Start News Hilft das Nickelexportverbot Indonesien auf dem Weg zum globalen EV-Zentrum? 

Hilft das Nickelexportverbot Indonesien auf dem Weg zum globalen EV-Zentrum? 

Indonesia wants to attract foreign investment in lithium battery and EV manufacturing
Indonesia wants to attract foreign investment in lithium battery and EV manufacturing (Source: Shutterstock.com / )

Indonesien, der größte Schwellenmarkt Südostasiens, hat einen entscheidenden Trumpf für die wirtschaftliche Entwicklung in der Hand – seine großen Nickelreserven. Das Land beabsichtigt eine stärkere Kontrolle des Rohstoffs und hat ein Ausfuhrverbot für das Erz verhängt. Der Weltwirtschaft wird damit Nickel aus Indonesien entzogen.

Indonesien möchte die nachgelagerten Aktivitäten der Nickelproduktion im eigenen Land entwickeln und ausländische Investitionen in die Herstellung von Lithiumbatterien und Elektrofahrzeugen anziehen. Die indonesische Automobilindustrie gilt als bedeutend und trägt über 10 % zum BIP des Landes bei, wie die lokale Publikation Tempo berichtet. Das Land ist auch der zweitgrößte Fahrzeughersteller in Südostasien, was es für das die Regierung noch interessanter macht, die Nickel-Lieferkette zu kontrollieren, um höhere Gewinne zu erzielen.

Der Wert des indonesischen Nickels

Laut dem Center for Strategic & International Studies (CSIS) ist Nickel ein Schlüsselmineral für die Stahlproduktion. Etwa 70 % der Nickelnachfrage stammt aus dieser Branche. Die Nachfrage nach Nickel ist gestiegen, da es als Ersatz für Kobalt in Batterien für Elektrofahrzeuge in Frage kommt. Kobalt ist teuer und aufgrund seiner Konzentration in der Demokratischen Republik Kongo mit Menschenrechtsproblemen behaftet.

Indonesien verfügt über 30 % der weltweiten Nickelreserven, die sich auf verschiedene Inseln verteilen. Vier staatliche Bergbauunternehmen haben jetzt ein Konsortium gebildet, um von der Konzentration der Regierung auf die Entwicklung nachgelagerter Aktivitäten zu profitieren, so das Investitionsministerium des Landes.

Das bereits für 2019 angekündigte indonesische Nickelverbot ließ die Preise am 12. September auf 18.539 USD pro Tonne steigen. Covid-19 hatte für eine gewisse Entspannung bei den Preisen gesorgt, da die Nachfrage nachließ. Die Nickelpreise sind im Jahr 2022 um fast 60 % gestiegen, und die Nickel-Futures erreichten Anfang März die Marke von 100.000 USD, nachdem Russland den Krieg in der Ukraine begonnen hatte, wie aus Daten von Trading Economics hervorgeht.

Der wirtschaftliche Zusatznutzen des Nickelverbots

Indonesien hatte den Export von Mineralerzen bereits 2014 und dann erneut 2017 verboten. Im Jahr 2014 verzeichnete das Land aufgrund des Verbots einen Rückgang der Investitionen in der Bergbauindustrie. 2021 stiegen die Investitionen wieder an, wie aus Daten des Investitionsministeriums hervorgeht. Auch die Ausfuhren von Edelstahlprodukten aus den nachgelagerten Hütten haben seit dem Verbot zugenommen.

Es bleibt die Frage, ob der Nutzen des Nickelverbots höher ist als der verlorene Wert der Nickelexporte. Die indonesische Regierung hat den Hüttenwerken Steuererleichterungen, finanzielle Anreize und andere Vorteile gewährt. Außerdem hat das Ausfuhrverbot die Bergbauunternehmen gezwungen, Nickelerz im Inland zu weitaus niedrigeren Preisen als auf dem internationalen Markt anzubieten. Ein Verbot der Nickelausfuhr bedeutet einen Verlust an Einnahmen aus Unternehmenssteuern und Ausfuhrzöllen.

