Start News Verschiebung der Olympischen Spiele – Bedeutung für die Japan Wirtschaft

Verschiebung der Olympischen Spiele – Bedeutung für die Japan Wirtschaft

Neues Nationalstadion für die Olympischen Spiele von Japan, Tokio 2020
Neues Nationalstadion für die Olympischen Spiele von Japan, Tokio 2020 (Quelle: f11photo / Shutterstock.com)

Wochenlang versuchten die japanische Regierung und das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Unvermeidliche hinauszuzögern. Doch am 24. März gaben sie sich geschlagen und gaben die Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele, die im Juli in Tokio stattfinden sollten, wegen der COVID-19-Pandemie bekannt.

Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass die Verzögerung die japanische Wirtschaft aufgrund von Einnahmeverlusten in diesem Jahr, Rückerstattungen für Eintrittskarten, verlorener Werbung und der Kosten für die Neuorganisation der Spiele im nächsten Jahr rund 6 Mrd. USD kosten wird.

Pessimistischere Schätzungen deuten darauf hin, dass dies Verluste von bis zu 18 Mrd. USD bedeuten könnte. Aber das ist besser als die völlige Absage der Spiele, von denen Analysten sagen, dass die japanische Wirtschaft 72 Mrd. USD hätte verlieren können.

Verschiebung der Olympischen Spiele vor allem ein symbolischer Verlust

Für Premierminister Shinzo Abe sollten die Olympischen Spiele ein moralischer Auftrieb sein, um die Geschicke des Landes zu wenden. Es sollte eine symbolische Gelegenheit sein, der Welt ein wiederbelebtes Japan nach Jahren der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, einer alternden Bevölkerung und der geopolitischen Schande, von China überholt zu werden, zu zeigen.

Japans Wirtschaft befand sich bereits vor der Coronavirus-Pandemie in Schwierigkeiten, wobei die Wirtschaftsleistung im letzten Quartal 2019 um 7,1 Prozent zurückging. Doch nun scheint es wahrscheinlich, dass das Land eines der größten Opfer der weltweiten Pandemie wird. Allerdings ist immer noch nicht klar, wie stark der Rückgang ausfallen wird.

Japan hat bereits mehrere Konjunkturpakete zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise aufgelegt. Abe hat am vergangenen Wochenende angekündigt, dass er ein weiteres durchsetzen will, das den Staat 530 Mrd. USD kosten würde, was das größte in der Geschichte des Landes wäre. Er wartet auf die Zustimmung des Parlaments.

Eine schlampige Antwort?

Abgesehen von der Verschiebung der Olympischen Spiele ist das Leben in Japan von der Epidemie relativ unberührt geblieben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern hat Tokio es vermieden, strikte Betriebsschließungen und Bewegungseinschränkungen durchzusetzen. Das bedeutet, dass viel mehr geschäftliche Aktivitäten stattfinden als in China, den meisten Teilen Europas und den Vereinigten Staaten.

Wie lange dies andauert, bleibt allerdings fraglich. Am 30. März hat Japan die Grenzbeschränkungen verschärft, um zu verhindern, dass neue “importierte” Fälle von Überseereisenden eingeschleppt werden. Dazu gehört ein Einreiseverbot für Besucher aus China, den USA, Südkorea und einem Großteil Europas.

Dennoch steigt die Zahl der Fälle erneut an, wobei der größte tägliche Anstieg der COVID-19-Fälle am 29. März verzeichnet wurde. Und einige haben die vergleichsweise lockere Reaktion Japans auf diese Krise kritisiert, da die Behörden viel weniger Menschen testen als Südkorea.

Die deutsche Botschaft in Tokio warnte ihre Bürger am 24. März, dem Tag der Aussetzung der Olympischen Spiele, dass “die Ansteckungsgefahr in Japan nicht ernsthaft eingeschätzt werden kann”. Es sei davon auszugehen, “dass es aufgrund der geringen Zahl der durchgeführten Tests eine hohe Dunkelziffer an Infektionen gibt”.

Zustimmung vorläufig groß

Eine Umfrage des Kyodo News Service, einer japanischen Zeitung, ergab letzte Woche, dass 78,7 Prozent der Menschen die Verschiebung der Olympischen Spiele unterstützen.

Das war höchstwahrscheinlich eine vernünftige Maßnahme im Hinblick auf das nationale Image, da Tokios Reaktion auf den Ausbruch von COVID-19 in internationalen Medien einige Kritik hervorgerufen hat.

Verschiedene Agenturen in Japan gehen davon aus, dass die Kosten für die Ausrichtung der Olympischen Spiele zwischen 12,6 und 27 Mrd. USD lagen. Wenn die Verschiebung am Ende 6 Mrd. USD kostet, was einige Analysten für zu niedrig angesetzt halten, könnte dies ein Drittel der Gesamtkosten ausmachen.

Logistischer Alptraum

Die japanischen Organisatoren und das IOC haben sich darauf verständigt, dass die Olympischen Spiele in Tokio nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden sollen. Die Verschiebung der Spiele kommt jedoch mit einigen Herausforderungen und Problemen. Vor allem die Logistik in Hinblick auf Verwaltung von Verträgen für Werbetreibende und betroffene Unternehmen sowie die Verhandlungen mit den olympischen Gremien der teilnehmenden Nationen stellen eine Herausforderung dar.

Der japanische Premierminister Shinzo Abe und IOC-Präsident Thomas Bach haben sich darauf geeinigt, das “Tokio 2020”-Branding trotz der jahrelangen Verzögerung beizubehalten. Dies ist höchstwahrscheinlich Werbezwecken geschuldet, da bereits Merchandise und Medaillen mit dem Branding produziert wurden.

Optimistische Beobachter gehen davon aus, dass Japan von der Durchführung der Olympischen Spiele im nächsten Jahr profitieren könnte – gesetzt den Fall, die globalen Märkte steigen 2021 wieder. Es wird erwartet, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr in eine Rezession eintritt. Und dies obwohl große fiskalische Injektionen und Konjunkturpakete von Regierungen in der ganzen Welt aufgesetzt werden. Dies könnte zu einer “V-förmige” Erholung führen und dem Welthandel zu einem Boom im nächsten Jahr verhelfen.