Start Asien Wirtschaft Inflationsängste in den ASEAN-5-Volkswirtschaften

Inflationsängste in den ASEAN-5-Volkswirtschaften

Inflation is starting to heat up in ASEAN.
Inflation is starting to heat up in ASEAN.

Könnten steigende Rohstoffpreise und geopolitische Bedenken die inflationären Herausforderungen für die Volkswirtschaften des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) verschärfen? Wir sprachen mit Han Teng Chua, Economist, und Radhika Rao, Senior Economist, von DBS Group Research über den Inflationsdruck in der Region und die Aussichten für dieses Jahr.

AsiaFundManagers.com: In der gesamten ASEAN-Region nehmen die Inflationsängste zu. Was sind die größten Faktoren, die diese Ängste schüren?

In der Tat, die Inflation in den ASEAN-5-Staaten (Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Vietnam) beginnt sich zu erwärmen, auch wenn die Gesamtzahlen außer in Thailand nicht weit von den Zielvorgaben abgewichen sind. In unserem kürzlich erschienenen Bericht „ASEAN-5: Evaluating key inflation drivers“ haben wir die Verbraucherpreisinflation (VPI) der einzelnen Volkswirtschaften anhand einer Hauptkomponentenanalyse nach den wichtigsten Faktoren – global, regional und inländisch – aufgeschlüsselt. Unsere Analyse ergab, dass der anhaltende Anstieg der internationalen Kraftstoff- und Lebensmittelpreise die Haupttreiber für die Gesamtinflation in allen Ländern sind.

Die Inflationsdynamik in den ASEAN-5 ist wesentlich geringer als in den USA, der EU oder Singapur, was wahrscheinlich auf zwei Faktoren zurückzuführen ist. Erstens erhielten die ASEAN-5 während der Covid-19-Pandemie im Vergleich zu den USA oder der EU einen geringeren fiskalischen Impuls. Zweitens hat die Pandemie in den meisten ASEAN-5-Volkswirtschaften mittelfristig zu einer nachhaltigen Verschlechterung des Arbeitsmarktes geführt, wobei die Arbeitslosenquote den Niveaustatus vor der Pandemie noch nicht erreicht hat. Die Erholung ist noch am Anfang, und die Produktionslücken sind meist negativ, was sich in unserer Inflationsaufschlüsselung im inländischen Faktor niederschlägt. Trotz des Inflationsdrucks üben sich die Zentralbanken weiter in Geduld und halten die Politik akkommodierend, um einen dauerhaften Wachstumsaufschwung zu unterstützen.

AsiaFundManagers.com: Welche ASEAN-Länder werden wahrscheinlich am stärksten von steigender Inflation betroffen sein, welche am wenigsten?

Von den ASEAN-5-Volkswirtschaften, die wir in unserem oben erwähnten Bericht analysiert haben, ist der Inflationsdruck in Thailand am stärksten ausgeprägt und hält sich in Indonesien, Malaysia und Vietnam in Grenzen. Der thailändische Verbraucherpreisindex hat bereits das obere Ende des Inflationsziels der Zentralbank von 1 bis 3% überschritten und erreichte im Februar mit 5,3% im Jahresvergleich ein Mehrjahreshoch, was in erster Linie auf die höheren Rohstoffpreise, insbesondere Öl, zurückzuführen ist.

Thailand ist in hohem Maße von Ölimporten abhängig und weist im Vergleich zu anderen Ländern der Region ein beträchtliches Handelsdefizit bei Öl auf. Die Lebenshaltungskosten der Verbraucher werden zu lasten der Realeinkommen in die Höhe getrieben, leider ungünstig zu einer anfänglichen Aufschwungsphase des Tourismussektors, welcher noch nicht den Niveaustatus von vor der Pandemie erreicht hat. Die Regierung versucht, die steigenden Ölpreise durch Subventionen, die über den staatlichen Ölfonds finanziert werden, abzumildern, indem sie die Obergrenze von 30 THB/Liter für den Dieselpreis bis Mai verlängert. Das Kabinett hat auch die Obergrenze für die Kreditaufnahme des staatlichen Ölfonds aufgehoben und Beschränkungen gestrichen, die die Kürzung und Einstellung von Subventionen vorsehen, wenn der Fonds Verluste macht.

Indonesien und Malaysia sind noch nicht mit einem ähnlichen Preisdruck wie Thailand konfrontiert. In Indonesien liegt die Inflation immer noch deutlich innerhalb des Zielbereichs der Zentralbank von 2 bis 4%, während die Zahlen in Malaysia nur leicht über dem langfristigen Durchschnitt von 2,0% liegen. Preiskontrollen und Subventionen haben die Auswirkungen der weltweit steigenden Energiepreise auf die inländische Inflation begrenzt, so dass die Haushaltskonten die Last tragen.

