In den vergangenen Jahren hat sich Indiens Wirtschaft zu einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit entwickelt. Basierend auf dem nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Weltbank lag Indien 2019 mit 2,86 Bio USD auf dem fünften Platz. Dennoch fiel das Land während der Coronavirus-Pandemie auf den sechsten Platz zurück, basierend auf den Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für 2020 (2,59 Bio USD).

Es wird erwartet, dass Indien Großbritannien, Deutschland und Japan überholt und in den nächsten 10 bis 15 Jahren zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigt, da ständig Investitionen in das Land fließen.

Indien Wirtschaft Überblick 

Im zweiten Quartal des Wirtschaftsjahres 2020-21 lag das indische BIP bei rund 452,74 Mrd. USD, ein leichter Rückgang gegenüber 489,62 Mrd. USD im Vorjahreszeitraum. Der Gouverneur der Reserve Bank of India, Shaktikanta Das, erwartet, dass die kürzlich angekündigten Staatsausgaben die Wirtschaftstätigkeit und Investitionen ankurbeln werden.

Darüber hinaus geht der jüngste Weltwirtschaftsausblick des IWF davon aus, dass die indische Wirtschaft in diesem Jahr um 11,5% wachsen wird und damit die einzige große Volkswirtschaft ist, die ein zweistelliges Wachstum inmitten des Wiederauflebens von Covid-19-Fällen verzeichnen kann. Indiens Economic Survey für 2020-21 rechnet ebenfalls mit einem Wachstum von 11% im laufenden Fiskaljahr (bis März 2021) und führt dies auf die Einführung von Impfstoffen und die Erholung der Verbrauchernachfrage zurück.

Abgesehen davon, dass Indien zu den Top-Volkswirtschaften der Welt gehört, stellt das Land auch die viertgrößte Zahl an sogenannten Unicorns (Start-ups, die mit mindestens einer Milliarde USD bewertet werden). Die Hurun Global Unicorn List zählt mehr als 21 Unicorns mit einem Gesamtwert von 73,2 Mrd. USD. Ein Nasscom-Zinnov-Bericht prognostiziert, dass die Indien Wirtschaft bis 2025 rund 100 Unicorns haben wird, die etwa 11 Millionen direkte Arbeitsplätze schaffen werden.

Um die Produktivität und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, muss Indien laut dem McKinsey Global Institute seine Wachstumsrate bei der Beschäftigung erhöhen und zwischen 2023 und 2030 90 Millionen Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft schaffen, um in diesem Zeitraum ein BIP-Wachstum von 8 bis 8,5% zu erreichen.

Indien ist mit über 1,38 Milliarden Einwohnern nach China die zweitbevölkerungsreichste Nation der Welt, basierend auf Schätzungen vom November 2020.  Es wird erwartet, dass das Land bis 2024 den Spitzenplatz einnehmen und bis 2030 1,5 Milliarden Einwohner erreichen wird.

Währung und Zentralbank

Die offizielle Währung des Landes ist die indische Rupie, die in 100 Paise unterteilt ist. Seit 2019 ist jedoch nur noch die 1-Rupie-Münze als niedrigster Wert in Gebrauch. Die Reserve Bank of India (RBI) dient als Zentralbank und Währungsaufsichtsbehörde unter dem Finanzministerium.

Als Indiens zentrale Währungsbehörde zielt die RBI darauf ab, Preisstabilität zu erreichen, die Ausweitung von Bankkrediten zu kontrollieren, feste Investitionen zu fördern, Bestände einzuschränken, die Effizienz im Finanzsystem des Landes zu erhöhen, Flexibilität zu schaffen und erhebliche Autonomie bei Finanzoperationen zu gewähren.

Die RBI hat kürzlich die Art und Weise, wie sie die Inflationsrate prognostiziert, geändert. Diese Anpassung kam nur wenige Tage nachdem die indische Regierung der RBI genehmigt hat, das Inflationsziel von 2-6 Prozent für die nächsten fünf Jahre beizubehalten.

Industrie und Handel

Indiens Wirtschaft kann in die drei Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen unterteilt werden. Indien ist historisch gesehen ein Agrarland: In den 1950er Jahren stammten über 50% des BIP aus der Landwirtschaft. Dieser Anteil ist jedoch im Laufe der Jahrzehnte gesunken, und der Dienstleistungssektor hat sich zum wichtigsten Sektor entwickelt.

Im Jahr 2018 trug die Landwirtschaft in Indien etwa 17% bis18 % zum BIP des Landes bei und beschäftigte mehr als 50% der gesamten Arbeitskräfte. Die fünf wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte auf Basis des Gesamtwerts sind Reis, Büffelmilch, Kuhmilch, Weizen und Baumwolle.

