Start Asien Wirtschaft Japan und China wollen ihr Verhältnis verbessern

Japan und China wollen ihr Verhältnis verbessern

Japan China Verhältnis Shinzo Abe
Japan China Verhältnis im Fokus von Shinzo Abe

Die Führer Chinas und Japans, der zweit- und drittgrößten Volkswirtschaften der Welt, haben sich seit 2011 nicht mehr gegenseitig besucht.

Über einen Besuch von Präsident Xi Jinping beim japanischen Premierminister Shinzo Abe wird seit einigen Monaten berichtet. Doch Japan war angesichts der Unruhen in Hongkong mit der Forderung konfrontiert worden, die Einladung zurückzuziehen.

Große Auswirkungen auf China und Japan

Seitdem sind bei den Gesprächen zwischen dem chinesischen Vizepräsidenten Wang Qishan und dem japanischen Staatssicherheitschef Shigeru Kitamura, die am 6. Dezember in Peking stattfanden, Details über das Treffen im April bekannt geworden.

Wang sagte: ” Präsident Xi Jinping wird im nächsten Frühjahr einen Staatsbesuch in Japan machen”, und fügte hinzu: “Wenn das Treffen erfolgreich wird, wird es große Auswirkungen und Bedeutung für die Beziehungen zwischen China und Japan haben”.

Kitamura soll das Datum festlegt haben: “Wir wollen umfassende bilaterale Gespräche über Fragen im Zusammenhang mit einem Besuch von Präsident Xi im April in Japan führen.

Chinas Vizepräsident, der als dem chinesischen Führer am nächsten stehend angesehen wird, fügte ebenfalls hinzu: “Präsident Xi hat seine klaren Wunsch geäußert, dass ich mich unbedingt mit Herrn Kitamura treffen soll”. In der Nikkei Asia Review vom 12. Dezember wird darauf hingewiesen, dass Präsident Xi Wang weiterhin beauftragt hat, die Beziehungen zu Japan zu verbessern.

Kitamura, einer der engsten Berater von Premierminister Abe, sagte: “Die Dynamik für die Freundschaft zwischen Japan und China wird extrem stark.”

Handelsabkommen könnte Teil der geplanten Gespräche sein

Das April-Treffen wird im Anschluss an einen bereits für den 23. Dezember geplanten Besuch von Premierminister Abe in China stattfinden. Wang hat bestätigt, dass die beiden Führer während des Dezember-Treffens Gespräche führen werden.
Es gibt auch Pläne, dass sowohl Präsident Xi als auch Premierminister Abe am 24. Dezember in Chengdu, China, mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in zusammentreffen werden, wo ein trilaterales Handelsabkommen diskutiert werden könnte.

Also mögliche Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen China und Japan trafen sich die beiden Staats- und Regierungschefs bereits im Vorfeld des G20-Gipfels im Juni in Osaka. Laut South China Morning Post sagte Präsident Xi Jinping damals, dass sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf ein Niveau verbessert hätten, das seit Jahren “selten gesehen” wurde. Er fügte hinzu, dass er glaubt, dass die “sino-japanischen Beziehungen an einer neuen historischen Schwelle stehen”. Xi sagte weiterhin, dass er gemeinsam mit dem Premierminister “die strategische Führung stärken” und gemeinsam an einer Beziehung arbeiten möchte, die den Anforderungen der neuen Zeit gerecht wird”.

Shinzo Abe soll dem chinesischen Führer gesagt haben, eine neue Ära für die asiatischen Volkswirtschaften schaffen zu wollen. Er fügte hinzu, dass sich die Beziehungen vom Wettbewerb zur Zusammenarbeit, zur Entwicklung des freien und fairen Handels und einer bedrohungsfreien Nachbarschaft entwickeln sollten.

Japans Außenpressesprecher und offizieller Sprecher der G20-Konferenz Takeshi Osuga bestätigte im Juni, dass Japan “nicht die Rolle des Vermittlers zwischen den USA und China spielen würde, aber als drittgrößte Volkswirtschaft haben wir ein Interesse daran, was zwischen der Nummer eins und der Nummer zwei passiert. Wir wollen natürlich, dass die Dinge gut laufen”.

Japan-China-BIP-Vergleich
China hat Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft überholt

Engere wirtschaftliche Zusammenarbeit als mögliches Ergebnis

Die South China Morning Post schreibt auch, dass die chinesischen staatlichen Medien berichtet hätten, dass Präsident Xi und Premierminister Abe sich auf “10 Konsens”-Themen geeinigt hätten, darunter die Beschleunigung der Gespräche zwischen China, Japan und Südkorea über ein Freihandelsabkommen, die Sicherung des Friedens im ostchinesischen Meer und den Schutz des Multilateralismus und des globalen Freihandels.

Beobachter glauben, dass China daran interessiert ist, die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Japan auszubauen, da sich sein BIP-Wachstum verlangsamt und der Handelskrieg zwischen den USA und China andauert.

Neben China haben Japan und Südkorea den Druck von US-Präsident Donald Trump auf Handel und Export zu spüren bekommen. Obwohl keines der drei Länder riskieren wird, die Beziehungen zu den USA zu verschlechtern, könnte eine stärkere Nähe einen Fortschritte in Richtung des trilateralen Freihandelsabkommens (FHA) bringen, das derzeit in der sechzehnten Verhandlungsrunde ist.