Start News Japan setzt auf TSMC, um seine Halbleiterindustrie zu stärken

Japan setzt auf TSMC, um seine Halbleiterindustrie zu stärken

Japans Regierung arbeitet an verschiedenen Strategien, um seine heimische Halbleiterindustrie wiederzubeleben – die einst an der Spitze des Weltmarktes stand. Im Jahr 1988 hielten japanische Chiphersteller über 50% des Weltmarktanteils, aber seitdem ging es bergab. Im Jahr 2010 hatte Japan nur noch einen Anteil von 10 % vom Weltmarkt. In einer Initiative zur Wiederbelebung des Halbleitersektors plant Japan mit Hilfe des Weltmarktführers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ein Forschungsprojekt ins Leben zu rufen.

Inmitten der weltweiten Halbleiterknappheit will Japan nun seine Wettbewerbsfähigkeit steigern. Halbleiter sind entscheidend für die Herstellung vieler moderner Geräte und Ausrüstungen, darunter Smartphones, Spielkonsolen und sogar Automobile. Die erhöhte Nachfrage nach Heimelektronik während dieser Pandemie hat zu den Versorgungsproblemen beigetragen.

Das Automobil- und Industrieberatungsunternehmen AlixPartners schätzt, dass der derzeitige Mangel die globale Automobilindustrie jährlich 110 Milliarden Dollar an Umsatzverlusten kosten wird. Die Firma prognostiziert einen Rückgang der Automobilproduktion auf rund 3,9 Millionen im Jahr 2021 aufgrund dieses Mangels.

Japan-TSMC Halbleiter-Forschungskooperation

Die japanische Regierung hat das 338 Mio. USD teure Halbleiter-Forschungsprojekt mit TSMC zur Entwicklung der neuesten Halbleitertechnologie im Land genehmigt. Nach Angaben des Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) wird die Regierung mehr als 50% der Kosten für das Projekt übernehmen.

Etwa 20 japanische Firmen werden mit TSMC an dem Forschungsprojekt arbeiten. Der Schwerpunkt liegt auf der Technologie für die 3D-Chipherstellung. Diese Technologie ermöglicht es Herstellern, Komponenten mit höherer Dichte zu produzieren, die dennoch klein sind.

Zu den teilnehmenden japanischen Unternehmen gehören der Elektronikkomponentenhersteller Ibiden Co. sowie die Chemieunternehmen Asahi Kasei, Mitsui Chemicals und Sumitomo Chemical.

Als Teil der Vereinbarung wird Japan Forschungseinrichtungen am National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Tsukuba errichten. Die Gruppe soll bis 2022 mit der Forschung beginnen.

TSMC erklärte in einer Stellungnahme gegenüber Reuters, dass die geplanten Anlagen “darauf abzielen, mehr Expertise im Bereich der Materialien zu nutzen, um der Industrie einen Mehrwert zu bieten.” Das Unternehmen sagte auch: “Wir schätzen die Unterstützung der japanischen Regierung, die es uns ermöglicht, gemeinsam mit TSMCs Partnern in Japan den Fortschritt in der Halbleitertechnologie voranzutreiben.”

Pläne für ein Werk in Japan?

Das taiwanesische Technologieunternehmen hält im Jahr 2020 über die Hälfte des weltweiten Halbleiter-Foundry-Marktes. Die gestiegene Nachfrage aufgrund der Knappheit hat TSMC gezwungen, Investitionen in Rekordhöhe zu tätigen und seine Fabriken über die Kapazität hinaus zu betreiben, um diese Nachfrage zu bedienen. Das Unternehmen ist Zulieferer fast aller großen globalen Chipentwickler, wie Nvidia, Qualcomm und Apple.

Nach der Ankündigung der Forschungspartnerschaft wurde über den Plan von TSMC berichtet, eine Produktionsstätte in der japanischen Präfektur Kumamoto zu eröffnen. Sollte dies zutreffen, würde die Anlage in der Nähe einer bestehenden Fabrik von Sony, einem wichtigen Zulieferer von TSMC, liegen.

Bei der Anlage soll es sich um eine 12-Zoll-Wafer-Anlage handeln, die in der Lage ist, zwischen verschiedenen Prozesstechnologien umzuschalten, einschließlich 28-Nanometer- und 16-Nanometer-Lithografieprozessen. TSMC hat sich zu den besagten Plänen noch nicht geäußert.

Neben Japan haben auch die USA TSMC aufgefordert, seine Präsenz im Land zu erhöhen. Infolgedessen sagte das taiwanesische Unternehmen Anfang dieses Jahres, dass es neben der im letzten Jahr angekündigten 12-Milliarden-Dollar-Fabrik fünf weitere Chipfabriken in Arizona bauen würde.

Revitalisierung der Halbleiterindustrie in Japan

Das Ministerium für Wirtschaft und Industrie hat außerdem seinen Plan zur Wiederbelebung der japanischen Halbleiterindustrie vorgestellt. Durch diese Initiative plant das Ministerium, die inländische Produktion zu fördern, die Ausgaben zu erhöhen und die Höhe der Subventionen für den Chipsektor, die von ausländischen Regierungen bereitgestellt werden, anzugleichen. Es heißt, dass die regierende Liberaldemokratische Partei zu diesem Zweck neue Finanzmittel in Höhe von zweistelligen Milliardenbeträgen aufstellen wollen.

Ein METI-Beamter wird zitiert, dass “Halbleiter jetzt so wichtig sind wie Lebensmittel oder Energie”. Japan importiert mehr als 60% seiner Halbleiter, die größtenteils aus Taiwan und China kommen.

Die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China sind auch mit Risiken in der Lieferkette verbunden, zumal ein Großteil der Chip-Produktion in Taiwan konzentriert ist. Die japanische Regierung will daher die Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen suchen, anstatt sich hauptsächlich auf die Initiativen japanischer Firmen zu verlassen.

Das METI wird für die Suche nach Unternehmen in Übersee zuständig sein, die als potenzielle Partner für diese Strategie in Frage kommen. Japan wird auch versuchen, andere Nationen und Regionen mit ähnlichen Ansichten davon zu überzeugen, ihre Lieferketten als Sicherheitsmaßnahme in das Land zu verlagern.

Japan als Gewinner inmitten der Chip-Knappheit?

Während die Halbleiterknappheit für viele Firmen weltweit eine Bedrohung darstellt, profitierten einige japanische Chiplieferanten. Das in Kyoto ansässige Unternehmen Towa, ein Hersteller von Halbleiter-Formmaschinen, meldete für das Geschäftsjahr 2020, dass 87% seines Umsatzes aus der Halbleiterfertigung stammen. Darüber hinaus hat das Unternehmen seine Gewinnprognose für das Jahr angehoben und seine Aktien stiegen um 78% im Jahr 2020.

Die Lasertec Corp., die Werkzeuge zur Inspektion und Vermessung von Halbleiter-Fotomasken entwickelt, konnte im ersten Halbjahr 2021 Rekordgewinne und -aufträge verzeichnen. Die Aktien des Unternehmens stiegen in diesem Zeitraum um 118%. Lasertec hob zudem die Prognose für den operativen Gewinn im Gesamtjahr an.

Advantest Corp., ein Hersteller von Halbleitertestgeräten und elektronischen Messinstrumenten, meldete, dass 70% seines Umsatzes im Jahr 2020 aus seinem Halbleitersegment stammten. Darüber hinaus stiegen die Aktien des Unternehmens im Berichtszeitraum um 25%.