Das verarbeitende Gewerbe und die Industrie erwirtschaften 26% des indischen BIP und beschäftigen 22% der Arbeitskräfte. Die Pharmaindustrie in Indien hat in den letzten Jahren stark expandiert und hält derzeit einen Anteil von 20% am weltweiten Generika-Angebot, gemessen am Volumen. Das Land ist auch ein wichtiger Produzent von Textilien und Bekleidung sowie von Zellstoff und Papier.

Von April 2020 bis November 2020 beliefen sich Indiens Gesamtexporte auf ca. 304,25 Mrd. USD, was einem Rückgang von 14,03% gegenüber dem Vorjahr entspricht, während die Gesamtimporte im gleichen Zeitraum um 29,96% auf 290,66 Mrd. USD zurückgingen.

Studien und Ranglisten 

Im “Index of Economic Freedom 2021” der Heritage Foundation verbesserte sich Indien von Platz 129 auf Platz 121 weltweit und von Platz 31 auf Platz 26 unter den asiatisch-pazifischen Ländern. Allerdings bleibt das Land in der Kategorie “mostly unfree”.

Gleichzeitig konnte die Indien Wirtschaft ihre Position im Ease of Doing Business der Weltbank mit einem Wert von 71,0 auf Platz 63 unter 190 Ländern halten. Die Rangliste des Global Competitiveness Index (GCI) des Weltwirtschaftsforums wurde für 2020 pausiert, aber 2019 fiel das Land um zehn Plätze auf Platz 68.

Börsen und Kapitalmärkte

Indien hat zwei große Börsen, an denen der meiste Handel stattfindet, nämlich die Bombay Stock Exchange (BSE) und die National Stock Exchange of India Limited (NSE). Die BSE wurde 1875 gegründet und gilt als die älteste Börse Asiens, während die NSE 1992 gegründet wurde. Gleichwohl folgen beide Börsen dem selben Handelsmechanismus, Handelszeiten und Abwicklungsprozess.

Die wichtigsten Indizes, die zur Messung der Performance des indischen Aktienmarktes verwendet werden, sind der S&P Bombay Stock Exchange Sensitive Index oder BSE SENSEX, ein marktgewichteter Index, basierend auf dem Free Float von 30 BSE Unternehmen, und der NIFTY 50, der den gewichteten Durchschnitt von 50 der größten indischen Unternehmen an der NSE untersucht.

Anleihenmarkt

Staatsanleihen in Indien werden hauptsächlich für Zeiträume von 5 bis 40 Jahren ausgegeben. Es gibt mehrere Varianten, darunter Treasury Bills, Special Gol Securities und State Development Loans (SOLs).

Unternehmensanleihen sind in Form von Wandelanleihen, nicht wandelbaren Schuldverschreibungen (NCDs), unbefristeten Anleihen, Nullkuponanleihen, Masala-Anleihen, External Commercial Borrowings (ECBs) und auf Fremdwährung lautenden Anleihen (FCBs) verfügbar.

Zum ersten Mal in der Geschichte wurde auf der Handelsplattform für Staatsanleihen des Landes im März 2021 eine negative Rendite notiert. Eine negative Rendite von ca. 1,5% wurde von der Clearing Corporation of India’s Negotiated Dealing System für die 6,17%ige Anleihe mit Fälligkeit im Jahr 2021 angeboten. Dies war das erste Mal, dass dies für Indien geschah, wo die 10-jährige Benchmark-Anleihe mit über 6% gehandelt wird.

Immobilienmarkt

Im Global Real Estate Transparency Index 2020 von JLL belegte Indien mit einer Gesamtnote von 2,69 den 34. Platz von 99 Ländern. Im Jahr 2019 wurden mehr als 6,06 Mrd. USD an Investitionen in den Immobilienmarkt des Landes getätigt, wobei etwa 3,3 Mrd. USD in Gewerbeimmobilien investiert wurden.

Die Zentralregierung plant, bis 2022 20 Millionen Einheiten an bezahlbarem Wohnraum in städtischen Gebieten zu schaffen, was den Wohnungssektor deutlich ankurbeln sollte. Die Regierung hat auch ausländische Direktinvestitionen (FDIs) mit bis zu 100% Beteiligung für Siedlungsbau- und Entwicklungsprojekte zugelassen.

Es wird prognostiziert, dass Indiens Immobiliensektor bis zum Jahr 2025 650 Mrd. USD betragen wird, was 13% des indischen BIP entspricht.