Start News Huaweis „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker“-Einstellung

Huaweis „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker“-Einstellung

Huawei store
Huawei store (Source: J. Lekavicius / Shutterstock.com)

Huawei war einst die Nummer 1 auf dem weltweiten Smartphone-Markt. Doch sein Kerngeschäft mit der Entwicklung von Chips und Vorzeige-Smartphones im In- und Ausland hat durch die von der Trump-Regierung verhängten Handelssanktionen der USA stark gelitten.

Das Unternehmen ist jedoch entschlossen, trotz der lähmenden Sanktionen der USA einen neuen Weg zum Wachstum zu finden. Guo Ping, der Vorstandsvorsitzende von Huawei, bekräftigte die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens und sagte, Huawei werde die US-Sanktionen überleben.

„Die USA haben Huawei viele Schwierigkeiten bereitet, aber sie sind lösbar. Huawei hat seine Partner in der Industriekette aufgebaut und ihnen geholfen, die Probleme der Lieferkontinuität und der Wettbewerbsfähigkeit zu lösen“, sagte Guo Ping im August vor neuen Mitarbeitern, wie die Huawei-Online-Community Xinsheng Shequ berichtet.

Die Mitarbeiter sollten mit der Einstellung „was mich nicht umbringt, macht mich stärker“ mit den Hindernissen umgehen, fügte er hinzu.

Guo wies auch darauf hin, dass das Unternehmen mehr Investitionen und Innovationen benötige, um die durch die US-Handelssanktionen verursachten Störungen im Smartphone-Geschäft und anderen Bereichen zu überwinden.

Das in den USA auf der schwarzen Liste stehende Telekommunikationsunternehmen will nicht nur sein Hardware-Geschäft ausbauen, sondern auch seine Expansionspläne auf Software-Technologie ausrichten. Huawei hat sich zudem auf die Suche nach internationalen Talenten begeben, um den technischen Fortschritt sowie den Wettbewerb zu fördern. Von seinen insgesamt über 190.000 Mitarbeitern beschäftigt das Unternehmen 2019 bereits mehr als 37.000 Mitarbeiter im Ausland. Darüber hinaus plant das Unternehmen eine weitere Expansion in Schwellenländer sowie in den asiatisch-pazifischen Raum, um sein Auslandsgeschäft zu beleben.

Im Jahr 2019 wurde Huawei von den USA auf eine schwarze Liste gesetzt, die dem Unternehmen nun den Zugang zu einigen amerikanischen Technologien verwehrt mit der Begründung nationaler Sicherheitsbedenken. Im Jahr 2020 beschloss Washington, Huawei von wichtigen Halbleiterlieferungen abzuschneiden. Angesichts dieser Maßnahmen meldete der chinesische Tech-Riese seinen größten Umsatzrückgang aller Zeiten: Im ersten Halbjahr 2021 sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 29,4% auf 49 Mrd. USD.

„Wir haben unsere strategischen Ziele für die nächsten fünf Jahre festgelegt. Trotz eines durch externe Faktoren verursachten Umsatzrückgangs in unserem Verbrauchergeschäft sind wir zuversichtlich, dass unser Carrier- und Unternehmensgeschäft weiterhin stetig wachsen wird“, sagte Eric Xu, Vorsitzender von Huawei, zu den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2021.

Huawei hält an Smartphone-Geschäft fest

Huawei ist weiterhin optimistisch. „Wir werden das Mobiltelefongeschäft niemals aufgeben“, sagte Guo auf den chinesischen Social-Media-Konten des Unternehmens. Laut dem Vorstandsvorsitzenden plant Huawei, irgendwann auf den Thron der Smartphone-Industrie zurückzukehren.

„Derzeit ist die größte Schwierigkeit für uns das Mobiltelefongeschäft. Huawei kann seinen eigenen Chip entwerfen, aber niemand kann ihn für uns herstellen. Da stecken wir fest. Wir freuen uns auf den Tag, an dem das Kernproblem der Chipherstellung in China vollständig gelöst sein wird“, sagte Guo.

