nicht zu einer zweiten großen Virus-Welle kommt und das Vertrauen in Chinas Erholung anhält.

Wir erwarten zwar, dass sich die chinesische Wirtschaft stärken wird, aber das politische Umfeld dürfte sich vor allem im Hinblick auf die US-Präsidentschaftswahlen im November verschlechtern. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es dadurch zu weiteren Störungen der chinesischen Wirtschaft kommt.

Marktstärke und Stimmung haben dazu geführt, dass viele Wachstumswerte an Chinas inländischen Aktienmärkten neu eingestuft wurden, so dass die Wachstumsperspektiven gesunken sind. Allerdings sind inländische chinesische Anlagen natürlich volatiler, da sie in erster Linie von Privatanlegern gekauft werden. Eine Korrektur könnte in den kommenden Monaten attraktive Gelegenheiten für Investments in hochwertige inländische Wachstumstitel bieten.

 

May Ling Wee

China Equities Portfolio Manager
Janus Henderson Investors

May Ling Wee ist Investmentmanagerin bei Janus Henderson Investors seit ihrem Wechsel zu Henderson im Jahr 2015. Bei Lloyd George Management in Hongkong war sie zuvor als Portfoliomanagerin für Aktienfonds mit Schwerpunkt Greater China und Hongkong zuständig. Dem war ihre Tätigkeit als Investmentanalystin bei der Deutschen Bank in Hongkong vorausgegangen. Ihre Investmentkarriere begann als Research-Analystin bei Dresdner Kleinwort Wasserstein Securities in Singapur und später in Hongkong.

*Quelle: Bloomberg, Index price returns year-to-date to 12 August 2020.