Start News Digital-Banking-Boom in asiatischen Schwellenländern

Digital-Banking-Boom in asiatischen Schwellenländern

Asia digital banking
With more consumers using digital channels, banks in APAC EMs are forced to adjust to remain relevant.

Laut einer neuen Umfrage von McKinsey & Company zum Thema Personal Financial Services (PFS) hat die Nutzung des digital Banking im asiatisch-pazifischen Raum drastisch zugenommen, insbesondere in den Schwellenländern.

Die PFS-Umfrage für das Jahr 2021 ergab, dass fast neun von zehn Verbrauchern in den Schwellen- und Industrieländern des asiatisch-pazifischen Raums aktiv digitales Banking nutzen. Die Consultingfirma fand außerdem heraus, dass die meisten Menschen bereit sind, digitale Kanäle zu nutzen, um mehr Bankdienstleistungen zu erwerben.

Während die Zahl der aktiven Digital Banking-Nutzer in den Industrieländern der Region bei 90% geblieben ist, ist die Zahl der Nutzer in den Schwellenländern von 55% im Jahr 2017 auf 88% im Jahr 2021 angestiegen. Für die Umfrage wurden 20.000 städtische Bankkunden aus 15 asiatisch-pazifischen Ländern befragt. Zu den entwickelten Märkten gehörten Australien, Hongkong, Japan, Neuseeland, Singapur, Südkorea und TaiwanChina, Indien, Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam waren die als aufstrebend klassifizierten Märkte, die in der Umfrage berücksichtigt wurden.

Die Umfrage zeigte außerdem, dass Fintech-Tools und elektronische Geldbörsen in den Schwellenländern besser angenommen werden, als in den Industrieländern der Region.

Die Nutzung von Fintech-Apps und elektronischen Geldbörsen lag in den entwickelten Volkswirtschaften des asiatisch-pazifischen Raums im Jahr 2021 bei 43%, während sie in den Schwellenländern der Region bei 54% lag. Laut McKinsey hat sich dieser Trend in den aufstrebenden Ländern der Region schnell verstärkt – wahrscheinlich angetrieben durch generelle digitale Trends , wie die zunehmende Beliebtheit digitaler Kanäle für verschiedene Transaktionen, wie Banking und Telekonferenzen.

Das Beratungsunternehmen schrieb zudem auch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die breitere Akzeptanz des digitalen Bankwesens zu. Dieser Trend soll sich auch nach Abklingen der Pandemie fortsetzen.

Große Sprünge beim digital Banking in Asien-Pazifik

Einer der aufstrebenden Märkte im asiatisch-pazifischen Raum, der einen riesigen Anstieg der Akzeptanz des digitalen Bankwesens gezeigt hat, ist Indonesien. Die aktive Nutzung von digital Banking in Indonesien ist von 57% im Jahr 2017 auf rund 78% im Jahr 2021 gestiegen. Das heißt, dass etwa 78% der Indonesier mindestens einmal im Monat digitales Banking über den Internetbrowser oder mobile Apps nutzen. Die Befragten der PFS-Umfrage gaben an, dass nur 30% ihrer wöchentlichen Ausgaben mit Bargeld getätigt werden und dass 80% von ihnen erwarten, dass sie diese Praxis beibehalten oder ihre Nutzung digitaler Bankkanäle auch nach der Pandemie weiter steigern werden.

Ein weiteres Land, das in der Umfrage hervorstach, ist Vietnam. Der Gesamtzuwachs bei der Akzeptanz des digitalen Banking stieg von 41% im Jahr 2017 auf 82% im Jahr 2021 – der größte Anstieg unter den befragten Ländern. Auch die Nutzung von Fintechs und elektronischen Geldbörsen in diesem Land stieg von 16% im Jahr 2017 auf satte 56% im Jahr 2021.

Kauf von Bankprodukten über digitale Kanäle noch nicht voll akzeptiert

Trotz des Anstiegs der Kundenkontakte über digitale Kanäle von 41% im Jahr 2017 auf 72% im Jahr 2021 haben sich digitale Käufe von Bankprodukten noch nicht durchgesetzt.

Aus dem McKinsey-Bericht geht hervor, dass nur 20 bis 30% der Befragten Bankprodukte über eine mobile App oder online gekauft haben, obwohl 70% der Befragten ihre Bereitschaft bekundeten, diese digitalen Kanäle für den Kauf von Bankprodukten zu nutzen.

Nach Angaben des Unternehmens ist dies höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Banken nur über ein begrenztes digitales Angebot verfügen und die Beziehungen zu den bestehenden digitalen Nutzern nur unzureichend verbessern. Infolgedessen füllen neue Fintech- und Digital-First-Unternehmen die Lücke für die Nachfrage.

Um relevant zu bleiben, müssten Banken mehr auf künstliche Intelligenz (KI) setzen, um ein gestütztes digitales Geschäftsmodell voll umzusetzen, so McKinsey.

Starke Konkurrenz von digital-only Banken

In Singapur haben über 70% der Verbraucher ihre Bereitschaft bekundet, zu Digital-First-Banken zu wechseln, was auf einen starken Wettbewerb für die etablierten Banken im Stadtstaat hindeutet. Singapur setzt auch bereits auf voll digitale Banken. So hat die Monetary Authority of Singapore (MAS) hat dem Konsortium Grab-Singtel und dem Tech-Giganten Sea Group digitale Vollbanklizenzen erteilt.

Darüber hinaus erhielten die Ant Group und ein Konsortium aus Greenland Financial Holdings, Linklogis Hong Kong und Beijing Co-operative Equity Investment Fund Management von der MAS Lizenzen für digitale Großkundenbanken. Es wird erwartet, dass diese Digital-First-Unternehmen Anfang 2022 ihre Tätigkeit in Singapur aufnehmen werden.

In Malaysia hat die Ankündigung der Zentralbank, im ersten Quartal 2022 bis zu fünf Lizenzen für digitale Banken zu vergeben, so viel Aufsehen erregt, dass die traditionellen Banken bereits ihre eigenen digitalen Kanäle und Fintech-Tools vorantreiben. Im vergangenen Juli teilte die Bank Negara Malaysia (BNM) mit, dass sie 29 Anträge für digitale Banklizenzen erhalten hat. Unter diesen Bewerbern sind Grab, Singtel, Sea Group und AirAsia.

Verglichen mit Singapurs Kapitalanforderungen von 1,1 Mrd. USD für den Markteintritt digitaler Banken sind die Anforderungen in Malaysia mit nur 72 Mio. USD spürbar niedriger.