Laut IDC, einer globalen Analyseagentur, ist der umkämpfte chinesische Technologieriese im ersten Quartal 2021 mit einem Marktanteil von weniger als 10% aus den Top 5 der Handyhersteller gefallen. Dem Bericht zufolge fielen die Huawei-Smartphones im zweiten Quartal auf dem heimischen Markt ebenfalls aus den Top 5 und wurden durch Vivo, OPPO, Xiaomi, Apple und Honor ersetzt.

Zum Teil wird der Umsatzrückgang auch auf den Verkauf der Billig-Smartphone-Sparte von Huawei, Honor, im November 2020 zurückgeführt.

Der Umsatz der Verbrauchersparte von Huawei, zu der auch Smartphones gehören, ist im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 47% auf 21 Mrd. USD gesunken. Zu Beginn des Jahres 2019 hatte der Verkauf von Unterhaltungselektronik, vor allem von Smartphones, mehr als 50% des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausgemacht. Im Bereich Telekommunikationsausrüstung sank der Umsatz ebenfalls um 14% gegenüber dem Vorjahr.

Das Unternehmen setzte zudem weiter auf seine Halbleiterkapazitäten. Laut Guo bietet Huawei den Automobilherstellern Komponenten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) mit Mehrwert an. „Wir positionieren uns als neuer Komponentenanbieter für intelligente, vernetzte Fahrzeuge, und unser Ziel ist es, den Automobilherstellern zu helfen, bessere Fahrzeuge zu bauen.“

Unterdessen berichtete Reuters am Mittwoch, dass US-Behörden Lizenzen für Huawei zum Kauf von Chips für sein wachsendes Geschäft mit Autoteilen genehmigt haben.

Huawei setzt auf Cloud und Asien-Expansion

Das in Shenzhen ansässige Unternehmen verstärkt seine Bemühungen, seinen Schwerpunkt kontinuierlich auf ein Cloud- und Dienstleistungsunternehmen zu verlagern, da dieser Bereich weitgehend frei von den Auswirkungen der US-Sanktionen ist.

Huawei Cloud ist bereits ein wachsender Geschäftsbereich. Nach Angaben des Unternehmens verzeichnete der Geschäftszweig im Jahr 2020 ein Umsatzwachstum von 168%. In China hält Huawei laut Canalys im ersten Quartal 2021 einen Marktanteil von 20% am Cloud-Markt und könnte 2022 einen Umsatz von über 10 Mrd. USD erzielen.

Huawei will in den nächsten drei Jahren zu den führenden Cloud-Service-Anbietern in Asien gehören. „Huawei wird nie ein Unternehmen sein, das nur auf den chinesischen Markt beschränkt ist, und wird sich nie aus ausländischen Märkten zurückziehen“, sagte Guo.

Um Start-ups im asiatisch-pazifischen Raum zu ermutigen, seine Cloud-Service-Plattform zu nutzen, plant der Telekommunikationsausrüster, 100 Mio. USD in Start-ups zu investieren, wobei die Mittel in sein sogenanntes Spark-Programm in der Region fließen sollen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten drei Jahren 1.000 Start-ups zu rekrutieren und 100 davon zu Scale-ups zu formen.

Die Märkte Singapur, Hongkong, Malaysia und Thailand sind dabei Kernmärkte für Huawei. Auf seinem Cloud Spark Founders Summit im Juli kündigte das Unternehmen außerdem die Entwicklung von vier weiteren Start-up-Hubs in Indonesien, den Philippinen, Sri Lanka und Vietnam an. In der Zwischenzeit will Huawei über sein Huawei Mobile Services (HMS)-Ökosystem innerhalb von drei Jahren mehr als 100.000 HMS-Entwickler im asiatisch-pazifischen Raum heranziehen, die Cloud-nativ arbeiten.

Huaweis Ausbau des Cloud-Computing-Geschäfts wird auch einige der größten Technologieunternehmen herausfordern. Laut Gartner werden Tencent, Alibaba und Huawei im Jahr 2020 zusammen 22% des Cloud-Marktes in Südostasien und den kleineren asiatisch-pazifischen Volkswirtschaften halten, gegenüber 18% im Jahr 2019.