Vietnams Gesamtinflation lag im Februar mit weniger als 2% gegenüber dem Vorjahr ebenfalls deutlich unter dem Inflationsziel der Zentralbank von 4,0%, was jedoch hauptsächlich auf die Schwäche des Inlandsmarkts zurückzuführen ist, da die Wirtschaft im Jahr 2021 stark unter Lockdowns litt. Eine Erholung der Inflation würde eine Trendwende in der Nachfrage zu Gunsten der Wirtschaft wiederspiegeln, auch wenn der angebotsbedingte Anstieg der globalen Rohstoffpreise ebenfalls zu einem höheren Preisdruck führen dürfte.

AsiaFundManagers.com: Welche Auswirkungen hat der Russland-Ukraine-Krieg auf die Volkswirtschaften der ASEAN-Länder? Ist der Aufschwung in Gefahr?

Der Gesamthandel zwischen Russland, der Ukraine und den ASEAN-6-Ländern (ASEAN-5 einschließlich Singapur) ist nicht hoch und macht für die meisten Länder weniger als 2% aus. Der Importmix weist einige Produktkonzentrationen auf, darunter Weizen (25% der indonesischen Käufe stammen aus der Ukraine), Mais und Mittel für die Düngemittelindustrie.

Die stärkere Auswirkung erfolgt über den indirekten Kanal der höheren Rohstoffpreise, insbesondere Öl. In diesem Block ist Thailand der größte Nettoimporteur von Öl, während Malaysia und Indonesien von der gleichzeitigen Erholung anderer Rohstoffgruppen, darunter Mineralien, Metalle und Palmöl, profitieren. Während also höhere Rohstoffpreise zu einer Verbesserung der Handelsbedingungen führen, ist die Inflation das resultierende Risiko. Länder mit einer hohen Gewichtung von Kraftstoffen in ihren Inflations“körben“ und solche, die eine vollständige Weitergabe an die inländischen Preise zulassen, sind mit steigenden Inflationsrisiken konfrontiert.

Die erhöhte Inflation kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem sich die Nachfrage noch nicht vollständig normalisiert hat, was sich auf die Realeinkommen und die Kaufkraft auswirkt. Der anhaltend hohe Ölpreis, der sich auch in anderen Segmenten wie Lebensmitteln, Versorgungsleistungen, Verkehr usw. auswirken könnte, stellt ein Risiko für die Erholung der ASEAN-6-Länder dar. Da die Regierungen jedoch wahrscheinlich eingreifen werden, um die Auswirkungen zu mildern, erwarten wir nicht, dass das Wachstum in dieser Region aufgrund geopolitischer Risiken entgleist.

AsiaFundManagers.com: Viele Länder lockern ihre Covid-Beschränkungen. Wie ist die Situation in den ASEAN-Ländern, stellt Covid immer noch eine große Bedrohung für die Volkswirtschaften dar?

Erfreulicherweise ist die Omikron-Variante weniger virulent als die vorherigen Varianten, auch wenn die Fallzahlen bei der jüngsten Welle Rekordhöhen erreichten. Angesichts steigender Impfquoten, natürlicher Immunität und geringer Krankenhausbelegung versuchen die meisten Länder der Region, „mit dem Virus zu leben“. In Folge haben sie sich nicht nur dafür entschieden, lokale Beschränkungen aufzuheben, sondern auch die Grenzen zu öffnen, um den internationalen Reiseverkehr wieder aufzunehmen und den wichtigen Tourismussektor anzukurbeln, u. a. durch die Einrichtung spezieller Reisewege mit Impfstoffen, die Aufhebung von Quarantänebestimmungen und die Zulassung von Kurzzeitbesuchern. Die Pandemie gilt als Risiko, aber die Indikatoren für die Mobilität des inländischen Einzelhandels und des Freizeitsektors in der gesamten ASEAN-Region haben fast wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht.

AsiaFundManagers.com: Vielen Dank für das Interview.

 

Radhika Rao
Radhika Rao
Radhika Rao

Radhika Rao ist Executive Director und Ökonomin für die Eurozone, Indien und Indonesien bei DBS Economics and Macro Strategy. Sie arbeitet von Singapur aus.

 

 

Han Teng Chua
Han Teng Chua
Han Teng Chua

Han Teng Chua ist CFA und Wirtschaftswissenschaftler bei DBS Group Research, ebenfalls in Singapur.