Darüber hinaus erklärte die Regierung, dass Investitionen in die Hüttenindustrie die Beschäftigungsquote erhöhen werden, dass aber aufgrund des Nickelexportverbots ein Stellenabbau im Bergbausektor möglich sei, wie The Jakarta Post berichtet.

„Wir glauben, dass Indonesiens Ziel, Asiens Drehscheibe für Elektrofahrzeuge (EV) zu werden, in den kommenden Jahren nur begrenzten Erfolg haben wird“, so Fitch Solutions in einem Bericht.

Durch das Exportverbot entgingen Indonesien die hohen internationalen Preise, die durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine, beides wichtige Nickellieferanten, verursacht wurden. Hinzu kommen die lokalen Preise und Klassifizierungssysteme, die die Bergbauindustrie weiter unter Druck setzen würden.

Das indonesische Ausfuhrverbot für Erz hat weltweit Aufsehen erregt. Europa hat das Land vor der WTO verklagt. Das willkürliche Verbot untergräbt das Vertrauen der Investoren in das politische Umfeld des Landes. „Wir glauben, dass Indonesiens Ruf der politischen Unsicherheit und der zunehmend rigiden und unfreundlichen Politik gegenüber ausländischen Unternehmen den Appetit der Investoren dämpfen wird“, so Fitch Solutions.

Obwohl diese Kritik bestehen bleibt, wird Indonesien aufgrund der gestiegenen Investitionen in die indonesische Nickelindustrie, der Kostenvorteile und der Verfügbarkeit des Erzes wahrscheinlich im Zentrum der Nickelversorgung für Elektroautobatterien stehen.

„Der überwiegende Teil der neuen Kapazitäten, die in den letzten zehn Jahren in Indonesien aufgebaut wurden, hatte beträchtliche Umweltauswirkungen“, schreibt das Beratungsunternehmen Wood Mackenzie. „Die jüngsten Zusagen Indonesiens, die Abholzung der Wälder rückgängig zu machen und die Entwicklung von Kohlekraftwerken einzustellen, würden die Wiederholung dieser Wachstumsraten zu einer großen Herausforderung machen.“

Wer investiert in indonesischen Nickel?

Der US-Automobilhersteller Tesla hat angekündigt, in Indonesien zu investieren. Vor kurzem erklärte der Tesla-Zulieferer CATL, dass er in ein 6 Mrd. USD teures Projekt für EV-Batterien in Indonesien investiert. Aus einem Zulassungsantrag des chinesischen Unternehmens geht hervor, dass es eine Mehrheitsbeteiligung an fünf von sechs Projekten zur Herstellung und zum Recycling von Batterien in Indonesien hält.

Das japanische Unternehmen LG Energy Solution, LX International, LG Chem und einige andere Firmen in einem Konsortium haben vor kurzem einen 9-Milliarden-Dollar-Vertrag mit PT Aneka Tambang (Antam) und Indonesia Battery unterzeichnet, um eine durchgängige Wertschöpfungskette für die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge zu entwickeln.

Dies ist das zweite Batterieprojekt von LG Energy Solution in Indonesien, wobei das erste Projekt eine Investition von 1,1 Mrd. USD in ein Joint Venture mit Hyundai Motor aus Südkorea war.

Der indonesische Bezirk Marowali hat Milliarden von Dollar an Investitionen chinesischer Firmen angezogen, darunter Batteriematerialhersteller wie Zhejiang Huayou Cobalt, Eve Energy und Guangdong Brunp Recycling Technology. Den größten Anteil am indonesischen Morowali-Industriepark hält der chinesische Edelstahlriese Tsingshan Holding Group.

Von China unterstützte Nickel-Projekte dominieren in diesem Bereich, aber selbst chinesische Investoren haben Zweifel, ob Indonesien ein guter Ort ist, um in die Batterieproduktion zu investieren. Die finanzielle Unterstützung durch die Regierung ist gering, das tropische Klima kann den Batterien schaden und es gibt keine entsprechenden Versicherungen, berichtet Caixin Global.